Dieser Liveblog ist geschlossen. Die aktuelle Ausgabe des Liveblogs zur Entwicklung der Pandemie im Rheinisch-Bergischen Kreis finden Sie hier.

Hinweis der Redaktion: Der letzte Wert in der Grafik ist ei hypothetischer Wert. Für Samstag hat der Kreis aufgrund einer technischen Panne keine Daten übermittelt, das LZG hat dennoch eine Inzidenz berechnet, die aber nicht der Realität entspricht.

+ Vorerst keine Notbremse im Rheinisch-Bergischen Kreis +

Der Krisenstab des Rheinisch-Bergischen Kreises hat bestätigt, dass die sogenannte Notbremse hier vor Ort vorerst nicht greift.

Voraussetzung dafür ist, dass die 7-Tage-Inzidenz in einem Kreis an drei Tagen hintereinander über 100 liegt. Das war in der vergangenen Woche an zwei Tagen der Fall, für Freitag hatte das Landeszentrum Gesundheit eine Inzidenz von 99 berechnet, für heute wird ein Wert von 87 angegeben. Das geht jedoch auf eine technische Panne zurück: der Kreis hat daher Null Neuinfektionen gemeldet.

Ob die Notbremse auch im Rheinisch-Bergischen Kreis greift werde sich frühestens am Samstag klären, teilt der Kreis mit. Damit gelten in Rhein-Berg keine weiteren Einschränkungen, der Einzelhandel kann die ganze Woche über nach dem Modell „Click and Meet” arbeiten.

Hintergrund: Notbremse und Test-Option

Bund und Länder hatten Anfang März die Notbremse vereinbart: Regionen, die über einer Inzidenz von 100 liegen, müssen Lockerungen der Corona-Auflagen zurücknehmen; zum Beispiel müssen Geschäfte das Terminshopping einstellen. Am Freitag fügte das Land NRW die Test-Option hinzu: Betroffene Städte oder Kreise können in Absprache mit dem Land diese Option ziehen, wenn sie über ausreichend Schnellteststellen verfügen. Dann dürfen Geschäfte, Museen und Galerien Besucher:innen einlassen, die einen negativen Schnelltest vom gleichen Tag vorweisen. Allerdings muss es sich um einen bestätigten Schnell- oder Selbsttest einer offiziellen Teststelle handeln.

+ 22:20 Merkel mahnt Einhaltung der Notbremse an +

Bundeskanzlerin Angela Merkel in der ARD-Sendung Anne Will kritisiert, das einige Bundesländer die Beschlüsse der Bund-Länder-Konferenzen nicht umsetzen und auf eine konsequente Durchsetzung der Notbremse verzichten. Modellversuchen zur Öffnung öffentlicher Bereiche lehnte sie ab und sprach sie sich für strengere Maßnahmen wie Ausgangsbeschränkungen aus.

+ 14:56 Die meisten Kommunen wählen die Test-Option +

Das Land hat für weiter sechs Städte bzw Kreise (Bielefeld, Bottrop, Kreis Gütersloh, Hochsauerlandkreis, Kreis Olpe und Kreis Steinfurt) die Notbremse angeordnet. Damit steigt die Gesamtzahl auf 37.

Die betroffenen Kommunen können die Test-Option wählen und Geschäfte für Personen mit einem negativen Test offen halten. Von dieser Möglichkeit haben 25 der 31 Kommunen Gebrauch gemacht, für die bereits gestern die Notbremse angeordnet worden war. Das teilte Gesundheitsminister Laumann jetzt mit.

Laumann widersprach der Auffassung, die Test-Option weiche die Notbremse auf. Die Infektionen verbreiteten sich nicht in Geschäften mit begrenzter Kundenanzahl und Maske, sondern im Privatbereich. Um das zu vermeiden könnten mehr Tests helfen, weil damit mehr Infektionswege aufgedeckt würden.

Die Stadt Köln hatte sich dennoch gegen diese Option entschieden. Ebenso wie der Kreis Düren, Hagen, der Märkische Kreis und Remscheid. Der Oberbergische Kreis wählte die Test-Option, hier war die Inzidenz heute um 22 auf 159 gestiegen.

+ 14:13 Vier Fünftel der Städte in NRW mit Inzidenz über 100 +

40 von 53 Kreisen und kreisfreien Städte in NRW weisen eine Inzidenz von mehr als 100 aus. Vier Kreise (darunter Rhein-Berg) meldeten heute aufgrund technischer Probleme keine Fälle. NRW-weit stieg die Inzidenz um fünf auf 129 Fälle je 100.000 Einwohner.

+ 13:55 Intensivmediziner: „Sehenden Auges ins Verderben”

Der Präsident der Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin, Gernot Marx, fordert einen harten Lockdown für mindestens zwei Wochen: „Das wird zahlreiche Menschenleben retten und noch viel mehr vor lebenslangen Langzeitfolgen durch Covid bewahren”, sagte Marx. „Wir rennen sehenden Auges ins Verderben”, warnte er.

Seit dem 10. März sei die Zahl der Corona-Intensivpatienten von 2727 auf 3448 gewachsen. Diese Zahl werde die kommenden zweieinhalb Wochen weiter exponentiell wachsen.

Für die vier Kliniken in Rhein-Berg meldet das DIVI-Intensivregister acht Corona-Patienten auf den Intensivstationen. Gestern hatte das Gesundheitsamt nur zwei Intensivpatienten gemeldet.

+ 12:31 Impfarzt setzt Impfungen für zwei Stunden aus +

Am Sonntagmorgen hat der leitende Arzt im Impfzentrum in der RheinBerg Galerie die Impfung mit dem Stoff von Astrazeneca zunächst gestoppt. Nach Meldungen über einen Todesfall in Euskirchen habe er sich zunächst informiert, ob dieser Vorfall für Impfungen mit Astrazeneca relevant ist, teilt die Kreisverwaltung auf Facebook mit.

Nach Rücksprache mit der KVNO seien die Impfungen um zehn Uhr wieder gestartet worden. Wer am Morgen zurückgewiesen wurde könne es im Laufe es Tages noch einmal versuchen, so der Kreis.

+ 12:10 Stadt Lage setzt sich über Anweisung der Staatskanzlei hinweg +

Der Rat der Stadt Lage (Kreis Lippe) hat ein Gottesdienstverbot bis zum 18. April beschlossen. Genau das hatte die Staatskanzlei zuvor der Stadt verboten, darüber setzte sich der Stadtrat mit deutlicher Stimmenmehrheit hinweg, berichtet der WDR. In der Stadt hatten sich 300 Gläubige der Baptistengemeinde infiziert, die Inzidenzwert liegt bei 750.

+ 11:34 Daten werden nachträglich erfasst +

Die Kreisverwaltung kann aufgrund der technischen Panne heute keine aktuellen Fallzahlen mitteilen, bestätigt eine Sprecherin auf Nachfrage. Die Zahlen werden nachgetragen. An welchem Tag sie in die offiziell berechnete 7-Tage-Inzidenz eingeht, blieb unbeantwortet.

