Paare oder Familien, die sich entscheiden, ein Pflegekind aufzunehmen, sind rar. Andererseits werden sie dringend benötigt. Der Pflegekinderdienst der Stadt startet deshalb eine Kampagne. Geplant sind Informationsabende im Oktober und November.

Paare oder Familien, die sich entscheiden, ein Pflegekind aufzunehmen, sind rar – und auf der anderen Seite stark gesucht! Das Jugendamt der Stadt Bergisch Gladbach startet deshalb eine Kampagne unter dem Titel: „Pflegeeltern – Wie geht das?“

+ Anzeige +

Bereits fest eingeplant sind zwei Informationsveranstaltungen im Spiegelsaal des Bürgerhauses Bergischer Löwe: am Donnerstag, 27. Oktober um 19.00 Uhr und am Samstag, 19. November um 10.00 Uhr.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger von Bergisch Gladbach sind herzlich eingeladen, daran teilzunehmen, die Kolleginnen und Kollegen des Pflegekinderdienstes kennenzulernen und einen Einblick in die nicht immer einfache, aber oft auch schöne und bereichernde Aufgabe zu erhalten, ein Pflegekind anzunehmen.

Was bedeutet es, Pflegeeltern zu sein?

Die Begleitung eines Kindes zu einem eigenständigen, selbstbewussten und zufriedenen Erwachsenen, stellt Eltern und Familien vor große Herausforderungen. Pflegekinder bringen zudem oft eine belastende Lebensgeschichte und damit einhergehend besondere Unterstützungsbedarfe mit. Mit dieser verantwortungsvollen Aufgabe werden Pflegefamilien nicht alleine gelassen.

Schon im Vorfeld informiert der Pflegekinderdienst interessierte Paare oder Familien umfassend, prüft Ihre häuslichen und sozialen Voraussetzungen und lädt sie zu Qualifizierungsseminaren ein. Bei Fragen und Unsicherheiten im alltäglichen Umgang stehen die Kolleginnen und Kollegen stets als Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner zur Verfügung. Gemeinsam werden passende Unterstützungsmöglichkeiten gefunden und sie werden durch langjährig erfahrene Fachkräfte begleitet. 

Pflegeeltern – Wie geht das?
Donnerstag, 27. Oktober, 19 Uhr
Samstag, 19. November, 10 Uhr
Informationsveranstaltung des Jugendamtes – Pflegekinderdienst – für interessierte Bergisch Gladbacher Bürgerinnen und Bürger
Bürgerhaus Bergischer Löwe, Spiegelsaal
Eintritt frei

Was Pflegeeltern mitbringen sollen

Um einem Pflegekind ein gutes Zuhause zu bieten, ist sicher mehr als nur guter Wille erforderlich. Die Anforderungen unterscheiden sich aber nicht wesentlich von denen, die auch leibliche Eltern erfüllen sollten. Deshalb also keine Angst vor einer Bewerbung!

Freude am Zusammenleben mit Kindern ist genauso selbstverständlich wie Gesundheit, Belastbarkeit und eine positive Lebenseinstellung. Zeit und Platz für Kinder, keine relevanten Einträge im Führungszeugnis und wirtschaftlich stabile Verhältnisse sind ebenfalls Voraussetzungen, über die man kaum Worte verlieren muss.

Pflegeeltern sollten außerdem bereit sein, mit dem Pflegekinderdienst und anderen wichtigen Menschen für das Kind zusammenzuarbeiten.

Was das Jugendamt Pflegeeltern bietet

Der Pflegekinderdienst stellt nicht nur Anforderungen, sondern bietet auch eine ganze Palette von Unterstützungsmöglichkeiten und fachlicher Begleitung an. Schon im Bewerbungsverfahren und später in Seminaren werden die Pflegeeltern, die es werden wollen, auf ihre Aufgabe vorbereitet.

Während des Zusammenlebens geht die Unterstützung mit Beratung, Fortbildung, Supervision und Elterngruppen weiter, mit der Möglichkeit, sich auch mit anderen Pflegefamilien zu vernetzen. 

Der Lebensunterhalt des Kindes wird durch das Pflegegeld sichergestellt, zudem erhalten Pflegeeltern für ihre wertvolle Erziehungsarbeit eine Aufwandsentschädigung. 

Sie haben Fragen?

Der Pflegekinderdienst des Jugendamtes Bergisch Gladbach ist telefonisch unter 02202 142542 zu erreichen, per E-Mail unter pkd@stadt-gl.de. Informationen gibt es auch auf der Website des Pflegekinderdienstes.

image_pdfPDFimage_printDrucken

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.