Bergisch Gladbach braucht guten Journalismus!

Finden Sie auch? Unterstützen Sie uns.

Wir versorgen Sie zuverlässig mit den relevanten lokalen Nachrichten. Kurz und knapp im Newsletter, ausführlich und opulent bebildert in den Reportagen. Sachlich, unabhängig, konstruktiv.

Das finden Sie gut? Dann unterstützen Sie uns bitte mit einem freiwilligen Beitrag, die Höhe wählen Sie selbst.

Damit werden Sie Mitglied im Freundeskreis und erhalten einige Extras: den Fotokalender, Freitickets, Einladungen zum JazzGLub und anderen Events. Mehr Infos.

Ihr Beitrag ermöglicht es uns, Ihnen einen Weg durch die Informationsflut zu bahnen und Vereinen, Initiativen sowie Einrichtungen eine Plattform zu bieten. Wissen, was läuft!

Die Corona-Zwangspause wirkte entschleunigend. Dementsprechend zeigt das Café Himmel un Ääd die Ausstellung „Innehalten“, mit Bildern von Iris Anand.

Anhalten, entschleunigen – das, was viele von uns durch die Corona-Zwangspause und Covid 19 erlebt haben …

Beim Malen hält man den die Zeit an und beschäftigt sich damit, einen Moment einzufangen. So ist es auch Iris Anand gegangen. „Beim Malen nehme ich mir bewusst eine Auszeit, vertiefe mich in Details, lasse die Gedanken wandern. Ich male, was mir gefällt, suche Schönheit, betrachte die Dinge mit Liebe und empfinde Dankbarkeit für die Schöpfung, die Welt. So ist das Malen für mich eine kleine Oase, und das Pausieren wird zum Innehalten.“ 

Die Ausstellung ist zu sehen bis zum 1. August im H&Ä-Begegnungscafé in Schildgen, Altenberger-Dom-Str. 125

Weitere Beiträge zum Thema

image_pdfPDFimage_printDrucken

Himmel un Ääd

Himmel un Ääd ist das ökumenische Begegnungscafé in Schildgen. Sie finden uns auf der Alteberger-Dom-Str. 125

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.