+ 11:20 Britische Virusvariante in Wohnheim für Behinderte +

Laut Gesundheitsamt ist in der Einrichtung WMB Wohnen für Menschen mit Behinderung gGmbH in Rösrath eine Person aus der Mitarbeiterschaft positiv auf die britische Virus-Variante getestet worden. Ein nicht genannte Zahl weitere Personen seien positiv getestet worden. Da es Kontaktpersonen in unterschiedlichen Wohnstätten der Einrichtung gibt wurden „Wohnhaus Pannhof“ und „Wohnhaus Kölner Strasse“ komplett unter Quarantäne gestellt.

+ 11:12 Technische Probleme: Gesundheitsamt meldet keine Daten +

„Aufgrund eines technischen Problems im Lagezentrum“ ist nach Angaben der Verwaltung des Rheinisch-Bergischen Kreises heute keine Meldung der aktuellen Fallzahlen für den Kreis möglich. Nähere Angaben dazu macht der Kreis zunächst nicht, eine Anfrage des Bürgerportals läuft.

Trotz des technischen Problems gibt das Gesundheitsamt einen neuen offiziellen Inzidenzwert an, der vom Landeszentrum Gesundheit mit 86,8 angegeben werden.

+ 9:33 Inzidenz in NRW, Köln und Oberberg steigt deutlich +

In Nordrhein-Westfalen ist die Inzidenz um fünf auf 129 Fälle weiter gestiegen. In Köln liegt der Wert jetzt bei 133 (plus 6), in Oberberg bei 159 (plus 22).

Das Bürgerportal berichtet nicht nur über Corona, sondern über alles, was in Bergisch Gladbach und im Rheinisch-Bergischen Kreis relevant ist: Lokalpolitik, Kultur, Wirtschaft, Sport, Vereine. Hier kommen Sie zu unsere Startseite. Und hier können Sie unseren täglichen kostenlosen Newsletter per Mail bestellen.

+ 9:20 Landeszentrum Gesundheit weist für Rhein-Berg 0 Fälle aus +

Nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit NRW wurde im gesamten Rheinisch-Bergischen Kreis am Samstag keine Neuinfektionen erfasst. Ob es sich dabei um einen Übermittlungsfehler handelt, ist bislang unklar. Die offizielle Inzidenz – die auch für die Verhängung weiterer Maßnahmen maßgeblich ist, würde damit auf 87 sinken.

Die detaillierten Angaben des Gesundheitsamtes erfolgen in der Regel im Laufe des Vormittags.

+ 9:04 RKI meldet 17.176 Neuinfektionen +

Das RKI hat am Samstag 17.176 weitere Corona-Fälle gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz erhöhte sich von 124,9 auf 129,7 Fälle. Zudem wurde 90 Tote registriert.

+ 9:00 Guten Morgen +

Der Liveblog startet. Für Sie heute im Dienst: Holger Crump und Georg Watzlawek.

Hier beginnt der Liveblog von Freitag, 26.3.

+ 13:15 Köln entscheidet sich für Notbremse +

Die Stadt Köln hat sich für die vollständige Umsetzung der Notbremse und gegen die vom Land angebotenen Ausnahmeregeln entschieden. Ab Montag müssen Geschäfte und Museen wieder schließen. Zudem werden die Kontaktbeschränkungen ausgeweitet. Es dürfen sich im öffentlichen Raum nur zwei Personen aus zwei Hausständen treffen.

Die genauen Regeln erläutert die Stadt Köln hier. Am Samstag war die Inzidenz in Köln um einen Fall auf 127 leicht zurückgegangen.

+ 10:43 Inzidenz sinkt in RheinBerg – vorerst keine Notbremse +

Die 7-Tage-Inzidenz ist am Samstag im Rheinisch-Bergischen Kreis um fast 15 auf 98,8 Fälle je 100.000 Einwohner gesunken.

Das hat Auswirkungen: Die sogenannte Notbremse greift nach der Entscheidung der Landesregierung von Freitag erst dann, wenn die 7-Tage-Inzidenz in einem Kreis an drei Tagen hintereinander über 100 liegt. In Kraft tritt sie am 2. Werktag danach. Das heißt: selbst wenn die Inzidenz ab morgen stabil über 100 liegt greift die Notbremse in Rhein-Berg frühestens ab Donnerstag.

In der Stadt Bergisch Gladbach sankt die Inzidenz ebenfals deutlich, um 13 auf 83 Fälle.

+ 10:26 Weniger Corona-Patienten in Krankenhäusern +

Die Zahl der Corona-Patienten in den Krankenhäusern ist gesunken: 24 befinden sich in stationärer Behandlung, am Vortag waren es 26. Die Zahl der Personen auf den Intensivstationen sank von vier auf zwei, teilt die Kreisverwaltung mit.

+ 10:22 Gesundheitsamt bestätigt 40 Fälle in Rhein-Berg +

Nach Angaben des Gesundheitsamtes sind am Freitag im Rheinisch-Bergischen Kreis40 weitere Corona-Fälle bekannt geworden: 9 in Bergisch Gladbach, 3 in Burscheid, 2 in Kürten, 4 in Leichlingen, 2 in Odenthal, 9 in Overath, 5 in Rösrath und 6 in Wermelskirchen.

Demnach gelten 47 weitere Personen als genesen, 669 sind aktuell infiziert.

Es befinden sich 1.132 Personen in Quarantäne, das sind 207 weniger als am Vortag.

Zur Zahl der Impfungen oder der Schnelltests macht das Gesundheitsamt heute keine Angaben.

+ 10:13 Oberberg nutzt Test-Option, keine Notbremse +

Der Oberbergische Kreis hat sich mit der Landesregierung geeinigt, die Notbremse nicht in Kraft zu setzen, sondern die Test-Option gemäß der neuen Corona-Schutzverordnung zu ziehen, teilte der Kreis mit. Damit bleiben die Geschäfte für Personen zugänglich, die einen tagesaktuellen Schnelltest vorlegen. Die Inzidenz in Oberberg ging am Samstag um 13 Fälle zurück und liegt jetzt bei 136.

Insgesamt liegen derzeit in NRW 39 Städte und Kreise über der Schwelle von 100. Für 31 hatte die Landesregierung gestern die Notbremse angeordnet, den Betroffenen aber freigestellt, die Auswirkungen durch die Testoption abzumildern – wie es Oberberg getan hat.

+ 9:31 Landeszentrum meldet 40 Fälle in Rhein-Berg +

Für Freitag hat das Landeszentrum Gesundheit NRW im Rheinisch-Bergischen Kreis 40 Neuinfektionen registriert. Damit sinkt die 7-Tage-Inzidenz um fast 15 auf 98,8 Fälle je 100.000 Einwohner.

+ 9:11 Inzidenz steigt bundesweit auf 125 +

Das RKI hat für Freitag 20.472 Neuinfektionen gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 124,9 (Vortag: 119,1). Zudem wurden 157 Todesfälle gemeldet.

