Die wöchentliche Demonstration von Gegnern der offiziellen Corona-Politik traf an diesem Montag an zwei Punkten auf Gegen-Kundgebungen: zusätzlich zur schon traditionellen Mahnwache am Trotzenburgplatz hatten die Grünen auf dem Marktplatz Stellung bezogen.

Ohne Transparente, Masken und Anmeldung sind am Montagabend erneut rund 300 Personen durch die Bergisch Gladbach Innenstadt gezogen, um gegen die offiziellen Corona-Maßnahmen und eine Impfpflicht zu protestieren.

Wie immer in den vergangenen Wochen hatte sich eine Gruppe von Privatpersonen, initiiert vom Linken-Kreisvorsitzenden Tomas Santillán, zu einer Mahnwache für die Corona-Toten, am Trotzenburgplatz versammelt. Mit einem Transparent warnten sie die „Spaziergänger“ davor, mit den Rechten gemeinsame Sache zu machen.

Die (ebenfalls angemeldete) kleine Demonstration der Grünen vor dem Rathaus auf dem Konrad-Adenauer-Platz stand unter dem Motto „Buntes Gedenken – für Demokratie und Vielfalt, mit Solidarität und Verantwortung“.

Nur vereinzelt kam es zu Gesprächen über die jeweiligen Gruppen hinweg, die Gegner der Corona-Maßnahmen zogen weitgehend schweigend an den Mahnwachen vorbei.

image_pdfPDFimage_printDrucken

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

17 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Herr Santillan,

    lesen Sie nochmal in Ruhe durch, was Sie hier geschrieben haben. Sie haben einen „Nazi-Verfolgungswahn“. Gehen Sie am Montag persönlich zu einem dieser Proteststände, und versuchen Sie in ein Gespräch über das Thema des Spaziergangs/ der Demonstration zu kommen. Dort faseln Sie aber mal nicht über Nazis und Reichsbürger, sondern über das Thema der Demonstranten. Dann spricht man auch mit Ihnen.
    Sie können dort etwas über Zivilcourage lernen – Sie haben es bitter nötig.

    1. Sehr geehrter Herr Marquard,

      ich beteilige mich nicht an illegalen Demonstrationen, sondern halte mich an die Grundrechte und die demokratischen Regeln, die wir uns alle gemeinsam gegeben haben. Das erwarte ich auch denjenigen, die ihre Kritik äußern wollen. Tatsächlich gibt es keine „Proteststände“ bei den angeblichen Spaziergängen. Es gibt auch keine Flyer oder Spruchbänder, über die man diskutieren können. Nur wenige der Corona-Demonstranten sind bereit zu diskutieren und das tue ich dann auch. Die Mahnwache sind durchaus als Gesprächsangebot zu verstehen und auch anderer Stelle bin ich bereit zu reden. In den nächsten Tagen folgen weitere Angebote.

      Ich wiederhole es gerne. Ich „fasel“ nicht über die aktive Rolle der AfD, Rechtsextremisten und Reichsbürger, sondern legen Belege dafür vor. Es handelt sich um eine Information, die ihnen die Entscheidung nicht abnehmen will und kann, ob sie sich an diesen nicht angemeldeten Versammlungen beteiligen, oder ob sie sich in einem offenen und demokratischen Diskurs an der öffentlichen Debatte beteiligen, so wie ich es tue.

      Lesen sie die Weblinks, in meinen Kommentaren!

      mfg
      #Tomás M. Santillán

      1. „ich beteilige mich nicht an illegalen Demonstrationen, sondern halte mich an die Grundrechte und die demokratischen Regeln, die wir uns alle gemeinsam gegeben haben.“

        Das halte ich zur Zeit nur noch für Wortklauberei. Solange Grundrechte ausser Kraft gesetzt sind, müssen wir zugeben, dass die demokratischen Regeln nicht mehr für alle gelten. Und die „Montagsheinis“ beteiligen sich auch nicht an illegalen Demonstrationen, sondern an Spaziergängen, wenn wir schon beim Wortklauben sind. Die Umbenennung erfolgte ja lediglich auf die Schikanen.
        Sie selbst demonstrieren gerne und viel. Wenn wieder die Zeit kommt, an denen wieder Sie, und nicht andere, dabei von den Behörden schikaniert werden, werde ich Sie aus reiner Zivilcourage unterstützen, wenn Sie versuchen diese Schikanen zu umgehen. Erinnern Sie sich an die DDR?. Was wäre dort gewesen, hätten sich die Bürger nicht an „illegalen Demonstrationen“ beteiligt? Hätten Sie damals auch gesagt „das sind Kriminelle, deren Argumente gelten nicht“?. Denken Sie darüber nach.

