Angelika Schäfer hat Kontakt zu vielen Familien, die in das Hermann-Löns Forum in Bergisch Gladbach Hand kommen. Neben Freizeit- und Kulturangeboten für Kinder, Jugendliche und Nachbarn steht im Haus ein Netzwerk an Beratungsstellen zur Verfügung. Fotos: Sabine Sistig / KJA

Die Katholische Jugendagentur Leverkusen, Rhein-Berg, Oberberg ist mit ihren Einrichtungen wie dem Hermann-Löns-Forum in Hand, Jugendzentren, Kitas und Quartiertreffs nah an den Menschen dran. Überall dort sind die Frage „seit wann heizt du schon?“ ebenso wie die Energie-Preise und die Inflation ein großes Thema. Ein paar Schlaglichter, wie Familien auf die aktuellen Umstände reagieren.

Der Krieg in der Ukraine, Energie-Preise, Inflation und Corona – nichts davon haben die meisten Menschen kommen sehen. Einige reiben sich erstaunt die Augen, weil ihre Gefühls- und ihre finanzielle Lage plötzlich anders aussieht. 

Das geht auch den Familien aus dem Bergischen Land und in Leverkusen so, die in Kontakt mit der Katholischen Jugendagentur Leverkusen, Rhein-Berg, Oberberg stehen. Grund genug, einmal nachzufragen, wie sie damit umgehen.

Langfristige Finanzplanungen geraten ins Wanken

Eine Turnhalle in Bergisch Gladbach, genau gesagt im Hermann-Löns Forum in Hand. Angelika Schäfer rollt gerade ein paar große Gymnastik-Bälle in den Raum. In den nächsten Minuten wird es hier laut werden, denn gleich kommen Familien mit kleinen Kindern zum Eltern-Kind-Turnen.

Schäfer gehört zur Katholischen Jugendagentur Leverkusen, Rhein-Berg, Oberberg, die das Gemeindezentrum in Hand betreibt. Hier gibt es Freizeitangebote für die Nachbarschaft. Dazu bietet die KJA LRO auch Betreuung und Beratung für Kinder, Jugendliche und deren Familien an. Da wären beispielsweise der Jugendmigrationsdienst oder die Kooperation mit dem Jobcenter, das im Haus Sprechstunden unterhält. 

Mehr zum thema

KJA eröffnet „ein Haus, in das jeder einfach reinkommen kann“

Im Hermann-Löns-Viertel gibt für die Stadtteile Hand und Gronau ein offenes Haus für Begegnung und Gemeinschaft: Das Stadtteilhaus der Katholischen Jugendagentur, verbunden mit der Kita Windrad. Die feierliche Eröffnung des „Hermann-Löns-Forum“ fand weitgehend digital statt, erlaubte aber viele Einblick in das Haus, sein Konzept und seine Möglichkeiten.

„Alle Bewegungs- und Fitnessangebote, die wir hier machen, sind kostenlos. Das ist mir auch ganz wichtig“, erzählt Schäfer: „Ich möchte, dass jeder kommen kann, ohne eine Minute darüber nachzudenken, ob Geld eine Rolle spielt.“ Auch aus diesem Grund sind ihre Kurse gut besucht. 

Schäfer hört in letzter Zeit öfter Klagen von ihren Besuchern. „Einige, die finanziell lange auf ein Ziel hingearbeitet haben, fühlen sich überrumpelt“, beobachtet sie.

Das bestätigt eine junge Frau, die heute mit ihrer vierjährigen Tochter zum Turnen gekommen ist. Ihr Mann und sie haben über Jahre Anstrengungen auf sich genommen, um für sich und die drei Kinder einen gewissen Wohlstand aufzubauen, berichtet sie. So sei sie selbst wieder arbeiten gegangen, als ihre Kinder noch sehr klein gewesen seien. Die Familie habe sich gut überlegt, welche Annehmlichkeiten sie sich leiste und sei eher selten in Urlaub gefahren. Stattdessen haben sie und ihr Mann lieber einen Kredit für eine Eigentumswohnung aufgenommen. 

Diese Planung der Familie droht zurzeit nicht mehr aufzugehen. Mit Sorge betrachtet die Frau aus Gronau die Preise im Supermarkt: „Eine Packung Mehl hat vor kurzem noch 39 Cent gekostet. Jetzt sind es 99.“

Das Elternpaar hat mit einigermaßen stabilen Preisen und Zinsen gerechnet, als es seinen Wohnkredit aufgenommen hat. Was, wenn es nun jeden Monat so knapp wird, dass der Kredit nicht mehr bedient werden kann? Dann wäre die Familie zwar noch nicht auf staatliche Hilfen angewiesen. Aber die Anstrengungen der letzten zehn bis fünfzehn Jahre wären umsonst gewesen. „Ich hätte viel mehr chillen können“, zieht die Mutter von drei Kindern ein ernüchtertes Fazit. 