In NRW erhöhte sich die Inzidenz um zwei auf 124 Fälle.

Hier beginnt der Liveblog von Freitag, 26.3.

+ 18:30 Land stellt Ostern mehr Impfstoff zur Verfügung +

130.000 Dosen des Biontech-Impfstoffes stellt das Land NRW aus eigenen Rücklagen bereit. Das sei möglich, weil die Liefertermine von Biontech sehr stabil seien, sagte Gesundheitsminister Karl-Josef-Laumann. Die Impfzentren seien bereits informiert, könnten entsprechend planen und über die Feiertage voll durcharbeiten.

Der zusätzliche Impfstoff soll Personen aus der Prioritätsgruppe 2 zugute kommen, vor allem Menschen mit bestätigten Vorerkrankungen. Zuletzt hatte der Kreis Rhein-Berg diese Gruppe aufgefordert, keine weiteren Anfragen einzureichen, weil das Kontingent an Impfstoffen erschöpft sei. Das könnte sich nun wieder rasch ändern. Infos zum Antragsverfahren gibt es hier.

+ 17:12 NRW schreibt für 31 Kreise Notbremse / Testpflicht vor +

In einer Allgemeinverfügung hat das Land NRW die Kreise und kreisfreien Städte benannt, die seit drei Tagen in Folge eine 7-Tage-Inzidenz über 100 verzeichnen und für die daher die Notbremse bzw. die neue Test-Option gilt. Der Rheinisch-Bergische Kreis ist – wie erwartet – noch nicht dabei, hier wurden bislang offiziell erst zwei Tage jenseits der Inzidenzschwelle verzeichnet (s.u.).

In der Region finden sich auf der Liste neben Köln und Leverkusen auch Remscheid, Wuppertal und der Oberbergische Kreis.

+ 16:17 Notbremse in Rhein-Berg frühestens am Dienstag +

Seit zwei Tagen liegt die Inzidenz in Rhein-Berg über 100, am Samstag könnte der dritte Tag folgen, der für die „Notbremse“ erforderlich ist. Aber die neue Corona-Schutzverordnung des Landes gewährt einen Karenztag – und öffnet mit einer „Test-Option“ einen Weg, die Notbremsung ganz auszubremsen. Landrat und Bürgermeister beraten derzeit, ob das in Rhein-Berg in Frage kommt. Die Entscheidung fällt erst am Montag. Alle Infos zum aktuellen Stand der Dinge in diesem Beitrag.

+ 14:28 Zahl der Teststellen steigt auf 50 – jetzt auch in Kürten +

Inzwischen 50 Schnellteststellen für kostenlose Bürgertests listet der Rheinisch-Bergische Kreis in Bergisch Gladbach und Umgebung auf, in Apotheken, Arztpraxen und eigens eingerichteten Teststellen. Alleine 14 davon in Bergisch Gladbach. Zum ersten Mal ist auch Kürten vertreten. Hier finden Sie die Liste der Teststellen mit den Kontaktinfos.

+ 14:09 Weiterer Autokorso der Corona-Kritiker am Samstag +

Nach Angaben der Kreispolizei findet am Samstagvormittag in Bergisch Gladbach eine Versammlung in Form eines Autokorsos statt. Damit solle „die kritische Position gegenüber der Corona-Schutzmaßnahmen zum Ausdruck gebracht werden“. Die Polizei warnt vor möglichen Verkehrsbehinderungen.

+ 13:43 NRW will Notbremse weitgehend durch Test-Option ersetzen +

Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann hat die neue Corona-Schutzverordnung vorgestellt und die Notbremse dabei weitgehend beerdigt. Diese Rücknahme der Öffnungen werde trotz hoher Inzidenz nicht für ganz NRW gelten. Selbst Städte und Kreis mit Werten über 100 können sich mit einer „Test-Option“ von der Notbremse befreien.

Ob der Rheinisch-Bergische Kreis diese Option ziehen will ist noch offen; Landrat, Bürgermeister und lokale Verwaltungen war vorab nicht informiert, sie beraten jetzt unter Hochdruck.

+ 12:56 17.200 Über-80-Jährige haben bislang Impftermine erhalten +

Seit Januar vergibt die Kassenärztliche Vereinigung Impftermine an Personen über 80 Jahre. Bislang seien Termine an 17.200 Menschen vergeben worden, die zum Teil noch bis Ende Mai warten müssen. Das entspricht einem Anteil von 75 Prozent dieser Altergruppe im Rheinisch-Bergischen Kreis.  Mehr Details dazu in diesem Beitrag.

+ 12:22 Testkampagne kommt langsam auf Touren +

Die Zahl der Schnelltests im Kreis steigt weiter an; nach 1.759 Test am Mittwoch wurden am Donnerstag bereits 1980 Tests durchgeführt, davon zehn mit positiven Ergebnissen, teilt die Kreisverwaltung mit. Diese Tests werden nun mit regulären PCR-Tests überprüft, bevor sie in die Statistik eingehen.

Insgesamt gibt es im Kreis inzwischen 50 Teststellen, die kostenlose Bürgertests anbieten. Zum ersten Mal ist auch eine Stelle in Kürten dabei.

+ 11:38 Inzidenz erhöht sich in Kreis und Stadt weiter +

Die 7-Tage-Inzidenz ist im Kreis von 101 auf 114 Fälle je 100.000 Einwohner gesprungen, und liegt damit zum zweiten Mal in Folge über der 100er Schwelle. In der Stadt Bergisch Gladbach erhöhte sich die Inzidenz ebenfalls deutlich von 89 auf 96.

Inzwischen weisen fünf Städte im Kreis eine Infektionsquote von deutlich über 100 auf. Auch Odenthal und Overath liegen klar über dem unteren Schwellenwert von 50 Fällen, hochgerechnet auf 100.000 Einwohner.

+ 11:33 Kreis bestätigt 70 Fälle am Donnerstag +

Das Gesundheitsamt hat für Donnerstag im Rheinisch-Bergischen Kreis 70 weitere Corona-Fälle erfasst: 24 in Bergisch Gladbach, 12 in Burscheid, 2 in Kürten, 8 in Leichlingen, 3 in Overath, 14 in Rösrath und 7 in Wermelskirchen. Bislang waren in Bergisch Gladbach drei Fälle zuviel gezählt wurde, das wurde nun korrigiert.

Den Angaben zufolge gelten 34 weitere Personen als genesen, damit sind 676 Personen aktuell infiziert. Es befinden sich 1.339 Personen in Quarantäne, das sind 7 mehr als am Vortag.

Inzwischen befinden sich 26 Corona-Patienten in stationärer Behandlung in einem Krankenhaus im Kreis, davon vier intensivmedizinischer Betreuung und davon zwei an Beatmungsplätzen.

