Hermann-Josef Tebroke (CDU). Foto: Thomas Merkenich

Vor vier Jahren hatte Hermann-Josef Tebroke das Direktmandat für die CDU im Rheinisch-Bergischen Kreis gewonnen, nun tritt er zur Wiederwahl an. Wir stellen den Bundestagskandidaten mit Hilfe unseres bekannten Fragebogens persönlich vor.

Hermann-Josef Tebroke ist Finanzwissenschaftler, war Bürgermeister von Lindlar und Landrat des Rheinisch-Bergischen Kreises, seit 2017 vertritt er als Nachfolger von Wolfgang Bosbach den Kreis im Bundestag.

Der 57-Jährige kann nur über das Direktmandat wieder in das Parlament einziehen – auf der Landesliste der CDU steht er erst auf Platz 41.

Die Spielregeln: Jeder Kandidat bekommt 26 Fragen, von denen mindestens 20 beantworten werden müssen. Außerdem gibt es eine Bonusfrage. Los geht’s.

Hermann-Josef Tebroke beim Speeddating am Rande der Wahlarena des Bürgerportals. Foto: Thomas Merkenich

Wie starten Sie in den Tag?
Mit Zeitungslektüre und einem guten Frühstück.

Was wollten Sie als Kind werden?
Postbote.

Was sind Sie geworden?
Diplom-Kaufmann, Professor, Bürgermeister, Landrat, Bundestagsabgeordneter

Wohin laden Sie Kollegen am liebsten ein?
Auf einen Kaffee ins Büro.

Wohin gehen Sie gerne mit Familie und Freunden?
Zum Wandern oder Radfahren in die Natur.

Wohin gehen Sie, wenn Sie ganz für sich sein wollen?
In eine Kirche oder in den Garten.

Wie sieht für Sie ein perfekter Tag aus?
Erfolgreiche Arbeit, angenehme und anregende Gespräche, Zeit für die Familie und für etwas Sport.

Tee oder Kaffee; Bier oder Wein?
Kaffee lieber als Tee; Bier und Wein je nach Gelegenheit



Was ist für Sie das größte Unglück?
Gewalttätige Auseinandersetzungen, Krieg und Diktatur.

Bitte ergänzen Sie: Der Rheinisch-Bergische Kreis ist …
… für mich eine Herzensangelegenheit

Was ist Rhein-Bergs größter Pluspunkt?
Seine Menschen und seine Lage (Nähe zur Rheinschiene und zur Natur)

Was ist Rhein-Bergs größtes Problem?
Die Verkehrssituation.

Hermann-Josef Tebroke hatte sich auch bei der WahlArena des Bürgerportals vorgestellt. Hier können Sie die ganze Veranstaltung nachverfolgen:

Wenn Sie drei Wünsche für den Rheinisch-Bergischen Kreis frei hätten, …
… würde ich mir wünschen: mehr Freude an dem, was gut ist; mehr Mut zur Veränderung; bessere (Verkehrs-)Verbindungen zwischen den Kommunen im Kreis

Wenn Sie einen persönlichen Wunsch frei hätten, …
… würde ich mir wünschen: immer genügend Zeit, Kraft, Ausdauer und ein glückliches Händchen. 

Mein großes Ziel ist es, …
… für die Menschen immer ansprechbar und zuversichtlich zu bleiben.

Was ist Ihre Stärke?
Mich gern und schnell in fremde Themen einzuarbeiten.

Was ist Ihre Schwäche?
Nur schwer Nein sagen zu können.

Wie sind Sie als Chef?
Die Antwort möchte ich Anderen überlassen.

… und was würden Ihre Mitarbeiter sagen?
Bitte fragen Sie sie.

Worüber können Sie sich aufregen?
Über Rücksichtslosigkeit, Überheblichkeit und Egoismus.

Wer ist Ihr Vorbild im Beruf?
Jeder, der seine Aufgaben mit Engagement, Zuverlässigkeit und Umsicht erledigt.

Wer ist Ihr Vorbild im Privatleben?
Mein Vater.

Was war der beste Ratschlag, den Sie je erhalten haben?
Versuche stets, dich so gut wie möglich in die Situation des Anderen hinein zu versetzen.

Welchen Ratschlag würden Sie Ihren Kindern erteilen?
Denselben (siehe oben).

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Schade, dass Herr Tebroke von der CDU sich als Einziger der acht Direktkandidaten bei uns im Rheinisch-Bergischen Kreis nicht an dem Kandidierendencheck der Internetseite Abgeordnetenwatch.de beteiligt. So kann man natürlich auch eine inhaltliche Auseinandersetzung vermeiden, wenn man diese nicht möchte.