„Heizt du schon?“

Svenja Stettes leitet für die Katholische Jugendagentur den Quartierstreff Wiesdorf in Leverkusen. Im Quartierstreff gibt es Krabbelgruppen, Elterncafés, Seniorentreffen oder auch einfach nur ein nettes Gespräch. Unterstützende Hilfestellungen für junge Familien hält Stettes für ihre Besucher ebenfalls bereit.

Heute ist in der Dönhoffstraße 86 im gemütlichen Dachgeschoss der Frühstückstisch gedeckt. Acht Frauen mit ihren Kindern vom Baby- bis Kindergartenalter trudeln zum Eltern-Kind-Frühstück ein. Auf dem langen gedeckten Tisch stehen frische Brötchen, Kaffee und Tee. Die selbst gebackenen Hackfleisch-Röllchen hat eine der acht Mütter mitgebracht, um nachträglich ihren Geburtstag zu feiern. 

Die Mütter vom Eltern-Kind-Frühstück erzählen Svenja Stettes von der Katholischen Jugendagentur, dass sie sich beim Heizen der Wohnung derzeit zurückhalten.

Genau wie heute seien die Treffen hier ungebrochen fröhlich, beobachtet Stettes. Doch ihrer Einschätzung nach bildet das nicht die ganze Stimmungslage ab: „Es sind trotzdem alle in ihrer Naivität erschüttert von den Ereignissen in den letzten Jahren. Wer hätte letztes Jahr gedacht, dass wir uns heute fragen: ‘Heizt du schon?‘“ 

Eine kurze Frage in die Runde am Frühstückstisch ergibt, dass drei von fünf Familien sich beim Beheizen ihrer Wohnung in diesem Jahr zurückhalten. So berichtet eine junge Mutter von vier Kindern, sie drehe derzeit nur im Wohnzimmer die Heizung auf. Das Bad, die Schlaf- und Kinderzimmer blieben kühl, es sein denn, es werde wirklich länger in einem Zimmer gespielt. 

Eine Wiesdorfer Familie mit zwei Kleinkindern hält es ähnlich, wie die Mutter berichtet: „Ich dusch jetzt nicht kälter und ich friere auch nicht in unserem Wohnzimmer. Die anderen Räume sind ja eh nicht beheizt zurzeit.“ Eine dritte Frau berichtet, dass sie und ihr Mann sich abends mal die Bademäntel drüberziehen und die Heizung runterdrehen, wenn die Kinder schon im Bett sind. 

Auch den Start der Heizperiode haben die meisten Familien in diesem Winter bis Ende November herausgezögert. So erzählt die Mutter einer vierköpfigen Familie mit zwei Kleinkindern: „Es war ja noch lange warm. Aber dann war ich total erkältet. Als das nach einer Woche noch nicht wieder weg war, hat mein Mann gesagt: ‘Wir machen jetzt die Heizung an.‘“

Hinweis der Redaktion: Die Bundesregierung hat mehrere Entlastungspakete geschnürt, um Bürgerinnen und Bürger in dieser Zeit zu unterstützen, die Energiekosten gedämpft und Arbeitsplätze zu sichern. Hier finden Sie einen aktuellen Überblick.

Mit einem Kilowattstundenverbrauch von 10.000 kwh für 120 m² pro Jahr lebe die Familie ohnehin energetisch ziemlich sparsam. Die junge Familienmutter erklärt: „Die Heizkostenabrechnung kam im Oktober. Wir mussten nachzahlen, aber nicht viel mehr als 50 Euro. Das war machbar. Aber der Abschlag wurde heraufgesetzt. Da habe ich direkt beim Grundversorger angerufen und konnte in einen kostengünstigeren Kombi-Tarif wechseln. Den Grundversorger wollte ich behalten, denn der kennt uns und ist kulant.“ 

Auswirkungen von Corona und Energiekrise

Nicole Wittmann leitet für die Katholische Jugendagentur Leverkusen, Rhein-Berg, Oberberg das Burscheider Büdchen. Dieses Büdchen ist in Wirklichkeit längst kein Kiosk mehr, sondern eine erste Anlaufstelle für alle Fragen des Lebens. 

