Für Dienstag meldet das Gesundheitsamt für den Rheinisch-Bergischen Kreis eine weiter hohe Zahl von positiven Corona-Tests. Knapp zwei Drittel der Fälle wurden in Bergisch Gladbach registriert. In Kreis und Stadt steigt die 7-Tage-Inzidenz weiter.

Von den 38 neuen Fallen wurden nach Angaben des Gesundheitsamtes 23 in Bergisch Gladbach, 1 in Burscheid, 2 in Kürten, 2 in Leichlingen, 3 in Overath, 4 in Rösrath und 3 in Wermelskirchen registriert.

+ Anzeige +

Demnach gelten 38 weitere Personen als genesen, 472 Personen sind aktuell infiziert. Es befinden sich 1.162 Personen in Quarantäne, das sind 64 mehr als am Vortag. 

Die 7-Tage-Inzidenz ist im Rheinisch-Bergischen Kreis von 132,3 weiter auf 138,6 gestiegen, in der Stadt Bergisch Gladbach kletterte sie noch deutlicher von 130,4 auf 145,5.

Die aktuellen Zahlen im Überblick

Ortneue FälleFälle gesamtToteGenesenInfiziert7-T-Inzidenz*
Bergisch Gladbach2366818456194145,5
Burscheid19416231
Kürten28605630
Leichlingen214419350
Odenthal05914018
Overath313228347
Rösrath4146010046
Wermelskirchen3170311156
RheinBerg381499261001472132,3

Zahl der Corona-Patienten in Kliniken steigt deutlich

Nach Angaben des Gesundheitsamtes befinden sich derzeit 21 Personen, die an Covid-19 erkrankt sind, in einem der vier Krankenhäuser im Kreisgebiet in stationärer Behandlung. In der vergangenen Woche hatte das Gesundheitsamt noch Zahlen im niedrigen einstelligen Bereich gemeldet.

Zum Höhepunkt der 1. Coronawelle Mitte April hatte der Kreis in der Spitze 27 Corona-Patienten in den Krankenhäusern gemeldet; danach war die Zahl wieder zurück gegangen.

Das DIVI Intensivregister weist für den Rheinisch-Bergischen Kreis im Moment zwei Corona-Patienten aus, die auf einer Intensivstation behandelt werden, beide werden invasiv behandelt.

Kita in Overath betroffen

In der Kindertagesstätte „Der bunte Luftballon“ in Overath ist eine Person aus der Mitarbeiterschaft, die nicht im Rheinisch-Bergischen Kreis wohnhaft ist, positiv auf das Corona-Virus getestet worden.

Nach Angaben des Gesundheitsamtes konnten insgesamt 20 Personen aus der Mitarbeiterschaft und den Kindern als Kontaktpersonen 1. Grades ermittelt werden. Da es keine gruppenübergreifenden Angebote gibt führte dies zu dem Ergebnis, dass nur die betroffene Gruppe geschlossen und unter Quarantäne gesetzt wurde.

Kitas und Flüchtlingsheim in GL bleiben unter Quarantäne

Nach genaueren Ermittlungen des Gesundheitsamtes konnte die Allgemeinverfügung für die Gemeinschaftsunterkunft Stockberg 29 in Leichlingen aufgehoben und die Quarantäne lediglich auf eine Wohneinheit beschränkt werden.

Zum Corona-Fall in der Bergisch Gladbacher Flüchtlingsunterkunft in der Jakobstraße machte das Gesundheitsamt am Mittwoch keine weiteren Angaben. Hier läuft eine Testaktion, Ergebnisse sind nicht bekannt. Die Unterkunft war am Montagabend unter Quarantäne gestellt worden.

Auch zu den Tests in den betroffenen Kitas liegen keine weiteren Informationen vor. Im Bewegungskindergarten im Flicflac und im Fröbel-Kindergarten „Pusteblume“ waren je ein Fall gemeldet worden. Beide waren zunächst vorsorglich unter Quarantäne gestellt worden, da das Gesundheitsamt in der Kürze der Zeit nicht in der Lage war, eine Differenzierung nach Kontaktpersonen 1. und 2. Grades vorzunehmen.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

5 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Sehr geehrter Herr Humbach, die täglichen Tabellen sagen etwas über die Ausbreitung des Virus in RheinBerg aus. Im weiteren vermischen Sie zwei Dinge: die Häufigkeit der Tests wirkt sich in der Tat auf die Zahl der positiven Tests aus, allerdings ist die Zahl der Tests bundesweit seit der KW 34 ziemlich konstant. Die Sterblichkeitsquote ist ein anderes Thema – dazu verbreiten Sie falsche Zahlen. Ihre Zahlen beziehen sich auf die Grippe, bei Corona sind ist die Sterblichkeit deutlich höher.

    Bitte verbreiten Sie keine Fake-News aus dubiosen Quellen. Dazu zwei Lesetipps:

    https://www.merkur.de/welt/coronavirus-fallsterblichkeit-infektionssterblichkeit-rki-deutschland-covid-19-sterberate-tote-90077139.html
    https://www.tagesschau.de/faktenfinder/corona-todesursachen-statistik-101.html
    https://correctiv.org/faktencheck/2020/07/09/nein-rki-bestaetigt-nicht-eine-covid-19-sterblichkeitsrate-von-001-prozent-in-deutschland/

  2. Die täglichen Tabellen über Corona sagen meiner Ansicht nach über die Gefährlichkeit des Virus wenig aus. Grund, die Zahlen hängen von der Häufigkeit der Tests ab. Da gibt es von RKI eine genauere Aussage, welche wie folgt lautet: Der Anteil der Infizierten die versterben liegt bei o,1 – bis o,2 %.

  3. Warum wird nicht bekannt gegeben in welchem Stadtteil die Fälle in GL-Stadt auftreten oder aufgetreten sind.Ist für die Bürger doch auch von Interesse.

  4. Relativieren ist das Stichwort, allerdings nicht das richtige. Positive Getestete sind in aller Regel infiziert. 21 Krankenhausbetten sind bereits mit Corona-Patienten belegt, in der vergangenen Woche waren es nur eine Handvoll. Bleiben Sie gesund!

  5. Zwei intensiv Betten belegt ! Positiv getestete sind nicht Automatisch Infizierte ! Dieser fragestellung sollten Sie hinterher gehen und das Gesundheits Amt fragen wieviele von den Positv getesteten den Erkrankt sind ! Dann relativiert sich das ganz schnell ,