Friederike Naroska ist (unter anderem) Biologin und hat ein Buch vorgelegt, das den Tieren und Fabelwesen im Stadtbild nachgeht. Zudem liefert es viel Hintergrund zur Geschichte Bergisch Gladbachs und über die Grafen von Berg. Das Buch ist zwar schon zehn Jahre alt, aber zeitlos aktuell und jetzt wieder erhältlich.

Kennen Sie Bergisch Gladbach gut? Zum Beispiel den sich selbst verzehrenden Lindwurm an St. Laurentius? Oder den nach Wein dürstenden Faun am Gitter eines Ratskellerfensters?

Wussten Sie, dass es eine ganze Reihe von Engeln an und in unserem Rathaus zu bewundern gibt? Vielleicht als Metapher für den Wunsch nach himmlischer Hilfe? In diesem Buch erfahren Sie dazu mehr.

Die Autorin Friederike Naroska ist in Bergisch Gladbach aufgewachsen und hat schon als Kind Streifzüge mit der Kamera durch die Stadt und die Umgebung gemacht. 

„Zu meinem Elternhaus gehört ein großer Garten, in dem ich mich nicht nur austoben, sondern auch Eichhörnchen und Igel, Feuersalamander und Frösche, Maikäfer und Ameisen beobachten und erforschen konnte. Außerdem gab es noch Haustiere: Kaninchen, Meerschweinchen und weiße (manchmal auch andere) Mäuse, eine Schildkröte und einen Dackel.“

Inzwischen hat die Diplom-Biologin viele Sachbücher für Kinder geschrieben. Mit dem GLADBACHER GETIER aber hat sie ihre Heimat, ihren Beruf und ihr Hobby in einem lesenswerten Buch für Jung und Alt zusammengebracht.

Der sorgfältig recherchierte Text liefert über Tiere, Wassergeister, himmlische Wesen, Faune und Engel aus Stein, Stuck, Holz und Metall auch viel Hintergrund über die Geschichte Bergisch Gladbachs und über die Grafen von Berg, über deren Wappen, das zum Gladbacher Wappen wurde.

Die dezent bearbeiteten Fotos, eingebettet in ein ruhiges Design und informative Bildunterschriften, führen die Leserin, den Leser immer sofort auf das Wesentliche.

Besonders der Löwe hatte es den Erbauern der Häuser um die Jahrhundertwende, als Bergisch Gladbach erblühte, angetan. Ihn finden wir an den Fassaden in Gladbachs Hauptstraße häufiger als anderes Getier, häufiger als Männerköpfe, häufiger als Satyre und Faune. Und natürlich mehrfach im und am 1906 erbauten Rathaus.

Es macht Spaß, die unterschiedliche Mimik und Gestik der Löwen zu interpretieren: Von aggressiv bis ängstlich ist alles dabei. Haben die Stuckkateure nur experimentiert oder war es beabsichtigt? Manche Löwen wirken sogar leicht verschreckt.

Die meisten Löwen oder Menschenköpfe schauen grimmig, nur wenige wirken freundlich. Lediglich ein Affe lächelt. Entsprach das der Gladbacher Stimmung um 1900?

Bevor ich es vergesse: Das Buch ist zugleich ein Daumenkino. Ein kleiner Spaß – so ganz nebenbei.

Das bereits 2010 erschienene Buch GLADBACHER GETIER ist zeitlos aktuell. Es zeigt auf 72 Seiten im handlichen quadratischen Format über 75 – zum Teil auch ganzseitige – Fotos, die mit Ausschnitten überraschen, wie sie in Stadtführern oder Reiseprospekten kaum zu finden sind. Ein wunderschöner Bildband mit informativen Texten für Streifzüge durch die Gladbacher Innenstadt – zu Hause im Sessel oder tatsächlich bei einem Spaziergang.

Sie bekommen das Buch für 10,00 Euro in der Redaktion des Bürgerportals, Hauptstraße 257 (Coworking GL), 51465 Bergisch Gladbach.

Klaus Hansen

ist Fotograf, Designer und Kommunikationsberater.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.