Aufgrund der steigenden Infektionszahlen sieht das Land NRW derzeit von weiteren Lockerungsmaßnahmen ab. Festgeschrieben werden u.a. die Maskenregelungen für Schulen. Empfindliche Strafen drohen nun Maskenverweigerern in Bussen und Bahnen.

Angekündigt wurde es bereits, nun ist es Fakt: Wer als Maskenmuffel im ÖPNV unterwegs ist, zahlt nun ohne Vorwarnung 150 Euro Bußgeld. Die fehlende Maske wird als Ordnungswidrigkeit geahndet.

Weitere Ergänzungen bzw. Änderungen, die teils aber bereits vorher bekannt waren:

  • Es besteht Maskenpflicht auf dem gesamten Schulgelände und vorläufig bis zum 31. August ab Klasse 5 grundsätzlich auch im Unterricht. Ausnahmen gibt es in bestimmten Fällen, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern gewährleistet ist.
  • Ab 17. August 2020 nehmen die Kindertagesbetreuungsangebote den Regelbetrieb in der Pandemie auf. Es gilt wieder der vertraglich vereinbarte Betreuungsumfang.
  • Quarantänepflicht für Personen, die sich in den letzten 14 Tagen in einem vom RKI ausgewiesenen Risikogebiet aufgehalten haben. Die Quarantäne entfällt erst bei Vorliegen einer negativen Testung auf COVID-19.

Die ab dem 12. August geltende Coronaschutzverordnung für NRW finden Sie unter diesem Link.

Holger Crump

ist freier Journalist und vielseitig interessierter fester Mitarbeiter des Bürgerportals.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.