Ostern kann nicht gemeinsam gefeiert werden, Gottesdienste und Konzerte fallen aus. Dennoch geben die Mezzosopranistin Silke Weisheit und Pianist Roman Salyutov ein Konzert mit klassischen Stücken zur Osterzeit. Der #Kulturkurier liefert Ihnen den Auftritt aus dem leeren Bergischen Löwen nach Hause.

Silke Weisheit hat Schulmusik und Gesang studiert, schon im Studium viele Konzerte v.a. im Bereich der alten Musik gegeben und nahm Gastverträge am Aalto Theater Essen und an die Nederlandse Opera in Amsterdam wahr. Später entdeckte sie ihre Liebe zum Liedgesang und gestaltete, gemeinsam mit ihrem Mann, dem Schauspieler Philipp Schepmann, Liederabende mit Rezitation.

Sie ist zur Zeit vorwiegend freiberuflich, solistisch tätig – und als Gesangslehrerin an der Max-Bruch-Musikschule aktiv. Mehr Informationen finden Sie auf der Website von Silke Weisheit.

Roman Salyutov ist Musikwissenschaftler, Pianist, Dirigent und Leiter des Bergisch Gladbacher Sinfonieorchsters. Zuvor hatte er im Rahmen des #KulturKuriers bereits ein Solokonzert und ein Konzert zum Pessachfest gemeinsam mit der Violinistin Birgit Heydel gegeben, stellvertretend für das Sinfonieorchester. Mehr Informationen über die Aktivitäten von Roman Salyutov finden Sie in diesen Beiträgen.

Die Tonqualität ist leider nicht so gut, wir mussten bei der Aufnahme des Osterkonzerts improvisieren und bitten um Entschuldigung. Ein Kopfhörer kann helfen.

Der #KulturKurier ist während der Coronakrise in der Bergisch Gladbacher Kulturszene unterwegs. Wenn Sie Wünsche haben, wen oder was Sie gerne sehen möchten, melden Sie sich bitte bei der redaktion@in-gl.de.

Alle bisherigen Lieferungen des #Kulturkuriers:

Die gar nicht mal so leeren Kisten von Joseph Beuys in der Villa Zanders

Das Kunstmuseum würdigt den 100. Geburtstag von Joseph Beuys mit einer Ausstellung im Kabinett. Die Villa Zanders zeigt mit dem Werk „Intution” nur scheinbar leere Kisten des Düsseldorfer Kunstprofessors. Sie sind eine gewitzt gemachte Einladung an den Betrachter zur Reflexion. Das stellen der Kurator Hartmut Kraft und der Kunstlehrer Piet Beuys im Gespräch miteinander fest. Wir haben zugehört – und stellen die Ausstellung im #KulturKurier vor.

KulturKurier: Die Johannespassion von Burk

Bis zuletzt hatte die Evangelische Kantorei Bergisch Gladbach gehofft, die Johannespassion am Karfreitag in der Kirche zum Frieden Gottes aufführen zu können. Statt dessen wird das Konzert, kombiniert mit einer Lesung, nun vom KulturKurier ausgeliefert. Unterstützt wurde die Kantorei durch das Gamben-Ensemble pellegrino.

Kulturkurier: Roland Vossebrecker spielt eine Sonatine a-moll – für Oxfam

Der Pianist Roland Vossebrecker gibt seit vielen Jahren ganze Konzertreihen zugunsten der Organisation Oxfam, die sich dem weltweiten Kampf gegen die Armut verschrieben hat. In der Pandemie ist er mit seinen Benefiz-Konzerten ins Netz ausgewichen. Für den Kulturkurier spielt er eine eigene Komposition – die Sonatine a-moll.

#KulturKurier: Das Frühjahrskonzert mit Vivaldi und Bach

Roman Salyutov bietet mit Solisten des Sinfonieorchesters Bergisch Gladbach und befreundeten Musikern ein schwungvolles Frühlingskonzert. Die beiden Stücke von Vivaldi und Bach haben es in sich, das Brandenburger Konzert Nr. 2 fordert vor allem vom Trompeter Höchstleistungen.

KulturKurier: Ein Ständchen für Maria Zanders

Am 9. März vor 182 Jahren ist Maria Zanders zur Welt gekommen, die für die Papierfabrik und das Kulturleben der Stadt so wichtig war. Zum Geburtstag trägt Petra Bohlig Erinnerungen aus der Feder einer Enkelin vor und nimmt die Zuhörer mit auf eine Zeitreise ins Bergisch Gladbach zu Beginn des 20. Jahrhunderts, begleitet von Anna Schmidt an der Harfe. Ein frühlingshafter Geburtstagsgruß, der auch zum Internationalen Frauentag sehr gut passt.

#KulturKurier​ bringt Barock ins Barockschloss

Ein Konzert mit zwei bekannten Werken von Telemann und Bach haben Solisten des Sinfonieorchesters Bergisch Gladbach unter der Leitung von Roman Salyutov im Grandhotel Schloss Bensberg für den KulturKurier gespielt.

Zeichnen gegen das Vergessen: Ausstellung gibt jüngsten NS-Opfer ein Gesicht

Diese Ausstellung mit Zeichnungen von Manfred Bockelmann ist wie kaum eine andere geeignet, der Opfer des Nationalsozialismus zu gedenken. Nachdem Roman Salyutov sie mitten in der Pandemie in vielen Schulen gezeigt hat präsentiert sie der Musiker jetzt zum Holocaust-Gedenktag mit einem würdigen Rahmenprogramm, mit treffenden Worten und eindrücklicher Musik. Und er schlägt die Brücke aus der Vergangenheit in die Gegenwart. In einer Sonderausgabe des Kulturkuriers.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.