Hierher kommen zum Beispiel Menschen mit Briefen vom Amt, die sie nicht verstehen. Oft ergeben sich anschließend in dem gemütlichen Raum am großen Holztisch Gespräche, die mehrere Probleme erkennen lassen. Dann geht Wittmann diese Probleme gemeinsam mit ihren Besuchern an. Sie ist es gewohnt, Struktur in Lebensumstände zu bringen. Aber auch sie erlebt, wie herausfordernd diese Zeiten sind. 

Nicole Wittmann vom Burscheider Büdchen berichtet, dass viele ihrer Besucher derzeit vor finanziellen Herausforderungen stehen.

„Weltweit Corona plus Inflation, das hat so schnelle Auswirkungen in allen möglichen Bereichen nach sich gezogen. Die hat man gar nicht mitbekommen, wenn man nicht gerade vom Fach ist“, erzählt sie.

Das Fachgebiet, an das sie gerade denkt, ist der Gebrauchtwagenmarkt. Wittmann berichtet von einer Familie, deren Auto vor im Herbst kaputtging. Der Familienvater benötige den Wagen dringend für seinen Job. Die Werkstatt habe davon abgeraten, den Wagen noch einmal zu reparieren. „Als der Mann dann beim Gebrauchtwagenhändler war, ist er aus allen Wolken gefallen“, so Wittmann. Es seien entweder gar keine Autos zu bekommen gewesen oder nur einzelne extrem teure. 

Kontakt

Herman-Löns-Forum: Begegnungsstätte mit vielen Veranstaltungen und Beratungsangeboten. Adresse: Willy-Brand-Str. 20, 51469 Bergisch Gladbach, Telefon: 02202-705999-19, Mail: lena.peukert@kja-lro.de, Website

Der Quartierstreff Wiesdorf ist eine Anlaufstelle für alle Bürgerinnen und Bürger in Wiesdorf. Adresse: Breidenbachstraße 5-7, 51373 Leverkusen: Telefon: 0214-31190120, Mail: svenja.stettes@kja-lro.deWebsite

Das Burscheider Büdchen ist die Anlaufstelle für alle Fragen Lebens. Alle Menschen aus Burscheid sind willkommen. Adresse: Luisenstr. 23d, 51399 Burscheid, Telefon: 02174-7179065, Mail: kontakt@burscheider-buedchen.de,  Website

Dafür haben die weltumspannenden Ereignisse der letzten beiden Jahre und Monate gesorgt. Die Lieferengpässe bei Neuwagen durch Corona, gestiegene Preise durch die Inflation und eine verhaltene Stimmungslage aufgrund des Ukrainekriegs haben viele Käufer auf Gebrauchtwagen umsteigen lassen.

„Wenn man nicht gerade Gebrauchtwagenhändler ist, hat man das so schnell doch gar nicht mitbekommen. Jedenfalls haben die wenigsten vor einem Jahr die Einsicht gehabt, dass sie jetzt lieber ihr Auto austauschen sollten“, so Wittmann. Die Familie habe sich notgedrungen für die unrentable Lösung entschieden, den alten Wagen noch einmal reparieren zu lassen.

Geld ist ein Thema, Gefühle auch

Geld und Sparen sind verstärkt zu einem Thema geworden. „Es ist so, dass nun Familien über knappes Geld sprechen, die bisher klargekommen sind“, ordnet Wittmann ein, was sie in den letzten Monaten erlebt hat. 

Eine Nachricht, die viele mit Erleichterung aufgenommen haben, kam Ende November. Laut Stettes haben die Familien positiv auf die Medienmeldung reagiert, dass der Höhepunkt der Inflation nun überschritten sei. Die Preise würden vorerst nicht weiter steigen. Auch die finanziellen Unterstützungen, die der Staat in Sachen Gaspreise auf den Weg gebracht habe, sorgen für ein wenig Entspannung, erzählt sie. 

Ob diese Entwicklungen anhalten und wie stark die Familien davon profitieren werden, muss sich erst noch zeigen. Aber neben den finanziellen Unterstützungen hilft laut Angelika Schäfer auch das: „Nicht alleine zu Hause sitzen bleiben. Sondern zu Treffen gehen, Gemeinschaft erleben und etwas zusammen machen.“ 

image_pdfPDFimage_printDrucken

Katholische Jugendagentur KJA

Junge Menschen von 6 bis 30 Jahren in ihrer individuellen Entwicklung zu stärken, zu begleiten und zu fördern, das ist das Ziel der Katholischen Jugendagentur Leverkusen, Rhein-Berg, Oberberg gGmbH (KJA LRO).

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.