Der Initiator der Gruppe Rhein.Berg.Auf., Ken Jürgens, mit seinem Kölner Besuch. (v.l.n.r. Christian Stock, Ken Jürgens, Jan Odenthal, Britta Meinicke)

Liebe Leserin, lieber Leser,

2021 war ein hartes Jahr. Ein Jahr, in dem wir Sie schnell und zuverlässig informiert haben. Zu Corona, zur Lokalpolitik und zu anderen wichtigen Themen. 

Ein Jahr, in dem wir Sie unterhalten haben, mit dem #Kulturkurier, großen Geschichten, eindrucksvollen Panoramatouren, Serien und tollen Fotos.

Ein Jahr, in dem wir uns für die lokale Kultur, für die Gastronomie sowie den Handel eingesetzt und immer wieder klar Position bezogen haben.

Damit wir 2022 auf diesem Niveau und einem stabilen Fundament weitermachen können, haben wir ein Anliegen:

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit. Den Betrag können Sie frei wählen, ab 5 Euro im Monat. 

Zum Wochenende ist die frisch gegründete Bensberger Müllsammelgruppe Rhein.Berg.Auf. zu ihrer ersten Aktion in Bensberg ausgerückt. Dabei bekam sie Hilfe von ihrem Vorbild, der Kölner „Krake“.

Ken Jürgens hat genug von der Vermüllung seiner Heimat. Der Bensberger ist Gründer des „Rheinisch-Bergischen-Aufräumkommandos“ oder kurz RHEIN.BERG.AUF. Die Bürgerinitiative möchte zukünftig regelmäßige Müllsammelaktionen in den Waldgebieten rund um Bensberg organisieren.

„Wir fangen erst mal klein an. Je nachdem, wie sich die Gruppe entwickelt, können wir dann später unser Einzugsgebiet erweitern.“, so Jürgens.

Starthilfe für Rhein.Berg.Auf

Zu seiner ersten offiziellen Sammelaktion bekam er am Sonntag auch gleich Besuch vom großen Vorbild aus Köln: der „Krake“ (Kölner Rhein-Aufräum-Kommando-Einheit). Der von Schauspieler Christian Stock gegründete gemeinnützige Verein sammelt bereits seit 2016 Müll am Kölner Rheinufer und in den Kölner Grünflächen.

„Ken hat uns vor ein paar Wochen bei einer Aktion in Köln begleitet und sich angeschaut, wie wir unsere Aktionen organisieren. Für uns war aber natürlich auch sofort klar, dass wir ihn nicht nur mit ein paar guten Ratschlägen unterstützen wollten,“ erzählt Stock. Er freue sich sehr, dass seine „Krake“ mittlerweile auch Menschen über die Stadtgrenze hinaus inspiriert.

Trotzdem weiß man natürlich auch in Köln noch, wie schwer aller Anfang ist. „Die Krake hat mal mit Christian, ein paar Handschuhen und einer Plastiktüte angefangen. Schön, dass wir nun hier ein wenig Starthilfe leisten können.“, freut sich Jan Odenthal, 2. Vorsitzender des Vereins, der zusammen mit Kollegin Britta Meinicke und dem vereinseigenen Lastenrad angereist war.

Weitere Unterstützung gab es von der Stadt Bergisch Gladbach, die Jürgens und seine Helfer mit Müllsäcken, Handschuhen und Greifern ausstattete. Auch sein Arbeitskollege Sebastian war begeistert von der Aktion und schenkte ihm zum Start einen Bollerwagen für die vollen Müllsäcke.

Freiwillige Unterstützer sind erwünscht

Bestens vorbereitet machten sich die Helferinnen und Helfer auch gleich ans Werk und fischten säckeweise Müll aus den Büschen. Viel Zuspruch erhielten sie dabei von den vorbeikommenden Passanten.

Für Ken Jürgens war seine erste Aktion auf jeden Fall ein voller Erfolg. Er plant bereits die Fortsetzung Ende September. „Ich hoffe dann viele neue Freiwillige begrüßen zu dürfen.“ Über alle zukünftigen Aktionen können sich interessierte Bergisch Gladbacher in der Facebook-Gruppe „RHEIN.BERG.AUF.“ informieren.

Mehr Informationen zu Rhein.Berg.Auf. gibt es auf Facebook und auf der Website der Krake.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.