Unsere Abstimmung über den Bürgerjournalisten des Jahres hat Evelyn Barth (alias: Wirrkopf) zwar knapp, am Ende aber doch eindeutig gewonnen. Auf die Plätze zwei und drei gelangten Engelbert Manfred Müller und Schlade.

Evelyn Barth – alias Frau Wirrkopf

Evelyn Barth hat die Auszeichnung zwar gerne angenommen, doch ihr ist alles Aufhebens um ihre Person ein wenig suspekt. Daher halten wir auch keine langen Lobesreden, sondern verweisen auf unsere 26 Fragen an Evelyn Barth und auf unsere ursprüngliche Vorstellung:

Wirrkopf ist mit Sicherheit die fleißigste Bürgerreporterin: Sie hat weit mehr als 20 Beiträge verfasst und schreckt auch vor Kommentaren zur Lage der Kommunalpolitik oder einem ausführlichen Blick in das Innenleben der Hilfsorganisation Tafel nicht zurück. Ihr Spezialgebiet sind jedoch Fotoreportagen, bei denen sie uns bekannte und weniger bekannte Ecken Bergisch Gladbachs vorstellt. Eine Auswahl:

Den Preis in Höhe von 100 Euro hat Frau Barth an das Spezialteam Ommerborn Sandgespendet. Auch das eine tolle Idee, weil sich das Spezialteam auf vorbildliche Art und Weise dafür sorgt, dass auch Menschen mit Behinderungen Fußball spielen können.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

4 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Herzliche Glückwünsche, liebe Frau Barth, auch von Ihrem Mitstreiter. Ich bewundere an Ihrer Arbeit als Bürgerreporterin auf der einen Seite die Menge Ihrer Artikel, aber auch die Frische und Unvoreingenommenheit, mit der sie geschrieben sind. Ich kann nicht ohne Weiteres sagen, welchen Beitrag ich am besten fand. Aber vielleicht ist es doch der Beitrag über die Tafel, wo Sie tief in eine problematische Materie eingedrungen sind. Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg und Spaß an der Sache.
    Engelbert Manfred Müller

  2. Ich gratuliere Frau Wirrkopf und danke ihr für die Einblicke in ein Stück Deutschland, das ich (in Bayern) ohne sie nie so detailliert kennen und mögen gelernt hätte.

    P.S. Der Link zum Spezialteam Ommerborn Sand führt auf eine falsche Seite.