        „Das erwarte ich auch denjenigen, die ihre Kritik äußern wollen. Tatsächlich gibt es keine „Proteststände“ bei den angeblichen Spaziergängen. Es gibt auch keine Flyer oder Spruchbänder, über die man diskutieren können.“

        Sollten Sie es draufhaben, können Sie auch mit Leuten diskutieren, die an einer „illegalen Demonstration“ teilnehmen. Es wäre ja noch schöner, wenn Sie Ihre Argumente nur Menschen wissen lassen, die noch nie eine rote Ampel missachtet haben. Und das Thema ist das Ausserkraftsetzen der Grundrechte aufgrund von medizinischen Gründen. Jeder weiss das. Tun Sie nicht so, als wären Sie der einzige, der das noch nicht mitbekommen hätte.

        „Nur wenige der Corona-Demonstranten sind bereit zu diskutieren und das tue ich dann auch. Die Mahnwache sind durchaus als Gesprächsangebot zu verstehen und auch anderer Stelle bin ich bereit zu reden.“

        Ich glaube aber, ihr Problem ist, dass Sie über Nazis reden möchten, und nicht über das Ausserkraftsetzen von Grundrechten staatlicherseits. Ich schrieb es bereits: Die Demonstrationen haben ein Thema, das sich lange orientiert hat und nun diese Gruppe gefunden hat. Jetzt kommen Sie und hängen sich mit Ihrem eigenen Thema dort dran. Das wird nicht funktionieren. Damit bleiben Sie bestenfalls ein Gegendemonstrant, aber kein Gesprächsangebot. Wenn Sie gegen das Thema der Spaziergänge diskutieren möchten, müssten Sie argumentieren, was Sie am Ausserkraftsetzen von Grundrechten befürworten. Sie befänden sich dann aber in einem Gespräch mit medizinischem Thema. Sie aber möchten über Nazis und die AfD sprechen, und über Reichsbürger.
        Sie können über Nazis sprechen. Das sollten Sie aber dort tun, wo Sie mit Nazis und deren Argumenten konfrontiert werden. Am Rande der Montagsdemonstrationen sonnen Sie sich lediglich billig im vermeintlichem „Kampf gegen rechts“, denn Argumente von Nazis haben Sie dort nicht zu befürchten. Es handelt sich nämlich nicht um eine Naziveranstaltung.

        „Ich wiederhole es gerne. Ich „fasel“ nicht über die aktive Rolle der AfD, Rechtsextremisten und Reichsbürger, sondern legen Belege dafür vor.“

        Die Rolle der AfD, von Rechtsextremisten und Reichsbürgern ist hier eine unproblematische. Ich kann auch zu Ihrer vier- bis achtköpfigen Gruppe gehen, mir die Personalien, Social-Media-Mitgliedschaften und Partei- und Vereinszugehörigkeiten besorgen, und mit der Recherche beginnen. Ich garantiere Ihnen, dass ich nach 60 Minuten genug Material gefunden haben werde darüber, wer schonmal wann mit wem gesprochen hat, wer in wessen Organisation oder Verein war, oder wer dort Mitglied ist oder war, wo auch ein ehemaliger Straftäter Mitglied ist oder war. Ich finde Ihnen sogar Nazis, wenn Sie möchten. Vielleicht ist einer Ihrer Jungs ein Fascho. Und dann? Hängen Sie sich dann auf? Beenden Sie ihre Polit-Karriere?
        Und ab dann spreche ich nie wieder über Ihre Themen. Sobald Sie irgendwo auf der Straße auftauchen, spreche ich nur noch davon, dass Sie zusammen mit 8 Leuten auf der Straße gestanden haben, von denen einer dieses, und ein anderer jenes… Es führt zu nichts.

