Zwangsversteigerungen der Behindertenwohnungen im Progymnasium abgewendet
Die Bensberger Bank,  Insolvenzverwalter Karl-Dieter Sommerfeld, Bürgermeister Lutz Urbach und Vertretern des Trägervereins haben eine Lösung gefunden, die Zwangsversteigerung der Behindertenwohnungen an der Schloßstraße zu verhindern. Details sollen am Donnerstag bekannt gegeben werden. Das Projekt war in die Pleite geraten, nachdem die Stadt weitere Bürgschaften verweigert hatte. Dadurch war das Wohnrecht der Behinderten und die hohen Baukostenzuschüsse der Eltern in Gefahr geraten.
Quelle: BLZ
Weitere Informationen:
Alle Berichte über das Progymnasium

Weniger Landwirtschaft, mehr Wald im Bergischen
Die Landwirtschaftsfläche ist im Rheinisch-Bergischen Kreis in den ergangenen zehn Jahren um vier Prozent gesunken, die Waldflächen hingegen haben zugenommen. Im Ergebnis besteht der RBK jeweils zu 37 Prozent aus Wald und landwirtschaftlicher Fläche. Auf dem Gebiet der Stadt Bergisch Gladbach sind sogar 38 Prozent aller Flächen Wald, 23 Prozent Wiesen und Felder.
Quelle:
RadioBerg
Weitere Informationen:
Der gesamte Berichte des Statistischen Landesamtes NRW

Bergische Köpfe

  • Jorin Geller (12) und Niklas Pandorf (12) vom Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium haben den Geräuschpegel in ihrer Schule wissenschaftlich untersucht und den 3. Platz beim Landeswettbewerb “Jugend forscht – Schüler experimentieren” gewonnen, KSTA
  • Jochen Scheler hat das Bundesverdienstkreuz bekommen, für seinen Einsatz beim Förderverein des Krankenhauses in Köln-Hohlweide, der Jugendarbeit des 1.FC Köln und eines Vereins für Straßenkinder in Paraguay, RadioBerg
Kennen Sie schon die iGL App für das iPhone?
Ab sofort kostenlos im App Store von Apple.
Alle Informationen zu Gladbachs erster App.

Weitere Berichte

  • Der Aufschwung stößt an seine Grenzen, Gewerbeflächen werden knapp, KSTA
  • Urteil gegen Gemeinschaftsschule wirkt sich auch auf Bergisch Gladbacher Schuldebatte aus, Hauptschulen hatten Interesse an dieser Schulform geäußert,  KSTA, alle Beiträge über die Schuldebatte
  • Friedhelm Müller von der Interessengemeinschaft St. Maria Empfängnis Bärbroich weist die Vorwürfe von Kreisdechant Norbert Hörter zurück, BLZ, KSTAalle Beiträge zum Bärbroicher Kirchenkampf
  • Händler der Oberen Hauptstraße stoßen mit ihren Forderungen nach mehr Parkplätzen und besserer Anbindung bei der Umgestaltung der Buchmühle bei Regionale und Stadt auf Granit, BLZ
  • Zwei 18-Jährige spielten auf dem Spielplatz an der Richard-Zanders-Straße mit Cannabis herum – bis die Polizei kam, KSTA

Die lieben Nachbarn

  • Odenthal: Mit einem Riesen-Transparent will die Bürgerrunde rasende Motorradfahrer in Blecher zur Vernunft bringen, KSTA

Das bringt der Tag

Aktualisierung: Was der Tag bringt

Diese Presseschau gibt den Stand am Morgen wieder. Tagsüber kommen laufend Nachrichten herein. Die greifen wir in unserem Twitterkanal i_GL auf – doch das ist etwas für Spezialisten. Aber ab sofort können Sie die Kurznachrichten hier bequem verfolgen. Falls Sie die Presseschau schon morgens lesen lohnt es sich also, im Laufe des Tages noch mal vorbei zu schauen. Falls Sie selbst twittern und ihre Meldungen hier erscheinen lassen wollen: markieren Sie ihre Tweets mit #gl1. Das reicht.



Zur Erklärung:

  • Alle Meldungen in umgekehrt chronologischer Reihenfolge, die aktuellsten ganz oben.
  • Automatische Aktualisierung alle 15 Minuten. Wenn Sie mit der Maus über den Kasten fahren erscheint rechts ein Schieberegler, man kann auch mit den Pfeiltasten nach unten scrollen.
  • RT steht für ReTweet ( Meldungen, die nur weitergeleitet wurden), hinter @ folgt der Absender. “RT @ksta_rbo” steht also für eine Meldung des KSTA, die aufgegriffen und an die eigenen Leser weitergeleitet wurde.

Sie wollen mehr über Twitter wissen?
Wie funktioniert das hier? Was ist eigentlich Twitter? Was bringt mir das?

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.