So sieht es derzeit in Bensberg aus: das alte Löwencenter

So sieht es derzeit in Bensberg aus: das alte Löwencenter

Eigentlich wollte das Kölner Verwaltungsgericht an diesem Freitag in mündlicher Verhandlung endgültig über die Klagen von drei Anwohnern gegen die Baugenehmigung für die geplante Marktgalerie entscheiden. Doch daraus wird nicht, das Gericht habe den Termin aufgehoben, sagte ein Justizsprecher dem Bürgerportal.

Grund dafür sei das Privatgutachten des Investors, das von den Klägern angezweifelt wird – daher habe das Gericht nun ein weiteres Sachverständigengutachten in Auftrag gegeben. Wie lange das dauert ist offen, ein neuer Termin wurde vorerst nicht angesetzt. Inhaltlich geht es vor allem um die Anlieferung für das neue Einkaufszentrum, die nach Ansicht der Anwohner eine zu große Belastung hervorrufen könnte.

Das Verfahren vor dem Verwaltungsgericht hat allerdings keine aufschiebende Wirkung. Der Investor, das Hannoveraner Unternehmen Centerscape könnte also eigentlich wie geplant noch im Mai mit dem Abriss des alten Löwencenters in der Bensberger Innenstadt beginnen.

So könnte es in Zukunft aussehen. Entwurf der Marktgalerie

Eigentlich. Er kann es aber nicht, weil die verwaltungstechnischen Vorarbeiten noch nicht erfüllt sind. Der Mai sei nur als „fiktiver Termin“ für den Beginn der Arbeiten genannt worden, sagte jetzt Projektmanager Heinz Fastabend dem Bürgerportal. Leider seien die technischen Voraussetzungen dafür aber nicht so schnell geschaffen worden, wie Centerscape sich das erhofft hatte. Das sei jedoch ein völlig normales Verwaltungsverfahren, bei dem unter anderem das Grundbuchamt beteiligt sei – und das könne in Deutschland schon mal etwas dauern.

Das bestätigt auch die Stadtverwaltung in einer offiziellen Stellungnahme: der „grundbuchamtliche Vollzug der verschiedenen Grundstücksverträge“ stehe noch aus und sorge für die Verzögerung. Der Kölner-Stadtanzeiger erfuhr, dass Centerscape seinen Antrag auf Eintragung ins Grundbuch allerdings auch erst im März eingereicht hat.

Die Interessengemeinschaft Bensberger Handel hat bereits eine Webcam eingerichtet, über die der Abriss der Löwencenters und der folgende Bau der Marktgalerie verfolgt werden kann. Etwas voreilig, offenbar.

Denn im Mai, so Fastabend, werde mit dem Abriss des alten Gebäudes auf jeden Fall noch nicht begonnen werden können. Wann die Bensberger denn damit rechnen könnten? „So schnell wie möglich”, lautet die sehr offene Antwort des Projektmanagers.

Weitere Informationen: Alle Beiträge über die Marktgalerie

G. Watzlawek

Journalist, Volkswirt und Gründer des Bürgerportals. Mail: gwatzlawek@in-gl.de.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

4 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Soweit ich weiß, soll die Anlieferung dort bleiben wo sie auch vorher schon war. Auf der Rückseite des Hauses zum Marktplatz und das verstehe ich nicht. Malerwinkelhotel & Co. mussten zuvor doch auch scho damit leben u. konnten es scheinbar. NAch vorne raus wäre es zu gefährlich wegen der Fußgänger. ( Ich hoffe ja immer noch das die Zone wieder geschlossen wird, die Öffnung ist ne reine Zumutung. Gemühtlich spazieren ist da nicht mehr. Ne, aufpasen, das dich keiner umrast, am bsten entgegen gesetzt der Einbahnstr.. Mehr als 1x erlebt. )

    Wie soll die Anlieferung denn sonst geschehen. Soll vielleicht 1 Landeplatz für Hubschrauber auf dem Gebäude errichtet werden, damit die Kleidung eingeflogen werden kann ? So eine Kinderka…

    Wird Zeit, dass der SChandfleck wegkommt. So wie es jetzt ist wird Bensberg definitiv nicht attraktiver.

  2. Was eine fehlgeleitete Planung einer Warenanlieferung so bewirken kann, kann sich jeder auf der Oberheidkamper Str. bei der Anlieferung des Dän. Bettenlagers so anschauen. Massive Verkehrsbehinderungen, und -gefährdungen, Schäden an abgestellten PKW`s, Einfriedungen der Nachbargrundstücke etc., dazu Behinderungen und Gefährdungen der Fußgänger mit teils haarsträubende Situationen insbesondere bei den sich dort auf dem Schulweg befindlichen Grundschülern sowie intensive Lärm- und andere Belästigungen der Anwohner sind die Folge. Glücklicherweise hier nur zwei drei mal die Woche und nicht wie in Bensberg geplant jeden Tag. Beim Modellversuch schon fuhr der LKW über den geolanten Fahrweg hinaus, was soll dann erst in der Realität wrden?

  3. Ein Schwachsinn – wie kann man sich über eine normale Anlieferung aufregen! Was ist denn die Alternative? Dieser hässliche Schandfleck in Bensbergs Mitte der da momentan steht??? So vergrault man Investoren und muss mit Hässlichkeit und Leerstand leben!

  4. Mich wundert, dass die Anlieferung der neuen Galerie ein Aufhänger für die Kläger ist.

    Im alten Löwencenter waren doch zu guten Zeiten auch schon einige Geschäfte drin, auch ein Supermarkt, welcher sicher täglich mehrere Anlieferungen hatte.

    Würde die neue Galerie dann so viel mehr an Warenanlieferungen haben, als es bei den alten Läden der Fall gewesen wäre?