Liebe Leserin, lieber Leser,

2021 war ein hartes Jahr. Ein Jahr, in dem wir Sie schnell und zuverlässig informiert haben. Zu Corona, zur Lokalpolitik und zu anderen wichtigen Themen. 

Ein Jahr, in dem wir Sie unterhalten haben, mit dem #Kulturkurier, großen Geschichten, eindrucksvollen Panoramatouren, Serien und tollen Fotos.

Ein Jahr, in dem wir uns für die lokale Kultur, für die Gastronomie sowie den Handel eingesetzt und immer wieder klar Position bezogen haben.

Damit wir 2022 auf diesem Niveau und einem stabilen Fundament weitermachen können, haben wir ein Anliegen:

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit. Den Betrag können Sie frei wählen, ab 5 Euro im Monat. 

 Bezahlter Beitrag 

Claudia Rottländer, geschäftsführende Gesellschafterin der DORNBACH GmbH

Claudia Rottländer, geschäftsführende Gesellschafterin der DORNBACH GmbH

Mit der Kassenrichtlinie 2010 hat der Gesetzgeber die Anforderungen u.a. an Registrierkassen, die bis dato keine Einzelaufzeichnungs- sowie Speicherungs- bzw. Datenexportfunktion haben, erhöht. Die neuen Anforderungen gelten zum 01.01.2017, daher besteht diesbezüglich dringender Handlungsbedarf.

Jeder Unternehmer, der buchführungs- und bilanzierungspflichtig ist, muss Bücher und Aufzeichnungen führen, die auch die täglichen Kasseneinnahmen und –ausgaben umfassen (Kassenbuch). Dies gesetzlichen Regelungen legen den Kassentyp nicht fest: der Unternehmer hat also die Wahl zwischen offener Ladenkasse und Registrierkasse.

Wird allerdings eine elektronische Registrierkasse eingesetzt, so muss sie ab 1.1.2017 erhöhten Anforderungen standhalten: alle steuerlich relevanten Einzeldaten müssen unveränderbar und vollständig aufgezeichnet werden und aufbewahrt werden. Die Daten müssen jederzeit verfügbar, unverzüglich lesbar und maschinell auswertbar sein (Datenexport).

Das Vorhalten ausschließlich in ausgedruckter Form ist nicht ausreichend! Zudem muss ein Abgleich barer und unbarer Vorfälle und deren Verbuchung gewährleistet sein.

Die Folgen einer mangelhaften Kassenführung können den Unternehmer teuer zu stehen kommen: der Betriebsprüfer kann die nicht ordnungsgemäße Kassenführung verwerfen und im schlimmsten Fall damit auch die Ordnungsmäßigkeit der gesamten Buchführung.

In der Folge werden die Besteuerungsgrundlagen geschätzt. Sofern weitere Differenzen feststellbar sind, ist die Einleitung eines Steuerstrafverfahrens ebenfalls nicht ausgeschlossen.

Der Gesetzgeber wird die Anforderungen weiter verschärfen um gegen die Manipulation der Umsätze und Steuerhinterziehung vorzugehen: der Gesetzentwurf zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen sieht vor, dass ab 01.01.2020 elektronische Aufzeichnungssysteme über eine zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung verfügen müssen.

Diese besteht aus drei Bestandteilen: Sicherheitsmodul, Speichermedium und digitale Schnittstelle. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) soll die technischen Anforderungen definieren und eine entsprechende Anbieterlösung zertifizieren. Die Einführung einer allgemeinen Registrierkassenpflicht ist nicht Gegenstand des Entwurfs!

Unsere Handlungsempfehlung: Alte Registrierkassen sind auf ihre technische Erweiterbarkeit zu prüfen und im Zweifel mit Geräten, die die neuen Anforderungen erfüllen, zum 01.01.2017 zu ersetzen. Hierbei sollte man auch die anstehenden Verschärfungen ab 01.01.2020 im Blick haben. Wer bislang eine offene Ladenkasse geführt hat, kann diese bis auf Weiteres fortführen.

Wir beraten Sie gerne, Ihre Claudia Rottländer

Logo Dornbach mit Zusatz 600

DORNBACH ist eine überregional tätige Unternehmensgruppe in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Rechtsberatung und Unternehmensberatung. National ist das Unternehmen mit mehreren Standorten  vertreten und beschäftigt insgesamt 400 erfahrene Wirtschaftsprüfer und Steuerberater im Verbund mit spezialisierten Rechtsanwälten und IT-Beratern. Dornbach betreut neben Privatpersonen vorwiegend mittelständische Unternehmen, Unternehmen der öffentlichen Hand sowie gemeinnützige Einrichtungen.

Standort Bergisch Gladbach / Köln:
Am Stadion 18-24, 51465 Bergisch Gladbach
Fon +49 (0)2202 936 17-0 – Fax +49 (0)2202 936 17-99
Mail GL@dornbach-koeln.de

WebsiteFacebook – Xingyoutube

Weitere Beiträge von Claudia Rottländer:

Diese 6 Änderungen der Erbschaftssteuer sollten Sie kennen

Berichtigung der Steuererklärung oder Selbstanzeige?

Steuern sparen mit dem häuslichen Arbeitszimmer

Beim Firmenwagen steckt der Teufel im Detail

Dieses Gesetz sollten sie schon jetzt im Blick haben

So fördert der Staat bürgerschaftliches Engagement

Claudia Rottländer

ist geschäftsführende Gesellschafterin der DORNBACH Treuhand GmbH & Co. KG in Bergisch Gladbach. Neben der Gestaltungsberatung ist das steuerliche Gemeinnützigkeitsrecht ein Schwerpunkt ihrer Tätigkeit.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.