Foto: Thomas Merkenich

Bergisch Gladbach braucht guten Journalismus!

Finden Sie auch? Unterstützen Sie uns.

Wir versorgen Sie zuverlässig mit den relevanten lokalen Nachrichten. Kurz und knapp im Newsletter, ausführlich und opulent bebildert in den Reportagen. Sachlich, unabhängig, konstruktiv.

Das finden Sie gut? Dann unterstützen Sie uns bitte mit einem freiwilligen Beitrag, die Höhe wählen Sie selbst.

Damit werden Sie Mitglied im Freundeskreis und erhalten einige Extras: den Fotokalender, Freitickets, Einladungen zum JazzGLub und anderen Events. Mehr Infos.

Ihr Beitrag ermöglicht es uns, Ihnen einen Weg durch die Informationsflut zu bahnen und Vereinen, Initiativen sowie Einrichtungen eine Plattform zu bieten. Wissen, was läuft!

Muss man wirklich für jeden Fleck und für jeden Bereich in der Wohnung ein spezielles Reinigungsmittel kaufen? Zu dieser Vermutung kommt man leicht, wenn man sich die riesige Auswahl im Super- oder Drogeriemarkt anschaut. Dabei braucht man eigentlich nur fünf einfache Hausmittel, schreibt Stefanie Marx-Bleikertz vom Unverpackt-Laden „Büggel“. Daraus kann man vom Allzweckreiniger bis zum Fleckenentferner (fast) alles selbst machen. Das spart Geld, Platz – und schont die Umwelt.

Die vielen Spezialreiniger verursachen nicht nur unnötige Kosten, sondern auch viel Müll, denn sie sind überwiegend in Plastikflaschen oder Weißblechdosen verpackt. Die meisten Putzmittel haben zudem toxische Inhaltsstoffe, was das Grundwasser belastet – und gerade mit kleinen Kindern im Haushalt gefährlich werden kann.

Bei mir zu Hause gibt es sie deshalb nicht mehr. Vermissen tue ich sie nicht, denn alle Reinigungsmittel lassen sich aus diesen fünf Mitteln selbst herstellen: Natron, Soda, Essigreiniger, Zitronensäure und Kernseife.

Natron (lebensmittelecht) wird zusammen mit Kernseife zum umweltfreundlichen Allzweckreiniger. Aber auch als Reinigungspaste für den Backofen kann man Natron einsetzen:

  1. Mische Natron und Wasser in einem Verhältnis von 1:1.
  2. Rühre solange um, bis sich die beiden Komponenten komplett miteinander vermengt haben.
  3. Nimm nun einen Pinsel oder Schwamm und streiche die dreckigen Stellen im Ofen mit der Mischung ein. Saubere Stellen und Heizstäbe sollten nicht damit in Berührung kommen.
  4. Lass die Paste circa 20 Minuten einwirken.
  5. Entferne sie dann mit einem feuchten Tuch. Der darunter liegende Schmutz und eingebranntes Fett sollten sich damit lösen.

Soda kann als Putz-, Spül- und Waschmittel verwendet werden. Bei gelben Flecken auf hellen T-Shirts oder Hemden kann man die Kleidungsstücke über Nacht in einer Soda-Lauge einweichen.

Stefanie Marx-Bleikertz, Inhaberin des Büggel. Fotos: Thomas Merkenich

Auch Zitronensäure kann dafür verwendet werden: In warmem Wasser auflösen und das Kleidungsstück 4 Stunden einweichen, danach normal waschen. Flecken und unangenehme Gerüche sind weg.

Und noch ein Rezept für Abflussfrei:

  1. 4 EL Soda oder Natron direkt in den Ausguss geben
  2. Sofort eine halbe Tasse hellen Essig (Branntweinessig) hinterher schütten. Es blubbert heftig, und weißer Schaum entsteht.
  3. Die Lösung noch zwei bis drei Minuten im Abflussrohr stehen lassen, damit sie gut wirken kann.
  4. Mit reichlich (heißem) Wasser nachspülen. Bei starker Verschmutzung gegebenenfalls wiederholen.

Mit Zitronensäure und Essigessenz oder Branntweinessig kann man nicht nur die Kaffeemaschine oder den Wasserkocher entkalken. Mit ihnen lässt sich auch die Waschmaschine reinigen, wenn sich durch dauerhaft niedrige Temperaturen Schmutzrückstände angesammelt haben.

Hinweis der Redaktion: Diese Kolumne erscheint ab sofort regelmäßig im neuen Familien-Newsletter von Laura Geyer des Bürgerportals. Hier können ihr euch anmelden, wenn ihr nichts verpassen wollt, „was Familien in GL wissen müssen“.

Wer jetzt direkt loslegen will: Die fünf Haushaltsmittel gibt es fast überall zu kaufen. Im Büggel kann man sie sich genau in den Mengen abfüllen, die man gerade braucht. Etwa in ein Schraubglas oder in eine alte Reinigungsflasche. So schont man nicht nur seinen Geldbeutel, sondern produziert auch keinen weiteren Müll.

Für mehr Rezepte und Ideen empfehle ich die Bücher „Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie“ und „Das Natron-Handbuch“, beide im smart

icular Verlag erschienen und im Büggel erhältlich. Dort kann man übrigens auch bei einer Tasse Kaffee, Tee oder Kakao in den Leseexemplaren schmökern.

image_pdfPDFimage_printDrucken

Stefanie Marx-Bleikertz

Stefanie Marx-Bleikertz, Inhaberin vom „Büggel – bergisch unverpackt“, hat Spaß an einfachen & nachhaltigen Lösungen für den Alltag.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.