Wenn es um Fahrräder und Notlagen geht sind die Mobilen Nachbarn in Paffrath eine gute Adresse. Jetzt konnten die erfahrenen Ehrenamtlichen einen großen Beitrag leisten, um die Mobilität der Bewohner:innen einer Einrichtung in Overath wieder herzustellen.

Wie bereits im August 2020, als die Endmontage eines Tandems zur begleitenden Nutzung für einen erblindeten Ehemann angefragt wurde, erhielt die Initiative „Mobile Nachbarn in Paffrath“ erneut einen Hilferuf besonderer Art.

Johannes Wittkamp, ehrenamtlich aktiv am Standort Paffrath, berichtet.

Ein Freund eines Schraubers von uns sprach diesen Ende April auf eine prekäre Situation bei der „Kinder- und Jugendhilfe Maria Schutz“ in Overath an. Die in der Einrichtung vorhandenen Fahrräder der dort betreuten und unterstützten Kinder und Jugendlichen waren in einem katastrophalen Zustand. Teile fehlten, „Achten“ waren in Teilen der Laufräder, Lichtanlagen außer Funktion, Kettenantriebe jenseits der Verschleißgrenze und somit eine verkehrssichere Nutzung des Großteils der Räder unmöglich.

Die Bewohner der Einrichtung und auch das verantwortliche Leitungsteam waren traurig, weil dadurch bei Ersteren die Mobilität erheblich eingeschränkt war und damit z.B. der Kontakt zu Freunden und Bekannten immens erschwert wurde und bei Zweiteren Planungen von möglichen gemeinsamen Freizeitaktivitäten wie z.B. Fahrradtouren verhindert wurden.

Zusätzlich erschwert wurde die unglückliche Situation durch die Coronalage. So fanden sich keine kurzfristigen Reparaturmöglichkeiten in den Fahrradgeschäften der Umgebung.

Unser Vorsitzender Bernd Werner machte kurzentschlossen einen Besichtigungstermin und fuhr zur Einrichtung nach Overath, um sich selbst ein Bild von der Lage zu machen und unsere Hilfe anzubieten. Er wurde dort herzlich empfangen, und ihm wurden die betreffenden Räder bei einem Rundgang gezeigt sowie die Aufgaben der Einrichtung erläutert. 

Man einigte sich darauf, die Selbstkosten der benötigten Ersatzteile zu übernehmen und jeweils sechs Räder zur Fahrradwerkstatt in Paffrath zu bringen und nach der Reparatur auch wieder abzuholen. Anfang August ging es los. Die ersten Räder kamen an und wurden in Bezug auf die notwendigen Arbeiten hin detailliert bewertet.

Diese umfassten alle mögliche Bereiche der Zweiradtechnik: Von Schläuche reparieren, Reifen wechseln, Bremsen einstellen, (wo notwendig) Bremsbeläge und Bremszüge austauschen, eine mechanische Scheibenbremse nebst Bremsscheibe ersetzen, Reflektoren ersetzen, Klingel erneuern, Lichtanlage reparieren oder sogar komplett ergänzen, Kette und Ritzel erneuern, Schaltungen justieren und teilweise austauschen, Schaltzüge erneuern, Laufräder richten und in einem Fall sogar neu einspeichen, Schutzbleche montieren bis fehlende Speichen ergänzen war alles dabei.

Bei diesem Projekt konnten die Ehrenamtlichen am Standort Paffrath ihre langjährige Erfahrung – aktiv seit Sommer 2016 – voll ausspielen und selbst komplexere Reparaturumfänge erfolgreich abarbeiten.

Am 19. August wurden die ersten reparierten Räder wieder an die Einrichtung zurückgegeben. Sie wurden durch zwei Gruppenleiterinnen, die sichtlich erfreut waren, in Empfang genommen.

Die bei diesem Termin mitgebrachten defekten Räder wurden wiederum repariert und am 02.09. diesmal dem Leiter der Einrichtung Herrn Frank Verlaak ausgehändigt.

Die vorerst letzten Räder konnten dann am 22.09. der stellvertretenden Leitung und zwei Jugendlichen der Einrichtung übergeben werden.

Insgesamt wurden so 17 Fahrräder instandgesetzt, die jetzt in einem ordnungsgemäßen Zustand den ca. 80 Kindern und Jugendlichen in Overath wieder zur Verfügung stehen. Der verbaute Ersatzteilumfang belief sich dabei auf ca. 450 €.

Mit einer Spende für die geleistete Arbeit bedankte sich Herr Verlaak für die umfangreiche Unterstützung und verband dies mit der Bitte, sich bei Bedarf wieder bei uns melden zu dürfen.

Dies wurde von unserer Seite gerne zugesagt, da die Unterstützung der Fahrradmobilität und damit die Unterstützung gesellschaftlicher Teilhabe eine Herzensangelegenheit von „Mobile Nachbarn in Paffrath“ und den beiden anderen Verbundpartnern ist.

So können Sie die Mobilen Nachbarn unterstützen

Die „Mobilen Nachbarn“ mit den Standorten in Schildgen, Paffrath und Heidkamp sind mit ihrem „Initiativen Verbund GL“, dem Verbund ehrenamtlicher Fahrradwerkstätten zur Unterstützung bedürftiger Mitbürger in Bergisch Gladbach, unter den letzten zwölf Kandidaten für den „Engagementpreis NRW 2021“ nominiert.

Diese Finalisten von insgesamt 134 Bewerbungen haben jeweils die Chance, einer von drei Trägern des „Engagementpreis NRW 2021“ zu werden. Wer ausgezeichnet wird, entscheiden im Herbst 2021 eine Online-Abstimmung, eine Jury sowie – im Fall des Sonderpreises – die NRW-Stiftung. Jedes prämierte Projekt erhält ein Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro. Die Verleihung findet im Rahmen einer offiziellen Veranstaltung am 06.12. in Düsseldorf statt.

Um ein möglichst gutes Ergebnis für „Mobile Nachbarn“ und damit stellvertretend für das ehrenamtliche Engagement in unsere Stadt Bergisch Gladbach zu erzielen, bitten die Initiativen um Unterstützung und die Stimmabgabe für das Projekt des Monats Juni.

Unter diesem Link ist das Online-Voting erreichbar, an welchem noch bis zum 31.10. teilgenommen werden kann.

Mobile Nachbarn

Gegründet als Initiative der kath. Herz Jesu-Gemeinde im Februar 2016, setzen wir das vom Erzbistum Köln entwickelte Fahrradprojekt „Mobile Nachbarn“ für das Stadtgebiet Bergisch Gladbach um. Im Verbund der ehrenamtlichen Radwerkstätten organisieren wir Sammlung sowie Instandsetzung...

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.