+ 10:32 Hausärzte starten nach Ostern mit Impfung +

Bund und Land machen weiter Druck beim Impfen. Nach Ostern soll der Impfstoff in den Hausarztpraxen verfügbar sein. Die Hausärzte können diesen flexibel einsetzen, müssen sich jedoch an den Vorgaben der Corona-Impfverordnung orientieren. Alle Details zum Thema in diesem Beitrag.

+ 06:30 67 weitere Fälle in Rhein-Berg – Inzidenz steigt kräftig +

Für Donnerstag hat das Landeszentrum Gesundheit im Rheinisch-Bergischen Kreis weitere 67 Corona-Infektionen gemeldet. Damit steigt die 7-Tage-Inzidenz um 12 auf 113,7 Fälle je 100.000. Einwohner.

In ganz NRW erhöhte sich die Inzidenz um acht auf 122 Fälle.

+ 06:12 In Deutschland 21.573 weitere Corona-Infektionen +

Das RKI hat am Donnerstag in ganz Deutschland 21.573 neue Fälle erfasst. Das sind 4000 mehr als eine Woche zuvor, die 7-Tage-Inzidenz stieg von 113 auf 119. Zudem wurden 183 weitere Todesfälle verzeichnet. Der bundesweite 7-Tage-R-Wert erhöhte sich wieder von 1,00 auf 1,08. 

Hier beginnt der Liveblog von Donnerstag, 25.3.

+ 19:22 NRW will nach Ferien Wechselunterricht fortsetzen +

Nach den Osterferien soll der Schulbetrieb in NRW bis mindestens einschließlich 23. April unter den bisherigen Beschränkungen stattfinden, teilte das Schulministerium mit. Über Sondermaßnahmen einzelner Städte und Kreise werde einzeln entschieden.

+ 18:34 Stein will eigenes Öffnungs-Modell für GL prüfen +

Nach dem Eigeninitiative bei den Selbsttests in Schulen denkt Bürgermeister Frank Stein über ein weiteres Pilotprojekt in Sachen Corona nach: Bergisch Gladbach könnte ein eigenes Modell entwickeln, wie Wirtschaft, Kultur und Sport schrittweise wieder geöffnet werden können. Mehr zum Thema in diesem Beitrag.

+ 17:10 Impfungen für 79-Jährige startet nach Ostern +

Ab dem 6. April sollen in NRW jetzt auch die 79-Jährigen geimpft werden. Das Land hat dazu erste Eckpunkte genannt. Wir klären die bisher bekannten Details in diesem Beitrag.

+ 16:23 900 Impfangebote für Personen mit Vorerkrankungen +

Im Rheinisch-Bergischen Kreis werden 900 Personen mit Vorerkrankungen geimpft. Möglich macht dies ein Erlass des NRW-Gesundheitsministeriums. Demnach können vorhandene Impfkontingente in den Kommunen an diese Personengruppe vergeben werden.

Wie die Terminvergabe erfolgt, welcher Impfstoff eingesetzt wird und warum nicht alle Menschen dieser Personengruppe geimpft werden, lesen Sie in unserem ausführlichen Bericht.

+ 14:55 Keine Tests für Kita-Kinder, Selbsttests für Personal +

Flächendeckende Tests für Kinder in Kitas und der Tagespflege wird es auf absehbare Zeit nocht nicht geben. Wissenschaftler hätten davon abgeraten, heißt es dazu auf Anfrage des Bürgerportals im NRW-Familienministerium.

„Wir stehen im direkten Austausch mit Pilot-Projekten zu Spuck- bzw. so genannten „Lolli“-Tests bei Kindern”, erklärte ein Ministeriumssprecher. Wenn diese sich als massentauglich erweisen sollten, würde man nach weiteren Gesprächen mit Wissenschaftlern sowie den Akteuren in der Kindertagesbetreuung die Teststrategie anpassen.

Besser sieht es bei Tests für das Personal aus: „Zeitnah werden Selbsttests auch für einen flächendeckenden Einsatz für das Personal in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegepersonen zur Verfügung gestellt”, so der Sprecher.

+ 14:45 Weitere Tests für Schüler:innen treffen ein +

Nachdem die Schulen der Stadt bereits mit Selbsttests für die aktuelle Woche durch das Land versorgt worden sind, treffen nun auch erste Test-Kits für die Zeit nach den Osterferien ein. Dies berichten Schulleiter:innen der Stadt gegenüber dem Bürgerportal.

Hintergrund: Das Land stellt Corona-Selbsttests für Schulen bereit, um infizierte Schüler:innen frühzeitig zu identifzieren.

Kleinere Probleme scheint es jedoch bei den Mengenangaben zu geben. Konkret wurde eine Schule lediglich mit 80 Prozent des benötigten Bedarfs an Tests beliefert. Die Nachlieferung wurde für nach den Ferien in Aussicht gestellt, heißt es bei der Schule.

+ 13:34 Knapp 1.200 Impfungen am Tag im RBK +

Zum ersten Mal teilt die Kreisverwaltung mit, wieviel Impfungen im Impfzentrum in der RheinBerg Galerie durchgeführt worden: Exakt 1.179 waren es „nach eigenen Ermittlungen“ am Mittwoch. Damit nimmt die Impfkampagne Fahrt auf; in den ersten Wochen waren im Impfzentrum nur 280, später 400 Personen pro Tag versorgt worden.

Jeweils die Hälfte der Impfungen am Mittwoch seien auf den Impfstoff mit Biontec (Über-80-Jährige) sowie Astrazeneca (bestimmte Berufsgruppen wie Personal von Schulen und Kitas sowie Vorerkrankte) entfallen. Hinzu kommen Impfungen durch die mobilen Teams in Einrichtungen der Pflege und in den Krankenhäusern.

Seit Wochen versuchen nicht nur die Medien, sondern auch das Gesundheitsamt selbst, von der zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO) regelmäßig Zahlen über den Impffortschritt zu erhalten, bislang weitgehend erfolglos.

+ 13:28 Inzidenz steigt erneut über 100 +

Besonders hoch ist der Wert in Wermelskirchen, Kürten, Leichlingen und Burscheid – aber auch in Odenthal erhöhte sich die Inzidenz von zuletzt 20 auf jetzt 67 deutlich.

Mit den 73 Fällen am Mittwoch ist die 7-Tage-Inzidenz im gesamten Kreis auf 101 Fälle je 100.000 Einwohner angestiegen. In Bergisch Gladbach erhöhte sie sich um 5 auf 89 Fälle.

+ 13:21 Gesundheitsamt bestätigt 73 neue Fälle +

Das Gesundheitsamt hat am Mittwoch im Rheinisch-Bergischen Kreis 73 weitere Corona-Fälle erfasst: 27 in Bergisch Gladbach, 7 in Burscheid, 3 in Kürten, 6 in Leichlingen, 8 in Odenthal, 3 in Overath, 1 in Rösrath und 18 in Wermelskirchen.