        „Es handelt sich um eine Information, die ihnen die Entscheidung nicht abnehmen will und kann, ob sie sich an diesen nicht angemeldeten Versammlungen beteiligen, oder ob sie sich in einem offenen und demokratischen Diskurs an der öffentlichen Debatte beteiligen, so wie ich es tue.“

        Entschuldigung! Ihnen geht es überhaupt nicht um die Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten! Sonst könnten Sie auch den ganzen Tag Fahrradwege und Fussgängerampeln kontrollieren. Ihnen passen lediglich die Leute nicht, und dass sie sich das Recht nehmen, dort entlang zu gehen. Das ist eine blöde Heuchelei. Auch eine „nicht angemeldete Versammlung“ ist, wenn sie friedlich ist, Teil eines „offenen und demokratischen Diskurses“. Und friedlicheres als diese Montags-Happenigs gibt es kaum irgendwo.
        Ich bin ja kein „Montagsspaziergänger“. Ich bin informiert über deren Themen, weil ich sie im Zuge einer „öffentlichen Debatte“ kennengelernt habe. Die Möglichkeit existiert also. Leider wird diesen Leuten aber kein „demokratischer Diskurs“ in der „öffentlichen Debatte“ geboten. Im Gegenteil. Das Ausmaß an Hetze und Diffamierung die jedem entgegenschlägt, der die Obrigkeit und den heiligen Drosten kritisiert, ist selbst mir, obwohl völlig unbeteiligt, zu viel. Und Sie, mit Ihrer Vorgehensweise sind leider Teil davon, auch wenn Sie es sicher gut meinen.
        Sie haben meine Erlaubnis, Ihre Argumente auch Menschen vorzutragen, die an einer „nicht angemeldeten Versammlung“ teilnehmen. Ihr Engagement für die Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung im öffentlichem Raum nehme ich Ihnen aber sowieso nicht ab. Da finde ich, wenn ich möchte, ruckzuck Beispiele, bei denen Sie nicht so pingelig sind. Da können Sie sich nicht hinter verstecken.

        „Lesen sie die Weblinks, in meinen Kommentaren!“

        Ich begegne Nachrichten nicht, indem ich versuche, ihren Überbringer zu diffamieren oder eines anderweitigen Fehlverhaltens zu überführen. Ich setze mich mit Argumenten auseinander. Und ich verdächtige Sie, kein einziges brauchbares medizinisch-wissenschaftliches Argument auf Lager zu haben, dass Sie nicht bestenfalls irgendwo abgeschrieben haben. Um davon abzulenken führen Sie, meiner Meinung nach, diesen lächerlichen Nazi-Popanz auf. Bürger mit Mumm würden an vielen Stellen beim mutigen Entgegentreten gegen aufkeimende, üble Zustände gebraucht. Gehen Sie dorthin, dann haben Sie meine Achtung wieder. Eine „Linke“ wird sicher bald wieder gebraucht werden. Aber Sie sind davon noch kilometerweit entfernt.

  2. Lieber HG,

    das Rechtsextremisten, Reichsbürger und die AfD nicht nur an der angeblichen Spaziergängen teilnehmen, sondern auch eine gewichtige Rolle dabei spielen, ist eigentlich hinlänglich belegt und kann auch bei den Corona-Protesten im Bergischen Land und Bergisch Gladbach nachgewiesen werden.

    Siehe zu Rolle der regionalen AfD:>> https://www.santillan.de/2022/02/22/afd-mischt-bei-angeblichen-corona-spaziergängen-mit/

    In Bensberg wurden die Kundgebungen sogar aus Köln ferngesteuert, wie nicht nur auf den mitgeführten Spruchbänder zu lesen war, sondern auch durch die Anmelderin aus Köln klar wurde. Diese ist aus der reichsdeutschen Reichsbürgerinnen Szene bekannt und hat von den 40-50 Teilnehmerin, die zuletzt in Bensberg durch die Straßen gelaufen sind, einen großen Teil aus Köln mitgebracht und mobilisiert. Hier mehr Hintergrundinfos dazu: https://www.santillan.de/2022/02/15/rechtsextreme-reichsbürger-bei-den-angeblichen-spaziergängen-in-bergisch-gladbach/

