Entgegen der Ankündigung gilt auf dem Weihnachtsmarkt auf dem Konrad-Adenauer-Platz nun doch ein Abstandsgebot und eine generelle Maskenpflicht. Das teilt die Veranstalterin, die IG Stadtmitte, auf einigen wenigen, relativ unauffälligen Plakaten mit. Der Bensberger Hüttenzauber setzt auf 2G.

Der Weihnachtsmarkt in der Bergisch Gladbacher Innenstadt war am Donnerstagnachmittag bereits gut besucht, wobei noch sehr viel Platz ist. Allenfalls ein Drittel der Besucher:innen trug eine Maske, Kontrollen waren nicht zu erkennen.

Im Vorfeld hatte die IG Stadtmitte noch angekündigt, auf dem Markt würden keine besonderen Regeln gelten; wie auch beim Wochenmarkt müsse nur dann eine Maske getragen werden, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden könne. Auf dem Plakaten heißt es jetzt jedoch eindeutig: „Maskenpflicht auf dem gesamten Gelände“.

2G in der Bensberger Hütte

Beim Bensberger Hüttenzauber soll in der großen Veranstaltungshütte die 2G-Regel (Zugang nur für Geimpfte und Genesene) gelten, teilte Ulrike Haeger für die IBH mit. Ob und wie der Außenbereich kontrolliert werde, müssen noch mit der Stadt abgestimmt werden. Der Bensberger Hüttenzauber wird am Freitag um 17 Uhr eröffnet.

Der Veranstalter des Refrather Winterdorfs (ab Montag) hat noch keine Regeln bekannt gegeben.

Zuletzt hatte der Deutsche Städtetag einheitliche Regeln für Weihnachtsmärkte gefordert und für G2 „als Mindestmaß“ plädiert.

Hohe Nachfrage nach Impfungen

Während nebenan auf dem Marktplatz der erste Glühwein ausgeschenkt wurde bildete sich direkt nebenan eine lange Schlange von Leuten, die sich bei der Impfaktion der Feuerwehr im Bergische Löwen impfen lassen wollten. Die ie ersten Impfwilligen hatten sich bereits zwei Stunden vor der Öffnungszeit (12 bis 18 Uhr) angestellt, auch um 14 Uhr standen noch knapp 80 Personen an, die Wartezeit betrug mehr als eine Stunde.

Ein Impfteam ist von heute bis Samstag auch in der kaufmännischen Berufsschule in Heidkamp im Einsatz, am Samstag öffnet die Feuerwehr einen großen Impf-Drive-In für alle Personen ab 12 Jahren.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

7 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Exakt, die Gefahr einer Ansteckung besteht vor allem in Innenräumen. Treffen im Freien spielen dabei eine deutlich untergeordnete Rolle – das ist schon seit längerer Zeit der Standpunkt der Aerosolforschung.

    Es spricht also eigentlich wenig dagegen, mit ausreichend Abstand über einen Weihnachtsmarkt zu bummeln. Vorsicht ist da höchstens im Gedränge geboten. Also etwa in der Schlange am Glühweinstand (wenn man hartgesotten genug ist, dieses unsägliche Zeug runterzukriegen).

  2. Hallo Frau Judith H.,
    ich bin auch absolut Ihrer Meinung, dass man Menschenansammlungen meiden sollte. Jedoch kann ich nicht nachvollziehen, warum der Weihnachtsmarkt komplett geschlossen werden soll. Ich war gestern in der Mittagspause dort. Es war kaum etwas los, ich konnte mit meiner Arbeitskollegin ganz ohne Nähe zu anderen Personen einen Glühwein trinken. Wenn jeder ein wenig den hoffentlich noch gesunden Menschenverstand einsetzt und sich so verhält, dass er Abstand zu anderen hält geht es. Und die Händler auf dem Weihnachtsmarkt haben wenigsten ein wenig Umsatz.
    Nun ist ja 2G die Bedingung für den Besuch. Und die Aerosolforscher sagen ja ganz klar, dass draußen kaum eine Infektionsgefahr besteht. Von daher besser mit Abstand draußen auf dem Weihnachtsmarkt mal ein wenig „Normalität“ erleben als innen ohne entsprechende Kontrolle.
    Ich bin doppelt geimpft und mache seit dem Sommer mindestens zweimal wöchentlich die Selbst- bzw. auch Schnelltests in der Apotheke. Und bevor ich mich (sehr selten mal) mit Freunden treffe, ist der Selbsttest selbstverständlich. Mehr Vorsichtsmaßnahmen kann und will ich nicht mehr einhalten.

  3. Ich kann beim besten Willen nicht nachvollziehen, dass es in der momentanen Zeit noch Leute gibt, die solche Menschenansammlungen wie eben auch auf Weihnachtsmärkten üblich, unbedingt und ohne Nachdenken aufsuchen müssen. Leider ist die Zeit so, wie sie nun mal ist und wir alle leiden darunter. Aber ändern und darauf hinarbeiten, dass sich die Lage langfristig wieder bessert, können nur wir alle zusammen, indem wir auf solche Veranstaltungen komplett verzichten, uns impfen lassen und in der jetztigen Lage alle Vorsichtsmaßnahmen einhalten.

    Deshalb bin ich der Ansicht, dass Weihnachtsmärkte, auch der in Bergisch Gladbach, umgehend geschlossen werden sollten.

    Normalität kann nur dann wieder einkehren, wenn wir alle an einem Strang ziehen und nicht der eine in die Richtung will und der nächste in eine andere.

  4. Maskenpflicht und Abstands-Mahnung, was in GL nicht überprüft wird. Leben Veranstalter und Stadt im Jahr 2018? Stellt Euch vor, es ist Weihnachtsmarkt und keiner geht hin! In diesem Jahr ist das in Gladbach wohl vorzuziehen. Die Entscheidung, eigentlich gar nichts zu tun ähnelt der der Impfverweigerer!

  5. Für mich ist es auch unverständlich, dass von der Stadt bisher eine Genehmigung ohne Auflagen (2G, 2G+) erteilt wurde. Wer da die letzte Entscheidungsmacht hatte, wäre mal interessant zu erfahren.

  6. Dank der vielen Impfunwilligen wird es auf dem Weihnachtsmarkt wohl doch eine 2G Regelung geben, da die Hospitalisierungsrate in NRW über dem Schwellenwert 3 liegt. Wäre es nicht so makaber, würde ich danke sagen.

  7. Wie viele müssen sich noch mit corona infizieren da mit das auch bei der Stadt und bei den Veranstalter des Weinachtesmarkt an kommt?
    Es ist nicht zu begreifen das mann nur eine Maskenpflicht auf dem Weinachtesmarkt macht und keine 2 G Pflicht macht wo in Bensberg die 2 G Regel herrscht. Ich finde es verantwortlos von der Stadt so etwas zu genehmigen, da sollten sich doch mal einige verantwortliche an den Kopf fassen und mal drüber nach denken