Die Grünen freuen sich über die erfolgreiche Premiere ihres neuen Online-Gesprächsformats, der Grüne Hocker. Spitzenkandidat Maik Außendorf hatte Mark vom Hofe und Frank Stein zu Gast.

Der Austausch zum Thema „Klima, Corona und das Grüne Wahlprogramm 2020-2025“ vom 26.05.2020 markiert den Auftakt zu einer Serie, in welcher die Grünen bis zur Kommunalwahl regelmäßig kommunale Zukunftsfragen in den Blick nehmen.

Mit Frank Stein (Bürgermeisterkandidat der Grünen) und Mark vom Hofe (Vorsitzender Rheinisch Bergischer Naturschutzverein e.V.) konnte der frisch gewählte Spitzenkandidat der Grünen, Maik Außendorf, zwei hochkarätige Gäste auf dem Grünen Hocker begrüßen.

Hinweis der Redaktion: Die Veranstaltung wurde live auf Instagram und Facebook übertragen:

Der erste Austausch auf dem ersten Grünen Hocker behandelte ein breites Spektrum an Fragen: Verändert sich durch die Corona-Krise die Notwendigkeit, auf kommunaler Ebene zielgerichtete Maßnahmen zum Klimaschutz anzugehen? Welche Themen sollten politisch angegangen werden, um eine nachhaltigere Zukunft für Bergisch Gladbach zu gestalten? Und in welcher Art beeinflussen die Auswirkungen der Corona-Krise den (finanziellen) Handlungsspielraum Bergisch Gladbachs?

Getragen von der Einstellung, dass die Zukunft Bergisch Gladbachs gestaltbar ist und aktiv gestaltet werden muss, bestand früh Konsens: „Wir dürfen trotz Corona nicht alles andere aus den Augen verlieren!“ (Mark vom Hofe).

Im Rahmen der einstündigen Diskussion wurde deutlich, dass eine Vielzahl an Themen anzugehen ist, um die Weichen für Bergisch Gladbach in Richtung Zukunft zu stellen. Und auch, dass viele der Forderungen aus dem Grünen Wahlprogramm auch trotz der Corona-Krise nichts an Aktualität eingebüßt haben.

Dass die Stadt weiterhin in der Lage sein wird, die notwendigen Investitionen (z.B. in öffentliche Gebäude und Schulen) zu tätigen, stellte Frank Stein heraus. Zudem sei ein Ansparen gegen die Krise ein Weg, der sich bereits in der Weimarer Republik als schwerer Fehler erwiesen habe.

Vor dem Hintergrund dreier positiver Jahresabschlüsse in Bergisch Gladbach könne und soll die aktuelle Investitionsplanung aufrechterhalten werden. Mit Blick auch auf die Klimaziele ergänze Stein: „Corona darf nicht als Ausrede dafür herhalten, die ambitionierten Ziele, die wir uns gesetzt haben, zu relativieren.“

Insgesamt können viele Stellschrauben in Richtung Nachhaltigkeit verändert werden, ohne immense finanzielle Belastungen in den Haushalt aufnehmen zu müssen. Die von den Grünen Mitgliedern thematisierte Realisierung eines Radschnellwegs auf dem alten Bahndamm wurde von Frank Stein und Mark vom Hofe ebenso begrüßt, wie Forderungen nach einem weiteren Ausbau zur Nutzung regenerierbarer Energiequellen: „Angesichts der für Bergisch Gladbach anzunehmenden Auswirkungen des Klimawandels sollten man sich darauf vorbereiten, mit Solaranlagen Energie aus Sonne, mit Windanlagen Energie aus Wind zu ernten.“ (Mark vom Hofe).

Dass ein besonderer Anspruch auch an den geplanten Neubau des Stadthauses gestellt werden müsse, stellte Maik Außendorf nochmals heraus: „Ich bin weiterhin der Überzeugung, dass ein klimaneutrales Gebäude langfristig auch ökonomisch sinnvoll ist.“ Bergisch Gladbach habe auch dem Vorbildcharakter einer Kommune Rechnung zu tragen.

Der erhebliche Nachholbedarf Bergisch Gladbachs im Bereich Verkehr wurde auch in dieser Veranstaltung deutlich betont. Während der vollständig zweigleisige Ausbau der S11 sich für den RBN nicht als die beste Lösung darstellt, bestand Einigkeit darüber, dass Ausweitung der Angebote sowie auch Bezahlbarkeit und Verlässlichkeit im ÖPNV zentral seien, um auch für Bergisch Gladbach einen Unterschied machen zu können.

Hinweis der Redaktion: Videodebatte am 2. juni

Deutlich höhere Aufmerksamkeit bedürfe insbesondere der Ausbau der Infrastruktur für Fahrradfahrer*innen, da diese deutlich nicht dem Bedarf entspreche. Maik Außendorf  – stellvertretender Vorsitzender des Verkehrsausschuss – bestätigt dies: “Das 2016 beschlossene Mobilitätskonzept wurde von der aktuellen Mehrheitsfraktion und der Verwaltung blockiert” und ist sich mit Frank Stein einig: “Wir wollen da möglichst schnell weiterkommen”. Interessant sei darüber hinaus, dass aktuell auch aus der zunehmenden Digitalisierung der Arbeitswelt positive Effekte resultierten, welche die Anzahl der Staus in Bergisch Gladbach bereits heute deutlich verringere. 

Auch die Zuschauer wurden in den Diskurs eingebunden, sie konnten über die sozialen Medien oder per Mail Fragen stellen.  So interessierte die Zuschauer unter anderem, ob sich die Grünen für eine Photovoltaikpflicht aussprechen.

Dazu Maik Außendorf: “Zunächst muss in neuen Bebauungsplänen sicher gestellt werden, dass der Dachverlauf für alle Häuser hinsichtlich der Nutzung von Sonnenenergie optimiert wird. Eine Photovoltaik-Pflicht halte ich für sinnvoll, auch weil sie für die Eigentümer*innen wirtschaftlich vorteilhaft ist. Das wird ein spannender Punkt für die Koalitionsverhandlungen.”

Der Grüne Hocker wird bis zur Wahl in regelmäßigen Abständen stattfinden und sukzessive die einzelnen Schwerpunktthemen des Grünen Wahlprogramms behandeln. Der nächste Grüne Hocker findet statt am Donnerstag, 18. Juni um 19:30 Uhr und wird auf Facebook, Instagram und der

live übertragen.

Weitere Beiträge zum Thema

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.