Der Dirigent und Pianist Roman Salyutov kombiniert klassische Konzerte mit hochkarätigen Diskussionen. Foto: Thomas Merkenich

In einer ungewöhnlichen Kombination von Podiumsgesprächen mit klassischen Konzerten befasst sich der Musik- und Kulturfestival e.V. mit den prägenden Entwicklungen Europas in der Nachkriegszeit.

Umd die europäischen Werte in der Region zu fördern präsentieren die VHS und der Musik- und KulturFestival GL e. V. in Kooperation mit dem Stadtarchiv und dem Bürgerportal eine Veranstaltungsreihe unter dem Titel „Aus der Asche zur Freiheit – die Entwicklung Europas in der Nachkriegszeit“.

Die drei Veranstaltungen sollen einen historischen Überblick über den komplexen Entwicklungsprozess in Europa nach 1945 bieten, erläutert der Vereinsvorsitzende Roman Salyutov. Er hat die ganze Reihe konzipiert und organisiert. Das besondere bei dieser Serie: Europa soll nicht nur auf globaler Ebene, sondern vor allem aus der lokalen Perspektive heraus betrachtet werden.

Zunächst gibt es jeweils eine 90-minütige Gesprächsrunde, zu denen Salyutov regionale und überregionale fachkundige Akteure eingeladen hat. Nach der Pause gibt es dann ein Kammermusik-Konzert. Das jeweilige Thema des Abends werde durch bestimmte Werke der Klassik auf emotionaler Ebene vertieft, erläutert Salyutov. Er selbst moderiert die Diskussionen und sitzt anschließend am Klavier.

Das Programm des erstens Abends sieht so aus:

„75 Jahre Befreiung von Auschwitz und Ende des Zweiten Weltkriegs: Im Abgrund der Europäischen Zivilisation”
14. Februar 2020, 18.30 Uhr
Podiumsgäste:

  • Dr. Albert Eßer, Historiker, Leiter des Stadtarchivs Bergisch Gladbach,
  • Prof. Dr. Jost Dülffer, Historiker und emeritierter Professor für Neuere Geschichte an der Universität zu Köln
  • Philomena Franz, Überlebende aus einer Sinti- und Roma-Familie (ansässig in Rhein-Berg)
  • Dr. Sidonia Bauer, Romanistin und Forscherin zu den Themen „Sinti und Roma“ und „Auschwitz“

Moderation: Dr. Roman Salyutov

Solistin Silke Weisheit. Foto: Andreas Biesenbach

Im Konzertteil erklingen Werke von Felix Mendelssohn-Bartholdy, Max Bruch, Maurice Ravel & Gustav Mahler. Mit Solisten des Sinfonieorchesters Bergisch Gladbach:

  • Silke Weisheit, Mezzosopran
  • Alexander Morogovski, Klarinette & Saxophon
  • Yoichi Murakami, Horn
  • Roman Salyutov, Klavier

Karten zu 10 EUR über info@musik-kultur-gl.de, sowie an der Abendkasse in der Volkshochschule (Buchmühlenstraße 12, Bergisch Gladbach)

Ausblick auf die Folgeveranstaltungen

„Trennung Europas durch den “Eisernen Vorhang”. Kampfsfelder der Ost-West-Konfrontation in Europa und außerhalb”
27. März 2020, 18.30 Uhr

„Gründung der Bundesrepublik Deutschland. Rolle der BRD im Prozess der Europäischen Integration von damals bis heute
5. Juni 2020, 18.30 Uhr

Weitere Beiträge zum Thema:

Team Salyutov wagt eine „Bergische Operette”

Roman Salyutov: Zauberer am Piano und am Pult

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.