Der letzte Akt? Rat befasst sich abschließend mit der Fußgängerzone
In der letzten Sitzung vor der Sommerpause beschäftigt sich der Stadtrat (17 Uhr, Rathaus Bensberg) ein weiteres Mal mit der Pflasterung der Fußgängerzone – und soll im nicht-öffentlichen Teil einen endgültige Entscheidung über die Auswahl des Pflasters treffen. Dabei geht es nicht nur um die Frage, ob ein Naturstein nicht doch ähnlich günstig wie der Betonstein sein kann. Nach Informationen des KSTA kostet der Betonstein (mit Verlegung)  3,6 Millionen Euro, plus 300 000 Euro für noch nicht ausgeschriebene Gestaltungselemente wie Bäume und Bänke. Das soll weitgehend aus Mitteln der Regionale 2010 bezahlt werden – doch wurden offenbar nur drei Millionen Euro bewilligt. In der Ratsvorlage fehlt jeder Hinweis auf die Finanzierung. Das wiederum sorgt selbst in der CDU und FDP für Unmut.  Und auch das städtische Rechnungsprüfungsamt stellt in einem internen Bericht kritische Fragen und nennt elf Kritikpunkt beim Ausschreibungsverfahren. Das wäre ein möglicher Hebel für die Opposition,  das Auschreibungsverfahren per Klage zu Fall zu bringen. Doch die Verwaltung hat wohl in den letzten Tagen noch alles versucht, diese vielen Fragen abzuarbeiten und will heute eine “Tischvorlage” in den Rat nachreichen.

Wer berichtet aus dem Stadtrat per Facebook und Twitter?
Alle Meldungen ab 17 Uhr auf unserer Twitterwall

Die SPD kämpft unterdessen nach wie vor für die Plasterung mit Naturstein. Ihre neueste Initiative: Teile der Fußgängerzone (Poststraße bis zum Driescher Kreisel, Johann-Wilhelm-Lindlar-Straße vom Bahnhofsvorplatz bis zur Jakobstraße, den vom Verkehr befahrenen Teil des Trotzenburgplatzes) werden von der Neupflasterung ausgenommen, das gesparte Geld kann in den Kauf von Natursteinen gesteckt werden. Dafür will Fraktionschef Klaus Waldschmidt in einer Sondersitzung mit den Fraktionsvorsitzenden vor Beginn der Ratssitzung werben.
Quelle: KSTA offline, BLZ offline
Weitere Informationen:
Alle Beiträge über die Fußgängerzone
Ratssitzung: 17 Uhr im Rathaus Bensberg, Tagesordnung und alle Dokumente

Verwaltung macht in Sachen “Unterführung Tannenbergstraße” Druck
Die Stadtverwaltung sieht sich bei der schon 2003 begonnenen Suche nach einer neuen Lösung für den Bahnübergang Tannenbergstraße (hinter Kops/Isover): die Bahn wolle schon bald die Schranken abbauen, diverse Gutachten und Stellungnahmen leigen vor. Die Verwaltung plant eine Unterführung für rund acht Millionen Euro werden die Kosten geschätzt. Wie üblich bei Projekten dieser Größenordnung gibt es Widerstand der Anwohner, zudem ist die Finanzierung unklar. Sollte man sich jetzt nicht bald einigen, so Stadtbaurath Stephan Schmickler, müsse die Stadt die Schrankenanlage selber betreiben und allein in die Technik  800 000 Euro investieren.  Die Unterführung wäre aber auch für alle Befürworter des umstrittenen Autobahnanschlusses über den alten Bahndamm wichtig – denn die Unterführung soll die Fortführung der neuen Straße über den Bahndamm sein.
Quelle: KSTA, iGL vom 8.7.2011
Weitere Informationen:
Alle Beiträge über die Stadtplanung
Alle Beiträge über den Autobahnanschluss über den Bahndamm

Bergische Köpfe

  • Wolfgang Weiden, Kreisbrandmeister, erhält das Deutsche-Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold, BLZ
Kennen Sie schon die iGL App für das iPhone?
Ab sofort kostenlos im App Store von Apple.
Alle Informationen zu Gladbachs erster App.

Weitere Berichte

  • THEAS Theater(-Schule) steht schon wieder vor der Pleite, iGL
  • Der Milchborntalweiher bleibt erhalten, im Herbst beginnt die Sanierung, BLZ, KSTA offline
  • Bensberger Feuerwehr gewinnt den kreisweiten Leistungstest, BLZ
  • Nur ein Drittel der Berechtigten in Bergisch Gladbach stellten Antrag auf Bildungspaket, KSTA offline

Die lieben Nachbarn

  • Kürten: Hildegard Wolf zieht mit ihrer Buchhandlung „Bücherwolf“ ins Oberdorf, aber es gibt sie noch, KSTA

Das bringt der Tag

Aktualisierung: Was der Tag bringt

Diese Presseschau gibt den Stand am Morgen wieder. Tagsüber kommen laufend Nachrichten herein. Die greifen wir in unserem Twitterkanal i_GL auf – doch das ist etwas für Spezialisten. Aber ab sofort können Sie die Kurznachrichten hier bequem verfolgen. Falls Sie die Presseschau schon morgens lesen lohnt es sich also, im Laufe des Tages noch mal vorbei zu schauen. Falls Sie selbst twittern und ihre Meldungen hier erscheinen lassen wollen: markieren Sie ihre Tweets mit #gl1. Das reicht.



Zur Erklärung:

  • Alle Meldungen in umgekehrt chronologischer Reihenfolge, die aktuellsten ganz oben.
  • Automatische Aktualisierung alle 15 Minuten. Wenn Sie mit der Maus über den Kasten fahren erscheint rechts ein Schieberegler, man kann auch mit den Pfeiltasten nach unten scrollen.
  • RT steht für ReTweet ( Meldungen, die nur weitergeleitet wurden), hinter @ folgt der Absender. “RT @ksta_rbo” steht also für eine Meldung des KSTA, die aufgegriffen und an die eigenen Leser weitergeleitet wurde.

Sie wollen mehr über Twitter wissen?
Wie funktioniert das hier? Was ist eigentlich Twitter? Was bringt mir das?

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.