Zum vierten Mal ist im Rheinisch-Bergischen Kreis eine Frau gestorben, die an Corona infiziert war. Wie bei allen Fällen bislang handelt es sich um eine betagte Frau mit Vorerkrankungen.

Am Ostersonntag hat das Gesundheitsamt des Rheinisch-Bergischen Kreises einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gemeldet. Die 75-jährige Patientin aus Wermelskirchen habe an multiplen Vorerkrankungen gelitten, sei aber an den Folgen der Infektion mit Covid-19 gestorben, so das Gesundheitsamt.

Am Sonntag meldete der Kreis 13 weitere bestätigte Fälle, damit liegt die Gesamtzahl jetzt bei 376. Davon gelten 206 Personen bereits als genesen.

In dem am Freitag bekannt gegebenen, von einer Corona-Infektion betroffenen Pflegeheim in Bergisch Gladbach, wurde eine weitere Bewohnerin positiv getestet. Alle anderen Testergebnisse, die in diesem Pflegeheim noch ausstanden, fielen negativ aus. 

Letzte Testergebnisse aus einem anderen von einer Corona-Infektion betroffenen Bergisch Gladbacher Pflegeheim sowie einem Bergisch Gladbacher Krankenhaus fehlen noch.

28 Personen, die am Corona-Virus erkrankt sind, befinden sich derzeit in stationärer Behandlung, davon sechs in intensivmedizinischer Betreuung.

Die neuen Zahlen verteilen sich wie folgt: (jeweils neue Fälle / Gesamtzahl / wieder gesund / derzeit Infizierte):

  • Bergisch Gladbach +5, 173, -87 (86)
  • Burscheid, +1, 16, -9 (7)
  • Kürten +0, 16, -10 (6)
  • Leichlingen +1, 23, -16 (7)
  • Odenthal +0, 17, -11 (6)
  • Overath +2, 39, -19 (20)
  • Rösrath +4, 42, -30 (12)
  • Wermelskirchen +1, 50, -24 (26)
  • Gesamt: +13, 376, -206, (170)
  • 4 Todesfälle

In Kürten war bisher ein Fall zu viel gezählt worden. Dies wurde nun korrigiert.

Bürgertelefon

Das Bürgertelefon des Rheinisch-Bergischen Kreises ist für medizinisch-gesundheitliche Fragen rund um das Corona-Virus an den Oster-Feiertagen und am Wochenende von 10 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer 02202 131313 erreichbar.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

5 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Bestimmt nicht die eleganteste Formulierung. Eine Frau kann nicht viermal sterben, schon klar. Aber durchaus kann zum vierten Mal eine Frau sterben. Satzbau ist wichtig ;-)

  2. „Zum vierten Mal ist im Rheinisch-Bergischen Kreis eine Frau gestorben, …“. Das mit der Auferstehung und dem damit verbundenen Osterfest ist schon ein paar Jahre her und war auch nicht im RBK.

  3. Zitat: „ Zum vierten Mal ist im Rheinisch-Bergischen Kreis eine Frau gestorben, die an Corona infiziert war.“

    Wie schafft man es zum 4. Mal zu sterben ?
    Corona macht’s möglich ?

  4. Solange keine Referenzzahlen über die Anzahl der Tests veröffentlicht werden und solange nicht geklärt ist, ob die Toten an oder mit dem Corona-Virus gestorben sind, solange ist die Statistik relativ wertlos.

  5. „Die 75-jährige Patientin aus Wermelskirchen habe an multiplen Vorerkrankungen gelitten, sei aber an den Folgen der Infektion mit Covid-19 gestorben, so das Gesundheitsamt.“

    Ist eine Obduktion seitens des Gesundheitsamts angeordnet und auch durchgeführt worden, um die Behauptung zu bestätigen?