Am späten Montagabend ist die Polizei zwei Mal zu einer Asylbewerberunterkunft in Bensberg ausgerückt. Dort drohte ein Streit unter zwei Männern zu eskalieren, berichtet die Polizei. Ein Unbeteiligter sei dazwischen gegangen. Die Beamten nahmen eine Strafanzeige wegen Bedrohung auf und zogen wieder ab.

Allerdings fiel nur eine Stunde später der 24-jährige Aggressor erneut auf. Zusammen mit einem 25-jährigen Familienangehörigen sei er einen 22-Jährigen angegangen. Dieser habe eine Eisenstange ergriffen, um sich zu schützen.

In der Zwischenzeit hatten Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes die Polizei erneut informiert. Da sich eine größere Gruppe vor der Unterkunft gesammelt hatte, seien mehrere Teams geschickt worden.

Die Beamten nahmen alle drei Störer in Gewahrsam und ließen sie bis zum Morgen in einer Zelle schlafen. Der 22-Jährige sei danach in einer anderen Unterkunft untergebracht worden. Ob die Strafanzeige verfolgt wird, entscheidet der Staatsanwalt.

In den größeren Unterkünften gibt es rund um die Uhr einen Wachdienst, der in erster Linie da ist, die Einrichtungen zu schützen und im Zweifelsfall die Polizei zu alarmieren.

Mehr Informationen:
Alle Beiträge über Flüchtlinge
Das Beispiel Katterbach: So ist der Alltag in einer großen Notunterkunft
So können Sie helfen: Alle Kontakte und Adressen

Hinweis der Redaktion: Das Bürgerportal berichtet nur dann über Kriminalität, wenn es sich um schwerwiegende Fälle handelt oder wenn es ein besonderes Interesse der Öffentlichkeit an einer Transparenz gibt.

Dieses besondere Interesse ist in der aktuellen Debatte über Flüchtlinge gegeben. Daher greifen wir Mitteilungen der Polizei auch dann auf, wenn es sich um keine schwerwiegenden Fälle handelt.

Die Redaktion geht allen Berichten über Kriminalitätsfälle im Umfeld der Unterkünfte nach. Bislang hat es in den Flüchtlingsunterkünften in Bergisch Gladbach nur einen einzigen weiteren ernsthaften Zwischenfall gegeben. Alle anderen Berichte haben sich als haltlos Gerüchte herausgestellt.

Falls Sie Hinweise oder Fragen haben, melden Sie sich.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Anonyme Kommentare, die Ausländerfeindlichkeit schüren und pauschal bezweifeln, dass es sich bei den Flüchtlingen um Flüchtlinge handelt, werden gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. Die Redaktion