    Du solltest mal die einschlägigen Internetkanäle lesen, in denen die angeblichen Corona-Spaziergänge initiiert, vorbereitet und organisiert werden. Da geht es ziemlich deftig zu, denn da wird der Holocaust geleugnet, zweifeln Reichsbürger an dem Grundgesetz, die Existenz von Viren und der Kinderlähmung in Frage gestellt, privaten Hausanschriften des Gesundheitsministers oder die privaten Telefonnummer von Mahnwachen-Veranstaltern aus der Region verteilt, Impfbefürworte als kriminelle Verbrecher bezeichnet, von angeblichen massenweisen Impftoten fabuliert, AfD-Petitonen verteilt, Kriegspropaganda von Putin geteilt, dazwischen immer Kontonummer für Spenden an Querdenkern, die mit den Portesten Geld verdienen wollen, und, und, und, …

    Bei den schweigenden angeblichen Spaziergängen am Montag wird dann plötzlich nicht mehr gesagt, was man eigentlich will. Man überlässt den Rechtsextremisten, Reichsbürgern und neuen Nazis die Deutungshoheit. Diese sprechen dann vom Volksaufstand und Umsturz, von dem sic schon lange träumen.

    Die braven Bürger*innen und aufrichtigen Kritiker*innen geraden dabei selbstverschuldet ins Hintertreffen, denn sie lassen sich wie die Schaffe vor den Karren einer gut vorbereiteten und ausgeklügelten Strategie spannen. Schlimmer noch, denn ein Teil leugnet, so wie Du, dass Rechtsextremisten dabei sind. An anderer Teil ist es sogar egal, dass Nazis dahinterstecken und mitmarschieren und das macht mir eigentlich viel größere Sorgen.

    Es wird Zeit zu reden und die Mahnwachen und auch die Demo vor dem Rathaus sind auch als Gesprächsangebote gedacht. Die angeblichen Spaziergänger suchen vorgeblich nach der Wahrheit, glauben aber Lügen und Fake-News und sind nicht bereit mit den anderen zu diskutieren. Sie schweigen schlicht!

    1. Begegnen sie Manschen mit Herz und nicht hetze !!! Keiner brauch Belehrung , jeder träg Verantwortung sich selbst ,warum in Deutschland wird Mann ununterbrochen von Nazi ausgeschimpft . Ich finde das ist widerlich .

      1. Es geht nicht um Hetze, sondern um Hintergrundinformationen. Natürlich können selbst entscheiden, ob sie mit Nazis und Reichsbürgern „angeblich spazierengehen“. Nieman bevormundet sie da oder belehrt sie. Angeblich geht es den Corona-Kritikern, doch um die Wahrheit. Warum nun verleugnen einige dann die offensichtlichen und belegten Fakten? Wenn sie aufmerksam die zwei unteren Weblinks lesen, wissen sie mehr darüber:

        1. https://www.santillan.de/2022/02/22/afd-mischt-bei-angeblichen-corona-spaziergängen-mit/

        2. https://www.santillan.de/2022/02/15/rechtsextreme-reichsbürger-bei-den-angeblichen-spaziergängen-in-bergisch-gladbach/

        Wie passt ihr Wort „widerlich“ dazu, dass sie von „Herz“ sprechen?

        Ich bin gesprächsbereit und diskutieren gerne über meine Recherchen zu den Hintergründen der angeblichen Spaziergänge?

    2. @Lieber TMS,
      in meiner Wahrnehmung sind die „coronaischen” Verwerfungen selbst, alle(s) daran hängende(n) Befindlichkeiten, Emotionalitäten, Mißtrauen, Abwertigkeiten (bis in private und familiäre Kreise hinein) etc. schon fatal genug (von den anderen „Kollateralschäden” nicht erst zu reden);

      ich frage mich (und das ganz grundsätzlich), ob es weiter- bzw. wohin es führt,

      alle (aus je persönlich zu respektierendem Gründen) „Impfwilligen” und Befürwiorter der sog. „Impfpflicht“ per se für „gut”, „klug”, „moralisch“ und bestenfalls auch noch „links” zu erachten;

      alle (aus je persönlich zu respektierendem Gründen) „Impflosen” und Ablehner der sog. „Impfpflicht“ per se für „böse”, „dumm”, „amoralisch” und bestenfalls auch noch „rechts” …?