Den Angaben zufolge gelten 13 weitere Personen als genesen, damit steigt die Zahl der aktuell Infizierten auf 643. Es befinden sich 1.332 Personen in Quarantäne, das sind 14 mehr als am Vortag.

In den Schnellteststellen im Rheinisch-Bergischen Kreis wurden am Mittwoch 1.759 Antigentests durchgeführt, neun Tests fielen positiv aus und werden jetzt mit einem PCR-Test überprüft. 

Inzwischen werden 25 Corona-Patienten stationär in einem der vier Krankenhäuser im Kreis behandelt; das sind vier mehr als am Dienstag gemeldet wurden. Aktuell befinden sich drei von ihnen auf der Intensivstation.

+ 10:32 Impfung der Über 70-Jahren beginnt nach Ostern +

Das Land NRW hat einen neuen Impf-Erlass veröffentlicht. Die Über-70-Jährigen können nach Ostern einen Impftermin vereinbaren, zunächst sind nur die 79-Jährigen dran. Sie können sich ab dem 6.4. über das bekannte Online-Portal oder telefonisch (116 117) anmelden, diese Impfungen sollen dann am 8.4. beginnen. Die 79-Jährigen (und dann nach und nach die anderen Jahrgänge) werden aber auch direkt angeschrieben. Insgesamt umfasst die Gruppe der 70- bis 79-Jährigen in NRW 1,6 Millionen Menschen.

+ 10:17 Mehr Flexibilität für Impfzentren +

Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann will den Kommunen bei der Impfreihenfolge mehr Flexibilität einräumen. Sie sollen Impfstoffkontingente, die nicht vollständig genutzt werden, für die Versorgung weiterer Personen aus dem Kreis der zweiten Prioritätsgruppe verwenden. Das gelte vor allem für Menschen mit Vorerkrankungen. (Hier erfahren Sie, wie das Verfahren läuft.)

„Wir stellen hiermit klar: Die Kommunen haben die Beinfreiheit, vorhandene Impfkapazitäten auch zu nutzen. Wir wollen Strecke machen!“, sagte Laumann.

Ab dem 6. April soll die Versorgung der Personen mit Vorerkrankungen bei niedergelassenen Ärzten beginnen.

+ 7:20 Lob und ein wenig Tadel für Corona-Tests in Schulen +

Die weiterführenden Schulen in Bergisch Gladbach nutzen seit dieser Woche die Schnelltests des Landes. Es läuft weitgehend rund, im Detail wird von den Schulleitern in Bergisch Gladbach dennoch Kritik geübt. Probleme scheint es vereinzelt mit der Überprüfung durch PCR-Tests zu geben. Und ob nach den Ferien wirklich zwei Schnelltests pro Woche realistisch sind, ist noch offen. Ausführliche Stellungnahmen vieler Schuldirektoren finden Sie in diesem Beitrag.

+ 7:12 Erneut starker Anstieg der Inzidenz in Oberberg +

Im Oberbergischen Kreis ist die 7-Tage-Inzidenz um knapp 20 auf 157 Fälle deutlich angestiegen. In Köln ging der Wert dagegen um knapp zwei auf 113 Fälle zurück, weist das Landeszentrum Gesundheit aus.

Auch im ganzen Bundesland NRW liegt die Inzidenz jetzt bei 113 Fällen je 100.000 Einwohner. Die höchste Inzidenz hat der Märkische Kreis mit 220,4, vor dem Kreis Lippe (199,7), Remscheid (192,2) und Hagen (191,3).

+ 6:30 72 Neuinfektionen in Rhein-Berg, Inzidenz über 100 +

Das Landeszentrum Gesundheit NRW weist für den Rheinisch-Bergischen Kreis am Mittwoch 72 neue Corona-Fälle aus; damit steigt die 7-Tage-Inzidenz erneut über den Schwellenwert und liegt jetzt bei 101,3 Fällen je 100.000 Einwohner.

+ 6:12 RKI meldet 22.657 neue Fälle, Inzidenz steigt +

Für Mittwoch hat das RKI 22.657 Neuinfektionen gemeldet. Das sind 5153 Fälle mehr als vor einer Woche. Die 7-Tage-Inzidenz steigt von 108,1 auf 113,3. Zudem wurden wurden weitere 228 Todesfälle registriert.

Hier beginnt der Liveblog von Mittwoch, 24.3.

+ 14:30 Landtag erhält Veto-Recht +

Der NRW-Landtag hat ein neues Infektionsschutzgesetz verabschiedet. Wie bislang darf die die Landesregierung schnell und kurzfristig mit besonderen Befugnissen auf Herausforderungen der Pandemie reagieren. Künftig kann der Landtag jedoch rechtswirksam Einspruch gegen Corona-Verordnungen einlegen. 

+ 12:29 Merkel stoppt Oster-Ruhe an Gründonnerstag +

Kanzlerin Angela Merkel hat nach der heftigen Kritik den Bund-Länder-Entscheid zur sogenannten Osterruhe an Gründonnerstag und Karsamstag gestoppt. Der Aufwand und Nutzen einer solchen Regelung hätten in keinem vernünftigen Verhältnis gestanden, erklärte Merkel in einer kurzfristig einberufenen Schalte mit den Ministerpräsidenten.

Die Idee sei mit bester Absicht entworfen worden, sagte Merkel. Zu viele Fragen von der Lohnfortzahlung bis zur Lage in Geschäften und Betrieben hätten aber so schnell nicht angemessen gelöst werden können. Sie wisse, dass der gesamte Vorgang zusätzliche Verunsicherung auslöst, dafür bitte ich alle Bürgerinnen und Bürger um Verzeihung“, sagte Merkel.

+ 11:17 Inzidenz steigt im Kreis geringfügig +

Grafik: HIlger Müller

Die 7-Tage-Inzidenz ist im Kreis um zwei auf 99 Fälle gestiegen, in der Stadt Bergisch Gladbach ging sie um vier auf 84 Fälle je 100.000 Einwohner zurück.

Werte über 100 werden inzwischen in vier Kommunen im Kreis gezählt, in Kürten, Wermelskirchen, Burscheid und Leichlingen (siehe Grafik). Wermelskirchen liegt knapp unter der 100er Schwelle. Nur Odenthal kann sich bislang mit einer Inzidenz vo 20 abkoppeln.

+ 11:12 Gesundheitsamt bestätigt 35 Fälle in Rhein-Berg +

Am Dienstag sind nach Angaben des Gesundheitsamtes im Rheinisch-Bergischen Kreis 35 weitere Corona-Fälle bekannt geworden: 8 in Bergisch Gladbach, 3 in Burscheid, 4 in Kürten, 8 in Leichlingen, 3 in Rösrath und 9 in Wermelskirchen.

Den Angaben zufolge gelten 26 weitere Personen als genesen, 584 sind aktuell infiziert.

Es befinden sich 1.318 Personen in Quarantäne, das sind erneut 29 mehr als am Vortag.

