Auf das gemeinsame Grundlagenpapier von SPD, Grünen und FDP für die Kommunalwahl reagiert das Bündnis der Bürgerinitiativen positiv. Angesichts der „Kehrtwende” von SPD und FDP auch überrascht.

Die Grünen unterstützen schon lange die Forderungen des Bündnisses der Bürgerinitiativen BBI-GL. Nun scheinen auch SPD und FDP die Zeichen der Zeit erkannt zu haben und greifen die Forderungen des Bündnisses auf!

Nachverdichtung und Umwandlung bereits genutzter Flächen an Stelle von Flächenfraß auf der grünen Wiese, ein modernes Verkehrskonzept und Lösung der Infrastrukturprobleme als Voraussetzung für weiteren Wohnungsbau – alles alte Forderungen des BBI-GL! Schon lange fordert das Bündnis auch die Neuauflage des FNP unter Berücksichtigung des enormen Potentials des Zanders-Geländes – auch dies findet sich im Grundlagenpapier wieder.

Eine Wende um 180 Grad

Die Kehrtwende der SPD, die bisher gemeinsam mit der CDU alle sachlichen Argumente in den Bürgereingaben ignoriert hat, überrascht das Bündnis allerdings. Noch mehr überrascht die FDP – ihr ging sogar der FNP nicht weit genug, sie forderte noch mehr Flächen. Eine Wende um 180 Grad!

Die guten Argumente der Bürgerinitiativen scheinen nun endlich bei SPD und FDP zu der Erkenntnis geführt zu haben, dass eine kräftige Kurskorrektur nötig ist. Das erfüllt die Bürgerinitiativen mit Zuversicht!

BBI-GL wird die weitere Entwicklung kritisch verfolgen. Den guten Worten müssen jetzt sichtbare Taten folgen. Bis zur Kommunalwahl muss sich zeigen, ob die noch vagen Ankündigungen in Sachen FNP konkreter werden und Planungen auf der grünen Wiese wirklich auf Eis gelegt werden. Die Rücknahme der Anträge auf Änderung des Regionalplans wären ein deutliches Zeichen, dass man es ernst meint!

Weitere Beiträge zum Thema:

CDU richtet sich auf Lagerwahlkampf ein

FWG: „Vereinbarung von Rot-grün-gelb lässt vieles offen”

SPD + Grüne + FDP: Wie soll das funktionieren?

SPD, Grüne und FDP fordern die CDU heraus

„Kräfte bündeln – Bergisch Gladbach kann mehr”

.

Das überparteiliche Bündnis der Bürgerinitiativen in Bergisch Gladbach setzt sich für eine Stadtentwicklung mit Bürgerbeteiligung und Augenmaß ein und besteht aus Stadtteil- und Bürgerinitiativen und dem Bergischen Naturschutzverein, welche sich kritisch zum Flächennutzungsplan und dessen Umsetzung...

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Das wäre es bzw. so is‘ses.

    Das ohnehin sehr frag- bis hochgradig merkwürdige Betreiben, stadtseits (bzw. wessenseits dort eigentlich genau?) den Regionalplan (!) ändern lassen zu wollen,

    um einer von sämtlichen Seiten, inklusive der höher gelagerten Verwaltungsebenen, bereits kritisch bis abschlägig beschiedenen Bebauungsabsicht doch noch den Weg zu planieren,

    dieses seltsame Betreiben Einiger und zu wessen Gunsten auch immer, es gehört schnellstmöglich in die Tonne!

    Sowohl der künftig zur Rettung GL’s entschlossene Dreibund, aber auch the good old Black Power am Strundestrand könnten hier ebenso kurzfristig wie bemerkenswert zeigen:
    Wir haben verstanden!

    Das wird spannend.