      Mein Eindruck ist erstens, dass die menschlichen Eigenschaften auf „beiden Seiten” der ebenso menschlichen Normalverteilung entsprechen;

      und zweitens, dass ein solch „virales Thema” sozusagen naturgemäß „politischen Unternehmergeist” (verschiedenster Qualität und Richtung) anfacht, um die je eigenen Segel mit dem heißen Wind der (dann gerne auch noch weiter stimulierten) Erregungen zu blähen …

      Und je heißer jener Wind so weht, desto wilder oder schräger die Figuren, die dann auf den Plan treten (und i.d.R. genauso schnell wieder verschwinden).

      Aber nochmal im Scherz: Die still beschaulich montäglichen Wanderungen hunderter Menschen durch GL sollen im Ernst „rechte” oder von „Rechten” gesteuerte Aufmärsche sein …?

      Sagen wir so: Da wage ich doch Zweifel zu haben (und werde die unerbittlichen Konsequenzen der freimütigen Äußerung solch zweifellos unzulässigen Zweifels tragen müssen) …

      1. Lieber HG,

        wenn du an anderer Stelle aufmerksam mitgelesen hast, sind nicht alle Kritiker der Corona-Demonstrationen auch gleich Befürworter einer Impfpflicht. Da machst du dir das zu einfach! Unter denjenigen, die sich gegen die Querdenker wehren, sind viele Menschen, die die Maßnahmen in aller Deutlichkeiten kritisieren und sehr wohl auf die Einhaltung demokratischer Grund- und Freiheitsrechte pochen.

        Du machst hier auf Schwarz-Weiß, aber was ist mit denjenigen, die eine Impfpflicht ablehnen, aber eben nicht mit Nazis und Reichsbürgern auf die Straße gehen, sondern ihre demokratischen Grundrechte im Sinne eines offenen demokratischen Prozesses wahrnehmen?

        So einfach ist es eben nicht! Ich gehe davon aus, dass sie Menschen selbst entscheiden müssen und liefere dazu inhaltliche Beiträge, bringe meine durchaus dezidierte Meinung ein und lege belegte Fakten und sachliche Informationen vor.

        Du ignorierst die Belege, die die These erhärten, dass die Corona-Proteste nicht nur von Rechtsextremisten für ihre Propaganda missbraucht werden, sondern auch von ihnen initiiert, vorbereitet und organisiert werden.

        1. Rolle der AfD: https://www.santillan.de/2022/02/22/afd-mischt-bei-angeblichen-corona-spaziergängen-mit/

        2. Rolle der Reichsbürgerszene: https://www.santillan.de/2022/02/15/rechtsextreme-reichsbürger-bei-den-angeblichen-spaziergängen-in-bergisch-gladbach/

        Du wirst jetzt entgegnen, dass die Spaziergänger keine Nazis und Reichsbürger sind. Das selbe habe ich an anderer Stelle wiederholt geschrieben. „Ihr seit keine Nazis, aber ihr geht mit Nazis zusammensparzieren!“ Wir müssen reden!

        Wer den Anspruch erhebt, dass man „nachdenkt“, sollte auch nachdenken und alle Argumente, Fakten und Belege hören, lesen und darüber dann auch wirklich „nachdenken“!

        Dein Tomás

  3. Ich finde, Herr Ullmann hat hier schon recht: Diese „drei Gruppen“ scheinen in Koexistenz ihr Ding zu machen, denn so recht miteinander zu tun haben sie scheinbar nicht. Ich wundere mich persönlich aber auch. Denn im Zentrum des Ganzen stehen ja wohl wirklich, wie von Herrn Ullmann gesagt, Impfpflicht und Corona-Schutzverordnungen. Wieso man da immer wieder versucht mit seinem Nazi- und Reichsbürger-Thema zu landen finde ich ehrlich gesagt unsinnig. Wer im Ernst gegen „Nazis“ sein möchte, der hat auch den Mumm, dorthin zu gehen, wo „Nazis“ zu finden sind. Da muss man allerdings ein bisschen früher aufstehen. Auch das Multikulti- und Weltoffenheitsding wäre an anderer Stelle sicherlich sinnvoller aufgehoben. Die Truppe, die hier immer „spazierengeht“ ist schon multikulti genug. Da braucht sich nicht noch die Regierungspartei dazu zu stellen um auch ein wenig zu glänzen. Ich gebe zu, dass ich die beiden kleineren Gruppen verdächtige, zum eigentlichen Thema der „Spaziergänger“ nichts substantielles beizutragen zu haben. Und Herrn Santillan mache ich zum Vorwurf, die beiden kleinen Gruppen, die es schon schwer genug haben hier sichtbar zu werden, für seinen, – Verzeihung – , unattraktiven Wahlkampf zu missbrauchen.
    Ich finde auch, dass dieses Leserforum für Wahlkampf überhaupt nicht missbraucht werden dürfte.