In den Schnellteststellen im Rheinisch-Bergischen Kreis seien am Dienstag 1.658 Corona-Antigentests durchgeführt worden, davon waren zehn positiv. Die positiven Tests sollen grundsätzlich per PCR-Test überprüft werden, bevor sie in die Statistik einfließen.

+ 10:30 Merkel und Ministerpräsidenten sitzen nach +

Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Landeszentrum für Gesundheit NRW (LZG) nun bei 98,5.

Die Bundeskanzlerin hat kurzfristig für 11 Uhr eine weitere Videokonferenz mit den Ministerpräsident:innen einberufen. Dabei sollte es um die Fragen gehen, die bei der Runde in der Nacht auf Dienstag offen geblieben waren – und Kritik von allen Seiten ausgelöst hatte.

+ 9:21 Inzidenz in NRW leicht gestiegen +

In Nordrhein-Westfalen ist die 7-Tageinfektion um zwei auf 111,2 Fälle je 100.000 Einwohner gestiegen. Die höchsten Werte wurden im Märkischen Kreis (225) und im Kreis Lippe (190) registriert. In Köln liegt die Inzidenz bei 115.

+ 6:30 35 weitere Fälle in Rhein-Berg +

Für Dienstag hat das Landeszentrum Gesundheit für den Rheinisch-Bergischen Kreis 35 Neuinfektionen gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz steigt damit leicht auf 98,5 Fälle je 100.000 Einwohner.

+ 6:23 RKI meldet für Deutschland 15.813 neue Fälle +

Am Dienstag hat das RKI in Deutschland insgesamt 15.813 Neuinfektionen erfasst. Das sind 2378 Fälle mehr als vor einer Woche. Die 7-Tage-Inzidenz verharrt bei 108 Fälle je 100.000 Einwohner.

Zudem wurden 248 weitere Todesfälle gemeldet. Die Gesamtzahl der Corona-Toten in Deutschland stieg damit auf 75.212.

Zahlen für NRW liegen noch nicht vor. In Köln erhöht sich die Inzidenz um fünf auf 115, im Oberbergischen Kreis geht sie um fünf auf 137 Fälle zurück.

Hier beginnt der Liveblog von Dienstag, 23.3.

+ 17:10 Die Regeln für April und Ostern +

Im März gab es ziemlich komplizierte „wenn – dann“-Beschlüsse, dagegen sind die Corona-Regeln für April relativ klar – auch für Ostern. Und dann gibt es noch die Notbremse, die wahrscheinlich sehr schnell greifen wird. Wir bringen die neuen Regeln auf den Punkt.

+ 16:00 Kürzung der Impfstoffe trifft Rhein-Berg nicht +

Das Impfzentrum in der RheinBerg Galerie ist von der Kürzung der Astrazeneca-Lieferung durch den Bund in dieser Woche (siehe unten) nicht betroffen. Der Kreis habe seine Bestellung rechtzeitig abgegeben und werde regulär ausgestattet, sagte eine Sprecherin der Kreisverwaltung auf Anfrage. Daher laufe die Impfung vor allem der Grundschullehrer:innen und Erzieher:innen wie geplant.

+ 14:24 Astrazeneca-Lieferung um 2/3 gekürzt +

Nach Angaben des NRW-Gesundheitsministeriums hat der Bund nur 43.200 der geplanten 144.000 Dosen des Astrazeneca-Impfstoffs geliefert. Daher könnten die Impfzentren nur „in verminderter Form“ beliefert werden. Davon wäre auch das Impfzentrum in der RheinBerg Galerie betroffen, wo die Impfungen für Grundschullehrer:innen und Erzieher:innen gerade erst wieder angelaufen war.

+ 13:11 Schulen und Kindertagespflege von Qurantäne betroffen +

Nach wie vor werden auch in den Schulen und Kinderbretreuungseinrichtungen Infektionsfälle entdeckt, die zu Quarantänemaßnahmen führen. Heute wurde eine Gruppe einer 9. Klasse des NCG formal unter Quarantäne gestellt. In der GGS Montanus in Burscheid ist ebenfalls eine halbe Klasse betroffen; dort liegt der Verdacht auf eine Virusmutation vor. Am Vortag war eine

+ 12:43 Zahl der Corona-Patienten in Kliniken steigt +

Die Zahl der Coronapatienten, die stationär in einem der vier Krankenhäuser behandelt werden müssen, ist auf 21 Personen gestiegen. Das sind fünf mehr, als zuletzt Ende vergangener Woche gemeldet wurden. Vier Patienten liegen auf der Intensivstation, drei müssen beatmet werden.

+ 11:51 Inzidenz geht in Kreis und Stadt zurück +

Die 7-Tage-Inzidenz ist von 101 auf 97 zurück gegangen, in der Stadt Bergisch Gladbach von 96 auf 88 Fälle je 100.000 Einwohner. Damit bewegt sich die Neuinfektionsrate hier vor Ort im Moment gegen den Trend, in NRW und bundesweit war sie erneut leicht gestiegen und liegt stabil über dem Schwellenwert 100.

+ 11:32 Gesundheitsamt bestätigt elf Fälle in Rhein-Berg +

Nach Angaben des Gesundheitsamtes sind am Montag im Rheinisch-Bergischen Kreis elf weitere Corona-Fälle bestätigt worden, davon zwei in Bergisch Gladbach. Der Kreis hatte bislang sechs Fälle in seiner Statistik zuviel geführt hatte, das wurde jetzt korrigiert – daher weist er heute unter dem Strich nur fünf neue Fälle aus.

Es gelten 24 weitere Personen als genesen, 576 Personen sind aktuell infiziert. Den Angaben zufolge befinden sich 1.289 Personen in Quarantäne, das sind erneut 71 mehr als am Vortag.

In den Schnellteststellen im Kreis seien am Montag 1.804 Antigentests durchgeführt, wovon 12 Testergebnisse positiv waren. Die positiven Testergebnisse sollen grundsätzlich mit einem nachfolgenden PCR-Test überprüft werden.

+ 7:15 Laschet: Notbremse gilt – aber erst ab Montag +

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat bekräftigt, dass die „Notbremse“ in NRW 1:1 umgesetzt werde. Diese Regelung war bei der Bund-Länder-Konferenz am 3. März vereinbart worden, wird von NRW bisher aber nicht angewendet. Weil Sie erst nach Ablauf der im Moment gültigen Corona-Schutzverordnung NRW am 28.3. formal verankert werden soll, stellte Laschet jetzt klar. Tatsächlich ist die Notbremse in der aktuellen Verordnung nicht zu finden.

Die Regel lautet: „Steigt die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner:innen an drei aufeinander folgenden Tagen in dem Land oder der Region auf über 100, treten ab dem zweiten darauffolgenden Werktag die Regeln, die bis zum 7. März gegolten haben, wieder in Kraft.“

Demzufolge müssten die Geschäfte ihr Termin-Shopping einstellen. In NRW und in ganz Deutschland liegt die Inzidenz seit Sonntag über 100. Bis zum nächsten Wochenende bleibt das aber ohne Folgen.

