v.l.: Jennifer Wirtz (Jugendamt), Bürgermeister Stein, Sabine Gresser-Ritter (Andreaskirche) und Britta Widdig (Kinderschutzbund)

Das KiSS wird Vereinen und Verbänden verliehen, die sich im besonderen Maße für das Thema Kinder- und Jugendschutz engagieren. In diesem Jahr hat Bürgermeister Frank Stein die evangelische Andreaskirche Schildgen mit dem Siegel ausgezeichnet.

Das Kinder- und Jugendschutz-Siegel (KisS) ist ein Siegel, das von den Jugendämtern des Rheinisch-Bergischen Kreises gemeinsam mit dem Kinderschutzbund Rhein-Berg und den Jugendverbänden entwickelt wurde. Es wird Vereinen und Verbänden verliehen, die sich im besonderen Maße für das Thema Kinder- und Jugendschutz engagieren. In diesem Jahr hat Bürgermeister Frank Stein die evangelische Andreaskirche Schildgen mit dem Siegel ausgezeichnet.

„Vereins-, Verbands- und Gruppenarbeit sind wichtige Bestandteile im Leben von Kindern und Jugendlichen, da sie sich hier außerhalb von Schule und Familie entwickeln und verwirklichen können. Aus diesem Grund muss hier der Kinder- und Jugendschutz stets eine wichtige Rolle einnehmen.

Mit dem Erwerb des Siegels zeigen Jugendverbände, Vereine und Hilfsorganisationen, dass sie sich für den Kinder- und Jugendschutz einsetzen und tragfähige Konzepte dazu erarbeitet haben und umsetzen“, so Jennifer Wirtz vom Jugendamt Bergisch Gladbach. “Wir wünschen uns sehr, dass sich alle Akteure in Bergisch Gladbach um das Siegel bemühen.“ Dahinter steht auch Bürgermeister Frank Stein, der als Schirmherr persönlich das Siegel überreicht und damit den hohen Stellenwert des Kinder- und Jugendschutzes betont.

Die evangelische Andreaskirche Schildgen mit Jugendleiterin Sabine Gresser-Ritter ist sehr engagiert in der Jugendarbeit. Tradition haben hier Jugendbegegnungen zwischen Deutschland, Israel und dem Balkan, Ferienfreizeiten sowie kleinere Gruppenangebote wie Musicals. Die Bewerbung um das Siegel war für sie kein Problem, da sie schon seit Jahren ein Schutzkonzept, Ansprechpersonen und Schulungen für Ihre Jugendleiterinnen und Jugendleiter haben. Das Siegel zeichnet sie jetzt für diesen Einsatz aus. 

Wer sich für das Siegel bewerben kann

Um das Kinder- und Jugendschutz-Siegel zu erhalten, muss ein Verein oder Verband eine Vereinbarung mit dem zuständigen Jugendamt schließen, ein Präventions- und Interventionskonzept erarbeiten und die Schulung der im Verein oder Verband Aktiven zum Thema Kinder- und Jugendschutz nachweisen. Die Unterlagen werden von einer Fachkraft des Kinderschutzbundes oder des jeweiligen Jugendamtes geprüft. Danach kann das Kinder- und Jugendschutz-Siegel für fünf Jahre verliehen werden.

Alle Jugendverbände, Sportverein und Vereine, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten und im Rheinisch-Bergischen Kreis ansässig sind, sind herzlich dazu eingeladen sich für das Kinder- und Jugendschutz Siegel zu bewerben.

Mehr Informationen zum Kinder- und Jugendschutzsiegel der Jugendämter im Rheinisch-Bergischen Kreis finden die Jugendverbände auf der Website des Kreises oder beim Kinderschutzbund bzw. dem Jugendamt Bergisch Gladbach per Mail oder telefonisch 02202-142626

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.