Eine geplante Delegationsreise musste aufgrund der Pandemie abgesagt werden, doch dafür hat eine kleine Gruppe der Solisten des Sinfonieorchesters Bergisch Gladbach die litauische Partnerstadt Marijampole besucht und die Beziehungen gefestigt.

Dr. Roman Salyutov (Klavier und Leitung) mit seinen Freunden und Kollegen Lev Gordin (Cello) und Michael Kibardin (Violine) gaben ein Konzert mit Werken von Robert Schumann und Johannes Brahms im beinahe ausgebuchten Kulturzentrum in Marijampole. Die Bergisch Gladbacher wurden begeistert empfangen, sowohl vom Publikum als auch von den Vertretern der Stadtverwaltung.

Nach dem Konzert überbrachte Dr. Roman Salyutov ein Grußwort im Namen der Stadt Bergisch Gladbach und der anderen Mitglieder der ursprünglich geplanten Bürgermeister-Delegation, die aufgrund der Warnungen des Robert-Koch-Instituts ihre Teilnahme kurzfristig absagen mussten.

Die Musiker wollten aber auf die Reise nicht verzichten, um die kulturellen Beziehungen trotz Corona nach Kräften zu fördern. Sie besprachen weitere potentielle Projekte im Bereich des kulturellen Austausches. Außerdem besuchten sie eine Kunstgalerie in der ehemaligen Synagoge und die neue Bibliothek in Marijampole.

Aufmerksamkeit und Bewunderung erhielt überdies die inzwischen groß gewordene Eiche im Stadtpark, die zu Beginn der Städtepartnerschaft, also vor über 30 Jahren eingepflanzt wurde.

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.