+ 6:52 Schulen und Kitas bleiben in NRW offen +

Die Schulen und Kitas in Nordrhein-Westfalen bleiben bis zum Beginn der Osterferien am 29.3. geöffnet. Das sagte Ministerpräsident Armin Laschet nach den Bund-Länder-Beratungen.

+ 6:41 Nur drei Fälle in Rhein-Berg +

Für Montag hat das Landeszentrum Gesundheit nur drei Neuinfektionen im Rheinisch-Bergischen Kreis registriert, die 7-Tage-Inzidenz reduzierte sich um drei auf 97 Fälle je 100.000 Einwohner. In ganz NRW erhöhte sich die Inzidenz um weitere drei auf 109 Fälle.

+ 6:30 Fünf Ruhetage über Ostern +

Bis in den frühen Morgen haben die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten verhandelt, bevor sie um kurz vor drei ein Ergebnis verkündeten: der Lockdown wird nicht nur verlängert, sondern über Ostern zu einer fünftägigen Ruhephase. Ziel ist eine weitgehende Reduzierung aller Kontakte.

Von 1. bis 5. April wird das Land auf Feiertagsniveau heruntergefahren, mit Ansammlungsverbot, geschlossenen Lebensmittelläden (außer an Karsamstag). Kirchen sollen Gottesdienste nur virtuell durchführen. Von Reisen wird abgeraten, Ferienwohnungen und Campingplätze bleiben zu. Wie bisher dürfen sich bis zu fünf Menschen aus höchstens zwei Haushalten treffen.

Die Rücknahme der bisherigen Lockerungen in Regionen mit einer Inzidenz über 100 (Notbremse) wird bekräftigt, die Kreis können ihre Maßnahmen punktuell verschärfen. Die Teststrategie wird ausgebaut, es gibt aber für Unternehmen keine Testpflicht. Eine Quarantäne gibt es nur für Reiserückkehrer aus Risikogebieten.

Die Beschlüsse im Wortlaut:

+ 6:10 RKI registriert 7485 Neuinfektionen, Inzidenz steigt leicht +

DAs RKI hat am Montag 7485 Neuinfektionen registriert, 2000 mehr als vor einer Woche. gemeldet. Zudem wurden 250 neue Todesfälle verzeichnet, vor einer Woche waren es 238.

Die 7-Tage-Inzidenz steigt minimal von 107,3 auf 108,1.

Der 7-Tage-R-Wert ging von 1,22 auf 1,12 ein Stück weit zurück.

Hier beginnt der Liveblog von Montag, 22.3.

+ 18:00 Lockdown soll offenbar bis 18.4. verlängert werden +

Nach übereinstimmenden Medienberichte sind sich Bund und Länder einig, dass der aktuelle Lockdown um drei Wochen bis zum 18. April verlängert werden soll. Die Verhandlungen zwischen der Kanzlerin und den Ministerpräsident:innen dauern noch an.

+ 16:24 Rund 20.000 Personen in Rhein-Berg geimpft +

Bis zum 18. März (Donnerstag vergangenen Woche) sind im Rheinisch-Bergischen Kreis insgesamt 19.476 Personen wenigstens einmal geimpft worden. Das geht aus einer Übersicht hervor, die die Kreisverwaltung auf Anfrage auf Basis von Zahlen der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO) vorlegte. Das entspricht einer Impfquote im Kreis von 7,8 Prozent und entspricht in etwas dem Landesschnitt.

Demnach wurden bislang 11.957 Personen im Impfzentrum in der RheinBerg Galerie immunisiert, 5.245 Personen in Pflegeeinrichtungen bzw. durch mobile Impfteams sowie 2274 Mitarbeiter:innen in Krankenhäusern (wobei diese Zahl noch nicht endgültig ist).

Die genannten Zahlen beziehen sich die Erstimpfungen, bereits zwei Mal geimpft wurden den Angaben zufolge bis zum Stichtag 9.100 Personen. Differenzierte Zahlen, welche Personengruppen in welchem Tempo geimpft werden, legt die KVNO bislang nicht vor.

+ 15:23 NRW schreibt Impffahrplan fort +

75.000 zusätzliche Impfdosen für die Über-80-Jährigen, ein Starttermin für die Imfpfung der Über-70-Jährigen und ein kleiner Einstieg in die Impfungen durch niedergelassene Ärzte: Das Land hat seinen Impffahrplan in einigen Punkten erweitert, die Details finden Sie hier.

+ 14:03 NRW: Terminpflicht auch für Buchläden und Gartenmärkte +

Die Landesregierung hat auf das OVG Gericht zur Ladenöffnung unmittelbar mit einer neuen Corona-Schutzverordnung reagiert. Ab sofort müssen auch Buchhandlungen, Schreibwarengeschäfte und Gartenmärkte Termine vereinbare, bevor sie Kund:innen (maximal eine:r pro 40 qm) einlassen dürfen. Zuvor hatte das OVG einer Klage von MediaMarkt statt gegeben und die Ungleichbehandlung gerügt.

+ 13:10 Schnellteststellen mit gut 6000 Tests in 1. Woche +

In den Schnellteststellen im Rheinisch-Bergischen Kreis sind nach Angaben des Gesundheitsamtes insgesamt 6.064 Corona-Antigentests durchgeführt worden. Davon waren 45 Tests positiv. Diese positiven Resultate werden durch einen PCR-Test nachgeprüft, bevor sie in die Statistik eingehen.

Die in Bergisch Gladbachs weiterführenden Schulen durchgeführten Schnelltests sind hier nicht enthalten; ebensowenig wie die routinemäßig erstellten Tests in Pflegeeinrichtungen, Krankenhäusern oder Kita.

+ 12:30 In Rhein-Berg nur vier Corona-Intensivpatienten +

Wieviele Corona-Patienten derzeit stationär in einem Krankenhaus im Kreis Rhein-Berg behandelt werden weist die Kreisverwaltung nach Wochenenden nicht aus; laut DIVI Intensivregister liegen auf den Intensivstationen derzeit vier Corona-Patienten, drei davon müssen invasiv beatmet werden. Bundesweit steigt die Zahl der Corona-Intensivpatienten wieder deutlich. Laut DIVI sind es aktuell 3134, 90 mehr als am Vortag.

Auch in NRW ist die Zahl der Intensivpatienten zuletzt wieder angezogen; sie liegt bereits höher als auf dem Höhepunkt der erste Welle (siehe Grafik oben).

+ 11:57 Inzidenz in Bergisch Gladbach knapp unter 100 +

Grafik: Hilger Müller

Im Rheinisch-Bergischen Kreis ist die 7-Tage-Inzidenz von 98 auf 101 Fälle je 100.000 Einwohner gestiegen; und auch in Bergisch Gladbach hat sie sich von 88 auf 96 deutlich erhöht. In Leichlingen, Rösrath und Overath bewegt sie sich auf einem ähnlichen Niveau, in Burscheid, Wermelskirchen und Kürten ist sie noch weit höhere, nur Odenthal fällt mit 27 Fällen aus dem Rahmen.

