Liebe Leserin, lieber Leser,

2021 war ein hartes Jahr. Ein Jahr, in dem wir Sie schnell und zuverlässig informiert haben. Zu Corona, zur Lokalpolitik und zu anderen wichtigen Themen. 

Ein Jahr, in dem wir Sie unterhalten haben, mit dem #Kulturkurier, großen Geschichten, eindrucksvollen Panoramatouren, Serien und tollen Fotos.

Ein Jahr, in dem wir uns für die lokale Kultur, für die Gastronomie sowie den Handel eingesetzt und immer wieder klar Position bezogen haben.

Damit wir 2022 auf diesem Niveau und einem stabilen Fundament weitermachen können, haben wir ein Anliegen:

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit. Den Betrag können Sie frei wählen, ab 5 Euro im Monat. 

Rund 120 BürgerInnen haben sich am Freitag am Holocaust-Mahnmal an der Villa Zanders versammelt, um die Erinnerung an die Reichspogromnacht wach zu halten und ein deutliches Zeichen gegen Antisemitismus und Fremdenhass zu setzen – über alle aktuellen Streitigkeiten hinweg.

Die Gedenkveranstaltung war vom Freundeskreis Ganey Tikva gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der integrierten Gesamtschule Paffrath (IGP) organisiert worden. Die Schüler spielten Musik und trugen Erkenntnisse aus dem Geschichtsunterricht vor: Antisemitismus und Fremdenhass seien in Deutschland heute wieder eine Realität.

Neben Pfarrer Achim Dehmel (Kirche zum Heilsbrunnen) sprach der stellvertretende Bürgermeister Josef Willnecker. Die politischen Parteien, der Beit Jala-Verein und der Ganey Tikva-Verein waren mit vielen Mitgliedern vertreten.

Jürgen Sterzenbach berichtete eindrücklich, wie sein Großvater 1938 von den Nazis verschleppt, auf eine brutale Reise durch ganz Europa geschickt und schließlich ermordet worden war.

Die Gedenkfeier fand am Holocaust-Mahnmal im Garten der Villa Zanders statt, das dort vor 25 Jahren errichtet worden war.

Am Samstag findet die traditionelle Mahnwache an der St. Joseph-Kirche in Heidkamp statt; in unmittelbarer Nähe hatten die Nazis ein Konzentrationslager unterhalten.

1Jan00:00– 00:00

Weitere Beiträge zum Thema:

Vier Gedenkveranstaltungen zur Pogromnacht

Deutsch-Israelische Tage wollen Brücken bauen

G. Watzlawek

Journalist, Volkswirt und Gründer des Bürgerportals. Mail: gwatzlawek@in-gl.de.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.