Die Infektionszahlen steigen kontinuierlich, der Druck auf das Gesundheitswesen wächst. Drohen auch hier italienische Verhältnisse? Wir haben vor Ort nachgefragt.

Der Einsatz der Telemedizin wie bei den Psychotherapeuten dürfte die Ausnahme bleiben, daher bleibt der direkte Kontakt zur Behandlung von Patienten die Regel. 

Hausärzte und Ambulanzen verweisen bei Corona-Verdachtsfällen zunächst auf Hotlines, um den Patientenstrom zu kanalisieren. Auch diese stoßen langsam aber sicher an ihre Grenzen. Irgendwann kommt die Patientenwelle in den Krankenhäusern an.

+ Anzeige +

Wie sieht es mit dem Ausbau der Behandlungskapazitäten in den Krankenhäusern der Stadt aus? Drohen etwa durch den Einsatz der Triage, also der Einteilung von Patienten nach dem Grad ihrer Beschwerden, dramatische Situationen wie in Italien?

„Das gesamte deutsche Gesundheitssystem unternimmt derzeit alle Anstrengungen, damit sich solche Fragen in der Praxis überhaupt nicht stellen werden. Wir verfügen in Deutschland über wesentlich mehr Intensivbetten als andere Länder, und die Kapazitäten werden weiter erhöht“, beruhigt Thomas Stokowy, Betriebs- und Pflegedienstleiter am Evangelischen Krankenhaus (EVK).

Er verweist, wie sämtliche Politiker und Experten, auf die strikte Reduktion der Sozialkontakte: „Wir als EVK schließen uns den Appellen an die Bevölkerung an, möglichst zu Hause zu bleiben und den Kontakt zu Mitmenschen auf ein Minimum zu reduzieren. Wenn sich alle Menschen daran halten, können wir als Krankenhäuser allen Patienten helfen.“ 

Auch Jörg Zbick, Leiter Unternehmenskommunikation bei den GFO Kliniken, ist optimistisch: „Wir tun dafür derzeit in Gesellschaft, Politik und Krankenhäusern alles, um die Intensivkapazitäten auszubauen, die Epidemie zu verlangsamen, um gar nicht erst in diese Situation zu kommen, alles andere ist Spekulation.“ 

Nach wie vor gilt: Um Ausbreitung und Ansteckung des Corona-Virus wirkungsvoll zu bekämpfen, gilt das Wort von Landrat Santelmann: „Bleiben Sie zuhause!“

Corona-Liveblog: 16 Fälle + Inzidenz steigt leicht

Wir fassen alle Entwicklungen zur Pandemie im Rheinisch-Bergischen Kreis und Bergisch Gladbach zusammen: Ereignisse, Zahlen, Regeln und Reaktionen. Zudem Fakten aus NRW und Deutschland, die wirklich wichtig sind.

Long Covid: „Zehn Minuten Nickerchen am Straßenrand“

Einige Menschen, die sich mit Corona infiziert haben, leiden danach am Long Covid-Syndrom: Die Spätfolgen der Infektion äußern sich unter anderem durch Erschöpfung, Luftnot, Schmerzen. Ein Betroffener berichtet, wie er versucht, dennoch seinen Alltag zu meistern.

Feuerwehr bietet weitere mobile Impfungen an, auch an den Schulen

Auch in dieser Woche ist das mobile Impfteam der Feuerwehr im ganzen Kreis unterwegs. In Bergisch Gladbach stehen Impfaktionen in vier Schulen und an der Moschee auf dem Programm. Und auch das Impfzentrum in der RheinBerg Galerie steht zur Verfügung – allerdings nur noch bis Ende des Monats.

Corona-Liveblog 13. bis 19.9.2021

Wir fassen alle Entwicklungen zur Pandemie im Rheinisch-Bergischen Kreis und Bergisch Gladbach zusammen: Ereignisse, Zahlen, Regeln und Reaktionen. Zudem Fakten aus NRW und Deutschland, die wirklich wichtig sind.

Erneuter Corona-Ausbruch in Wohnheim der Moschee

Im Wohnheim der Yeni Camii-Moschee in Bergisch Gladbach hat sich ein großer Teil der Schülerinnen mit dem Corona-Virus infiziert. Dadurch ist auch das Berufskolleg betroffen. Das Gesundheitsamt organisiert eine Testaktion – und bietet Impfungen vor Ort an.

Holger Crump

ist freier Journalist und vielseitig interessierter fester Mitarbeiter des Bürgerportals.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.