+ 11:42 Kreis bestätigt 29 Neuinfektionen in Rhein-Berg +

Nach Angaben der Kreisverwaltung sind am Sonntag im Rheinisch-Bergischen Kreis 29 weitere Corona-Fälle bestätigt worden: 11 in Bergisch Gladbach, 4 in Burscheid, 1 in Kürten, 7 in Leichlingen, 4 in Rösrath und 2 in Wermelskirchen.

Den Angaben zufolge gelten 15 weitere Personen als genesen, 601 Personen sind aktuell infiziert. Es befinden sich 1.218 Personen in Quarantäne, das sind 109 mehr als am Vortag.

+ 11:20 Gericht stoppt Beschränkungen für Einzelhandel in NRW +

Das OVG Münster hat viele Beschränkungen im Einzelhandel für NRW außer Kraft gesetzt. Die Kundenbegrenzung pro Quadratmeter und die Pflicht der Terminbuchung verstießen gegen den Grundsatz der Gleichbehandlung, erklärte das Gericht.

Zwar sei es zulässig, schrittweise zu lockern, auch seien Sonderregeln wir für den Lebensmitteleinzelhandel möglich. Das Land überschreite aber den Ermessensspielruam, wenn ein klarer Grund für die Differenzierung fehle. Dass Buchhandlungen und Gartemmärkte öffnen dürfen, Mode- oder Elektronikgeschäfte jedoch nicht, sei nicht nachvollziehar. Geklagt hatte das Unternehmen Media Markt.

Wie lange diese Entscheidung Bestand hat, ist offen. Bei den Beratungen von Bund und Ländern heute könnten die Ladenöffnungen insgesamt wieder reduziert werden.

+ 9:21 35 Schnelltest-Stellen in Rhein-Berg zugelassen +

Alleine in Bergisch Gladbach werden elf Teststellen aufgelistet, darunter drei Apotheken und sechs Arztpraxen. In Kürten ist dagegen nach wie vor keine einzige Teststelle genehmigt worden. Die Liste in unserem Beitrag umfasst alle Anbieter, die bislang eine Genehmigung vom Kreis erhalten haben. Wann sie den Betrieb tatsächlich aufnehmen und ob aktuell Tests verfügbar sind, muss im Einzelfall erfragt werden, inzwischen werden bei den meisten Adressen Telefonnummern bzw. Websites genannt:

+ 6:30 Inzidenz in Rhein-Berg ganz knapp über 100 +

Das Landeszentrum Gesundheits NRW hat für den Rheinisch-Bergischen Kreis am Sonntag weitere 28 positive Tests registeriert. Damit steigt die 7-Tage-Inzidenz um 2,5 auf 100,6 und so auch hier vor Ort den Schwellenwert von 100 Fälle je 100.000 Einwohnern.

In ganz NRW stieg die Inzidenz weiter von 104 auf 107. Im Oberbergischen Kreis liegt die Inzidenz bei 150, in Köln bei 111.

+ 6:14 RKI meldet 7709 weitere Fälle +

Das RKI hat am Sonntag 7.709 Neuinfektionen in ganz Deutschland gestiegen, 1105 mehr als vor einer Woche. Die 7-Tage-Inzidenz steigt damit von 103,9 auf 107,3. Zudem wurden am Sonntag 50 Todesfälle gemeldet.

Frühere Ausgaben des Liveblogs …

… finden Sie hier.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

6 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Zu: Impftermin für über 80-jährige vorverlegen
    Im KStA vom heutigen Tag findet sich die Mitteilung, dass der Sprecher der Kassenärztl. Vereinigung Nordrhein mitteilt, im Internet sei die Buchung eines neuen Termins erst nach Stornierung des ursprünglich gebuchten Termins möglich, über die Hotline jedoch ohne vorherige Stornierung. Dem muss ich widersprechen: Bei meinem Versuch am vergangenen Montag die Impftermine für meine weit über 80-jährigen Eltern vom 30.04.2021 vorverlegen zu lassen, wurde mir von der Dame der Hotline mitgeteilt, dass dies erst nach Stornierung des bereits gebuchten Termins möglich sei und wir möglicherweise dann ohne Termin dastehen, sollte kein früherer zur Verfügung stehen. Weil ich dieses Risiko nicht eingehen wollte, schaute ich nach, ob online Termine freigeschaltet sind. Und siehe da, über eine eigens für meine Eltern eingerichtete Mailadresse konnte ich binnen weniger Minuten einen neuen Termin vereinbaren. Den ursprünglichen habe ich in einem erneuten Telefonat mit der Hotline stornieren lassen.

  2. In der Regel gehen die meisten Leute Do Fr Sa für das Wochenende einkaufen. Jetzt wird vor Ostern sogar am Do das Einkaufen untersagt. Der Sa wird dadurch in den Lebensmittellaeden überquellen von Menschenmassen. Die Ansteckungsgefahr steigt dadurch erheblich. Ich kann nur den Kopf schütteln von soviel Schwachverstand unserer Entscheidungsträger. Der Inzidenzwert wird sprunghaft steigen und dann wundern sich unsere hochbezahlten Intelligenzler ” wie kann dies nur möglich sein”. Und wenn ich dann noch den ständig grinsenden Landesvater sehe, der dann die neuesten Weisheiten verkündet, braucht man sich über die sinkenden Umfragewerte nicht zu wundern. Aber wer meckert, sollte auch Vorschläge machen. ( Tip an die Opposition) Warum schaut man nicht über den Tellerrand Richtung Tübingen. Diese Vorgehensweise würde auch in anderen Städten funktionieren. Es ist zwar auch mit Mühe und Aufwand verbunden, aber der Bevölkerung würde es gut tun.

  3. Wenn die Notbremse kommt,sollten auch wirklich alle Läden zu haben ,die nicht mit dem täglichen Bedarf zutun haben…wie zum Beispiel Blumenläden.

  4. Kann mich Doro nur anschließen. Ich sehe auch nicht den Sinn darin Gründonnerstag die Geschäfte zu schließen und Ostersamstag zu öffnen. So etwas kann wirklich nur ohne Logik entschieden werden.

  5. Hallo,

    Wie sieht mit das Essen bestellen aus ?

    Dürfen wir noch das Essen bei Imbisse bestellen und liefern lassen?

  6. Meine Zweifel an der Logik unserer Politiker steigen von Tag zu Tag.
    Was ist der Sinn daran, Gründonnerstag zum Feiertag zu erklären und dafür alle am Samstag zum Einkaufen zu schicken, ganz abgesehen von dem Desaster, das bei Firmen u. vor allem Handwerkern angerichtet wird.
    Die Unlogik zieht sich wie ein roter Faden durch alle möglichen Anordnungen und Verfügungen: s. Impfen durch Herrn Dr. Meyer, Freiwilligkeit bei Testen in den Schulen und und und …..