Seit einigen Tagen können sich Gäste im Begegnungscafé in Schildgen wieder mit Frühstück, Kaffee und Kuchen verwöhnen lassen. Das Team freut sich auf Besucher. Parallel dazu gibt es neue Programmpunkte, als Videokonferenz oder im Internet.

Nach 10 Wochen Corona-Zwangspause hat das H&Ä-Café seine Türen wieder geöffnet und versucht einen vorsichtigen Neustart – natürlich mit den notwendigen Abstands- und Hygieneregeln.

Trotz einer reduzierten Anzahl an Sitzplätzen und sonstigen Einschränkungen sind die Räumlichkeiten ansprechend und gemütlich umgestaltet – mit viel Platz und frischer Luft – und die Gäste können sich im Himmel un Ääd wieder wie gewohnt zuhause fühlen und mit leckerem Frühstück, Kaffee und Kuchen verwöhnen lassen.

Geöffnet hat auch der H&Ä-Cafégarten. Das Team freut sich, seinen Besuchern wieder einen gastlichen Ort der Begegnung bieten zu können und lädt herzlich ein.

„H&Ä-Splitter”: handerCover, Gottfried Böhm und andere

Um in Zeiten der weiterhin eingeschränkten Begegnungsmöglichkeiten und ausfallenden Veranstaltungen den in fünf Jahren gewachsenen Zusammenhalt und die Gemeinschaft der Ehrenamtlichen untereinander und mit den Café- und Veranstaltungsgästen zu stärken ist nun jede Woche ein kleiner Videoclip von Künstlern und anderen Menschen, die sich dem Himmel un Ääd verbunden fühlen, auf der H&Ä-Homepage und Facebookseite zu sehen – die sogenannten H&Ä-Splitter.

Mal sind es Texte, mal Musik: aktuell ein Musikvideo mit handerCover unterlegt mit Impressionen aus den letzten H&Ä-Liveveranstaltungen.

„H&A im Netz”: Online-Veranstaltungen

Eine weitere Möglichkeit dabei zu sein, sind die online-Veranstaltungen „H&Ä im Netz“. Dabei trifft man sich nicht leibhaftig im Café, sondern per Zoom-Schaltung oder Livestream und ist digital beieinander – jeder in seinem Wohnzimmer. So wie zum Beispiel kürzlich beim gemeinsamen Gesprächscafé, bei zwei Mitsingabenden „Schildgen singt“ oder einem Weinseminar mit Literaturbegleitung.

Weiter geht´s mit den beiden folgenden Veranstaltungen:

29. Mai (Fr.) / 19:30
H&Ä im Netz — Gertrude Steffens, Futter und Saaten — „Auf dem Sofa bei H&Ä“
Corona-bedingt per Video – ab 19:30 auf der Youtube-Seite von Himmel un Ääd

„Eier holt man bei Malchen“ – das wurde Leuten empfohlen, die neu nach Schildgen kamen. Gemeint war damit der kleine Laden für Futtermittel, Gartenbedarf und frischen Eiern, den heute Gertrude Steffens an der Altenberger-Dom-Straße führt. Aber wer war Malchen?

Die Antwort auf diese Frage und was es mit dieser Empfehlung auf sich hat sowie die Geschichte des kleinen „dörflichen Krämerladens“, den es bereits seit 1956 gibt und der bis heute fester Bestandteil von Schildgen ist, wird uns Gertrude Steffens erzählen – Corona-bedingt per Video – ab 19:30 auf Youtube.

Der Sofa-Talk wird in bewährter Tradition – nur im digitalen Format – von Margret Grunwald-Nonte moderiert. Wir freuen uns auf viele interessierte Zuschauer*innen / „Klicks“.

12. Juni (Fr.) / 19:30
H&Ä im Netz – Was lehrt uns Corona für den Umgang mit der Klimakrise?
Diskussionsabend per Zoom-Videokonferenz

Volker Börkewitz verfolgt seit der Veröffentlichung der berühmten Publikation „Die Grenzen des Wachstums“ (1972) die Arbeit des Club of Rome. Die inhaltlichen Fragestellungen haben ihn seitdem nicht mehr losgelassen.
Das Corona-Virus und der damit verbundene Lockdown haben ihn veranlasst, sich erneut intensiv mit der Thematik zu befassen. Wir dürfen davon profitieren und freuen uns auf einen spannenden Diskussionsabend.

Diesmal wieder per Zoom. Den Link erhalten sie nach Anmeldung – Email an info@himmel-un-aeaed.de

Stichpunkte zum Thema des Abends sind:

  • Schwächen und Stärken gesellschaftlicher Systeme – Was uns Corona zeigt!
  • Wie gut sind wir in Deutschland aufgestellt – auch in der Bewältigung der Klimakrise.
  • Das KIBUF Prinzip – Die getriebene Politik.
  • Wird die Wissenschaft stärker als bisher politische Entscheidungen bestimmen?
  • Global denken, lokal handeln! Was wir in unserer Gesellschaft ändern können und auch ändern sollten!

Weitere Beiträge zum Thema

Himmel un Ääd

Himmel un Ääd ist das ökumenische Begegnungscafé in Schildgen. Sie finden uns auf der Alteberger-Dom-Str. 125

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.