Jana Heinrich verteidigt gegen Eva Rupnik. Foto: Florian Knechten


Die Rheinland Lions haben nach über einem Monat ohne ein Spiel gegen die TG Neuss Tigers gespielt – und deutlich gewonnen. Allerdings gibt es noch viel Luft nach oben – und zwei wichtige Spiele für die Basketball-Frauen vor dem Ende der Bundesliga-Saison.

Das vorletzte Derby der Saison hatte viele Besonderheiten. Es war das letzte Spiel der professionellen Laufbahn von Jana Heinrich und es war gleichzeitig das erste Spiel nach über einem Monat für die Lions.

Da die Tigers aus Neuss ihr letztes Saisonspiel auswärts bestritten, wurde das Spiel im Stream gemeinsam kommentiert und auch die Aufgabe des Hallensprechers übernahmen unsere Gäste.

Nach einer kurzen Würdigung der Karriere von Jana Heinrich, überreichten Lions Coach Mario Zurkowski und Kapitänin Romy Bär, ihr einen Blumenstrauß, sowie ein eingerahmtes Bild aus der Jugendzeit der beiden Spielerinnen.

Romy und Jana spielten in der Jugend gemeinsam in Chemnitz und gewannen damals so gut wie alles was es zu gewinnen gab. Entsprechend charmant war es, dass die beiden bei Janas letztem Spiel aufeinandertrafen und sich der Kreis somit wieder schloss.

Beim 3. Aufeinandertreffen zwischen TG Neuss und den Rheinland Lions, nach dem Pokalspiel am Anfang der Saison und dem Hinrundenspiel, ging es für die Lions vor allem darum wieder einen Spielrhythmus zu finden.

Das Spiel begann recht gut für die Gastgeberinnen, so dass es nach 5 Minuten 12:3 stand. Man merkte ihnen jedoch die mangelnde Spielpraxis an. Es schlichen sich einige Fehler in der Verteidigung ein und auch beim Abschluss fehlte die gewohnte Souveränität. Die Gäste wussten das auszunutzen und kamen zum Ende des Viertels auf 14:16 ran.

Im 2. Viertel kamen die Lions offensiv richtig ins Rollen. Man erzielte 29 Punkte, ließ jedoch auch 17 zu, so dass man sich noch nicht entscheidend absetzen konnte. Vor allem Jana Heinrich, Britta Worms und Christina Krick hielten bei den Tigers dagegen. Zwischenstand zur Halbzeitpause: 45:31

Die zweite Halbzeit begann mit einem guten Lauf der Rheinland Lions. 11 erzielte Punkte blieben unbeantwortet, so dass die Führung stetig wuchs. Am Ende des dritten Viertels stand es somit 74:46 für die Gastgeberinnen, bei denen Romy Bär zu diesem Zeitpunkt bereits 30 Punkte erzielt hatte.

Gleich zu Beginn des Schlussviertels stemmten sich die Tigers aus Neuss mit aller Kraft gegen die drohende Niederlage und starteten einen eigenen 10:0 Lauf. Ballverluste und vergebene Korbleger der Lions waren dabei natürlich eine große Hilfe. Am Ende konnten sich die Gastgeberinnen wieder fangen und entschieden das Spiel mit 91:60 für sich. Ein besonderer Moment war kurz vor Ende noch die Auswechslung von Jana Heinrich, die eine volle Halle mit einer standing Ovation verdient hätte. Beide Teams und alle Helfer gaben ihr Bestes, um so gut es ging für Stimmung zu sorgen.

Das Fazit des Spiels ist recht positiv. Nach über einem Monat ohne Wettkampf und entsprechend mangelnder Spielpraxis, war das ein guter Auftritt. Die vielen vergebenen offenen Würfe und Korbleger, sowie die einfachen Fehler in der Verteidigung, zeigen jedoch, dass da noch Luft nach oben ist.

Jetzt gilt es konzentriert in die Trainingswoche zu starten, um sich gut auf die beiden letzten Saisonspiele gegen Osnabrück und in Düsseldorf vorzubereiten. Vor allem gegen Düsseldorf geht es um viel, da beide Teams mit je nur 1 Niederlage punktgleich an der Spitze der Tabelle stehen. Der Ausgang dieses Spiels wird also über den 1. und 2. Platz der 2. DBBL Nord entscheiden.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.