Für Montag hat das Gesundheitsamt des Rheinisch-Bergischen Kreises weitere 38 positive Corona-Tests gemeldet, und einen weiteren Todesfall. In Bergisch Gladbach sind jetzt auch eine Flüchtlingsunterkunft und zwei weitere Kitas betroffen.

Von den 38 Fällen entfallen laut Gesundheitsamt 22 auf Bergisch Gladbach, vier auf Burscheid, einer auf Kürten, einer auf Leichlingen, vier auf Overath, zwei auf Rösrath und vier auf Wermelskirchen.

+ Anzeige +

Die 7-Tage-Inzidenz für den Rheinisch-Bergischen Kreis stieg damit weiter von 121,5 am Vortag auf jetzt 132,5 Fälle. In der Stadt Bergisch Gladbach kletterte sie auf jetzt 130,4.

Es gelten 45 weitere Personen als genesen, damit sind 472 Personen aktuell infiziert. Es befinden sich 1.098 Personen in Quarantäne, das sind 71 mehr als am Vortag. 

Eine über 80-jährige Person aus Bergisch Gladbach sei an den Folgen einer Covid-19 Infektion verstorben, teilt das Gesundheitsamt weiter mit.

Zwei Flüchtlingsheime und zwei Kita betroffen

Positive Testergebnisse seien in zwei Flüchtlingsunterkünften sowie zwei Kindergärten festgestellt worden. In allen vier Fällen wurde eine Quarantäne per Allgemeinverfügung angeordnet. Weitere Details teilte die Kreisverwaltung am Dienstag zunächst nicht mit.

Neu unter Quarantäne stehen demnach:

  • Gemeinschaftsunterkunft in der Jakobstraße in Bergisch Gladbach
  • Gemeinschaftsunterkunft Stockberg in Leichlingen
  • Integrativer Bewegungskindergarten im Flicflac in Bergisch Gladbach
  • Fröbel-Kindergarten „Pusteblume“ des FRÖBEL-Kindergarten & Familienzentrums Pusteblume in  Bergisch Gladbach

Die Eltern der betroffenen Kinder in den Kindergärten werden per Elternbriefe über die entsprechenden Einrichtungsleitungen informiert.

Die aktuellen Zahlen im Überblick

Ortneue FälleFälle gesamtToteGenesenInfiziert7-T-Inzidenz*
Bergisch Gladbach2264518438189130,4
Burscheid49315933
Kürten18405430
Leichlingen114219051
Odenthal05913424
Overath412928344
Rösrath2142*09943
Wermelskirchen4163310658
RheinBerg38146126963472132,3
*In Rösrath waren zuvor zwei Fälle zuviel gezählt worden, das ist heute korrigiert worden.

Die vielen positiven Testergebnisse belasten das Lagezentrum in der Kreisverwaltung massiv, daher bittet das Gesundheitsamt um Verständnis, dass sich die Mitarbeiter:innen im Moment vorrangig um die positiven Testergebnisse kümmert – um durch die Nachverfolgung der Kontaktpersonen frühzeitig die Infektionsketten zu unterbinden.

Die lokalen Nachrichten schicken wir Ihnen frei Haus, morgens um 7 mit dem kostenlosen Newsletter „Der Tag in GL“. Auch auf auf Facebook und Instagram.

Das heißt, dass negative Testergebnis im Moment nicht in jedem Fall persönlich und rasch den Betroffen mitgeteilt werden. Die Betroffenen können ihr Ergebnis anhand der vergebenen QR-Codes selbst ermitteln.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

5 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Zu dem Laschen Umgang kann ich nur sagen, daß die Leute vom Ordnungsamt recht haben. Auf Privatgelände sind sie nicht zuständig. Dazu gehören auch Wupsi und Bahngelände. Dort kann nur Polizei und Bundespolizei verwarnen.

  2. Entschuldigung, aber gerade „Oberlehrer“
    sollten auf korrekte Rechtschreibung achten!
    Falsch: “…das heisst…”.
    Richtig: „…das heißt…”.

  3. Das heisst nicht Personen, sondern Person:innen.
    Gilt auch für:
    Eltern -> Eltern:innen
    Kindern -> Kinder:innen

  4. Manchel Mal schüttle ich den Kopf, wie lasch z. B. die Mundschutzregelung geahndet bzw. kontrolliert wird. Gestern auf meinem Fußweg in die Stadt (BGL) kam ich am Busbahnhof vorbei und traf auf mindest 15 Personen, die auf dem S-Bahn Bahnsteig ohne Masken standen. Die 2 Ordnungshüter, die ich darauf ansprach, meinten doch allen Ernstes, dass der banhsteig Bahngelände sei und links Wubsi Gelände. Daher seien sie nicht zuständig. Merkwürdig diese Haltung.

  5. Sehr geehrte Redaktion,
    an einem Tag, an dem Sie eine 7-Tage-Inzidenz für den Rheinisch-Bergischen Kreis von 132,5 und für Bergisch Gladbach von 130,4 melden, veröffentlichen Sie eine gewerbliche Anzeige in Ihrem Morgen-Newsletter, die Menschen davon abhalten soll, allein im Homeoffice (= schlecht für das Coronavirus) zu arbeiten und sie dazu bringen soll, stattdessen in einer Gruppe in einem sogenannten Coworking Space (= ideal für das Virus) zu arbeiten. Mild ausgedrückt finde ich Ihr Verhalten irritierend. Verantwortung von wem für was? Verabsolutierung von Eigenverantwortung durch die Redaktion (ungefähr nach dem Motto “Niemand muss das tun, zu dem er durch eine Werbeanzeige, die wir veröffentlichen, gebracht werden soll”?).