Foto: Daniel Beer

Mit einer Open-Air-Kunstausstellung beteiligt sich die Evangelische Altenpflege Bergisch Gladbach an der Seniorenkulturwoche. Upcycling ist im Trend. Die Senioren gestalteten einen Skulpturenparkt aus altem Holz und Metall und retteten Gartenstühle.

Nur weil etwas alt ist, muss es nicht in der Mülltonne landen. Dinge wiederzuverwenden, war früher selbstverständlich und inzwischen ist das sogenannte Upcycling wieder voll im Trend. Die Senioreneinrichtungen Haus An der Jüch, Haus Quirlsberg und Helmut-Hochstetter-Haus der Evangelischen Altenpflege Bergisch Gladbach beteiligen sich deshalb mit einer Open-Air-Kunstausstellung unter dem Titel „Upcycling Zoo – Kunterbunte Fantasiewelt und Erinnerungsstücke“ an der diesjährigen Seniorenkulturwoche.

Anlässlich der Ausstellungseröffnung dankte Einrichtungsleiterin Christina Schulte-Mantel allen Bewohnern, Mitarbeitern sowie Ehrenamtlern und Angehörigen, die in den vergangenen Wochen und Monaten tatkräftig an den verschiedenen Exponaten gearbeitet hatten. „Es sind wieder einmal tolle, kreative und bunte Arbeiten entstanden“, sagte Schulte-Mantel. Die Senioreneinrichtungen auf dem Quirlsberg beteiligen sich schon seit einigen Jahren regelmäßig an der Seniorenkulturwoche: „Es ist inzwischen eine kleine Tradition für uns geworden.“

Die Bewohner der Evangelischen Altenpflege Bergisch Gladbach bei der Eröffnung ihrer Open-Air-Kunstausstellung; Fotos: Daniel Beer

Die Bewohner des Hauses An der Jüch setzten sich diesmal an die Werkbank und gestalteten aus altem Holz und Metall einen Skulpturenpark. In einer eigens eingerichteten Werkstatt wurde gesägt, gehämmert und geschraubt, wie Barbara Vollbach vom Sozialen Dienst berichtete: „Wir haben alten und ausrangierten Gegenständen neues Leben einhaucht.“ Mit viel Engagement hatten die Beteiligten überall Material zusammengesucht, damit z.B. ein alter Handfeger zu einer Pferdemähne werden konnte.

Die Open-Air-Kunstausstellung der Evangelischen Altenpflege Bergisch Gladbach kann bis zum 18. September besichtigt werden.

Die Gäste der Tagespflege am Helmut-Hochstetter-Haus retteten drei alte Gartenstühle vor dem Sperrmüll und ließen diese durch bunte Farben in neuem Glanz erstrahlen. Als schickes Dreier-Ensemble schmücken die Stühle nun den Vorgarten der Tagespflege. Außerdem banden die Künstler mehrere Bambusstöcke zu Bündeln zusammen und bemalten diese ebenfalls. Khadija Chaquer aus dem Team der Tagespflege berichtete: „Einige unserer Gäste hatten vorher noch nie mit Pinseln und Farben gearbeitet und haben durch das Projekt die Kunst für sich entdeckt.“

Erinnerungsstücke aus der eigenen Vergangenheit steuerten die Gäste der Kurzzeitpflege auf Initiative von Eva Maria Frowein vom Sozialen Dienst zur Kunstausstellung bei. Die Gegenstände wurden in kleinen Mandarinenkisten drapiert und schließlich an der Außenfassade des Helmut-Hochstetter-Hauses angebracht. Ein Gast stellt z.B. seine Liebe zur Fotografie mit einer alten Kamera dar, ein anderer Gast zeigt mit einer Clownsfigur und Luftschlangen die Freude am Karneval. „Die Arbeit an den Werken war für die Gäste sehr emotional, aber immer mit schönen Erinnerungen verbunden“, so Nadine Kissing vom Sozialen Dienst und Alltagsbegleiterin Izanda Ferreira.

Insgesamt ist so um die evangelischen Senioreneinrichtungen ein spannendes Spazier- und Flaniererlebnis entstanden. „Hier kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus“, so Barbara Vollbach.

Die Seniorenkulturwoche wird federführend vom Kulturbüro und Seniorenbüro der Stadt Bergisch Gladbach organisiert und findet dieses Jahr zum 10. Mal statt. Insgesamt werden 84 Veranstaltungen an 16 Tagen angeboten.

image_pdfPDFimage_printDrucken

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.