Der designierte Bürgermeister Frank Stein mit Vertretern der Ampel am Wahlabend im Bergischen Löwen

Nachdem das Ampel-Bündnis eine Mehrheit im Stadtrat gewonnen und Frank Stein sich im ersten Wahlgang das Bürgermeisteramt gesichert hat verlieren die Beteiligten keine Zeit: Sie bedanken sich für den fairen Wahlkampf, bieten Kooperation an – und handeln einen Koalitonsvertrag aus.

Das Wahlergebnis des 13. September 2020 war ein deutliches Votum der Bürgerinnen und Bürger Bergisch Gladbachs für eine ökologisch-sozial-liberale Neuausrichtung unserer Stadt mit Frank Stein als neuem Bürgermeister. Für diesen Vertrauensvorschuss bedanken wir uns bei allen unseren Wählerinnen und Wählern sehr herzlich. Wir wissen um die Verantwortung, die damit einhergeht. 

Auch wenn die Ampel gerade in den Bereichen Klimaschutz , Mobilität, Stadtentwicklung, Kinderbetreuung und Schulsanierung sowie Digitalisierung deutlich andere Akzente setzen möchte, streben wir mit allen demokratischen Parteien im Bergisch Gladbacher Rat ein vertrauensvolles und konstruktives Miteinander an.

Wir bedanken uns ganz ausdrücklich bei Christian Buchen und der CDU für den inhaltlich kontroversen, aber stets fairen Wahlkampf! 

Die Zeit bis zur Neukonstituierung des Rates Anfang November nutzen wir nun intensiv für die Koalitionsverhandlungen und weitere Vorbereitungen für die kommende Wahlperiode.

Grundlage der Verhandlungen ist die Vereinbarung, mit der die drei Parteien ihr Bündnis mit dem gemeinsamen Kandidaten Frank Stein begründet haben.

Wenn es daher medial rund um die Ampel etwas ruhiger wird – keine Sorge – hinter den Kulissen wird mit Hochdruck an einem zukunftsgewandten Koalitionsvertrag gearbeitet, der Bergisch Gladbach fit für die Zukunft machen wird.

Frank Stein: „Die Wählerinnen und Wähler haben uns ein klares Mandat gegeben und wir freuen uns darauf, dies ab dem 1.11. in konkrete Politik umzusetzen.”

Hinweis der Redaktion: Noch am Wahlabend hatten Frank Stein und die Vertreter von Grünen, FDP und SPD das Ergebnis eingeordnet:

Grüne FDP SPD

Die drei Parteien haben zur Kommunalwahl 2020 ein Ampel-Bündnis gegründet und treten mit einem gemeinsamen Kandidaten ab. Hier veröffentlichen sie ihre gemeinsamen Mitteilungen.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

6 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Liebe Frau Kocieniewski bzw. lieber Herr Kocieniewski, die Bürgerinnen und Bürger haben in einer allgemeinen, freien, geheimen, gleichen und unmittelbaren Wahl gewählt. Wie und wo kann denn ein “anderer” gewonnen haben?

  2. Welcher faire Wahlkampf bitte? Es sollte eine Bürgermeisterwahl sein und keine Bündniswahl . Klar bei den Bürgern hat ein anderer gewonnen.

  3. Die Nachtflüge lassen sich zumindest deutlich reduzieren, wenn es politisch gewollt ist: Durch (wesentlich) höhere Gebühren und ein Verbot besonders lauter Maschinen (MD-11 etc.). Da Passagierflüge stark zurückgegangen sind, kann auch der Frachtverkehr tagsüber abgewickelt werden. Dann müssen auch weniger Leute nachts arbeiten. :-)
    nb…solange es keine Lösung gibt, wie Flugzeuge klimafreundlich werden, hat der Flugverkehr ohnehin keine Zukunft. ‘Arbeitsplätze’ hin oder her – wenn es technisch nicht möglich ist, ist das kein sinnvolles Argument.

    Tom Gerlach – Der Autobahnzubringer war eine Idee aus den 60ern, die schon lange nicht mehr zeitgemäß ist. Bisher hat sich nur niemensch getraut, das offen zu sagen. Ich hoffe, dass sich das jetzt ändert und wir endlich über eine sinnvolle verkehrliche Nutzung des Bahndamms diskutieren können!

  4. Genau. Der Nachtflug wird aufhören. Hahahaha…
    A) entscheiden das zum Glück weder die Gladbacher Grünen, noch der Stadtrat… noch nicht einmal der Kreis.
    B) würde es Ihnen zweifellos eine große Freude bereiten, die unmittelbar daran hängenden Tausende von Arbeitsplätzen zu vernichten. Brilliante Politik. Sicher haben Sie bereits neue Jobs für alle. Das Zanders Gelände fegen z.B.

  5. Herzlichen Glückwunsch zur gewonnenen Wahl. Nun muss geliefert werden. Und Wiederstände müssen dann ausgehalten werden. Mehr Platz für den Radverkehr bedeutet eben weniger Platz für Autos und Parkplätze.
    Die Grünen haben Plakate aufgehängt, dass nun bald der Nachtflug aufhört. Das finde ich gut! Wann und wie geht es zu diesem Thema weiter?
    Offen sind wohl noch andere Punkte: Was ist denn nun mit dem Autobahnzubringer? Und wie geht es mit dem neuen Rathaus weiter? Oder wird das nicht mehr gebraucht?