  4. Man könnte das Ganze auch eine „asymmetrische Kontroverse“ nennen …

    Da flanieren also ein paar hundert Leute, anscheinend ‘mal etwas mehr, ‘mal etwas weniger, dabei jung und alt, Familien, Paare, Bekannte miteinander und Einzelne mittendrin, entspannt durch den je frühen Abend in der Strundemetropole;

    an einer Stelle wird von ein paar Leuten vor einem „Spazieren mit Nazis gewarnt”, offenbar eher präventiv, insofern sich bisher wohl keine „Nazis” gezeigt haben, aber Vorsicht kann ja nicht schaden …;

    und an anderer Stelle wird nun von einer weiteren Gruppe auf ein „buntes Gedenken für Demokratie, Vielfalt, Solidarität und Verantwortung” hingewiesen – Warum auch nicht!

    Wo nun genau der alles erschütternde oder erschüttern sollende „Konflikt” zwischen den Gehenden und Stehenden liegt, bleibt dabei und eigentlich solange offen,

    solange man den „Gehenden” und „Stehenden“ oder die sich nicht wechselweise ideologische Finsterheiten oder Verblendungen zuschreibt / zuschreiben oder vorwirft / vorwerfen und erst damit eine strikt konfrontative „Freund-Feind“-Perspektive entsteht, die v.a. der jeweiligen Eigenbetankung mit zornigem Zündstoff dienen mag …

    Sofern es die im Raume stehend sog. „Impfpflicht“ betrifft, um die es im Kern zu gehen scheint, stünden sich dann mutmaßlich zwei Positionen sozusagen unausdrücklich gegenüber:

    Die eine, die jedem das persönliche Entscheiden über das Impfen zubilligen und i.d.S. dann jede persönliche Entscheidung respektiert sehen möchte;
    die andere, die all jene, die ihrerseits auf eine Impfung verzichten möchten, durch staatliche Sanktionspraxis zur Impfung „motiviert”, d.h. sozusagen mittelscharf genötigt sehen will …

    Und dass man darüber und m.E. zu Recht mindestens streiten darf, dürfte nicht nur außer Frage stehen, sondern bildet sich auch in der entsprechend öffentlichen Kontroverse unter Virologen, Juristen, Parlamentariern etc. ab
    – Ohne dass man sich dort gegenseitig einer jeweiligen Zugehörigkeit zur „Armee der Finsternis“ bezichtigt …

  5. @ Tomás M. Santillán
    ….ist es eigentlich gesichert, das hier wie in Bensberg Johanne Liesegang beteiligt
    ist?

    1. Ja, denn ich selbst habe Frau Liesegang bei einer der Montags-Demonstration in der Fußgängerzone am Trotzenburgplatz in Bergisch Gladbach beobachtet, als sie mit Leuten aus der Mahnwache „gestritten“ hat.
      Die letzten Aussagen von Frau Liesegang (die durch die „reichsdeutsche“ Reichsbürgerszene in Köln bekannt ist) sind, dass sie rund um Köln unterwegs ist, um dort Flyer unter die Leute zu bringen und Demos im „Umland“ so wie im Stadtteil Bensberg in Bergisch Gladbach zu organisieren.

  6. Gute Aktionen! Die bürgerschaftliche Kritik an den „angeblichen Corona-Spaziergänger“ wächst an. Dabei ist eine Vielfalt wünschenswert und an manchen Orten organisieren sich die Anwohner an den Marschwegen, so dass die „angebliche Spaziergänger“ an verschiedenen Stellen auf unterschiedliche Gesprächsangebote stoßen, damit sie nicht übersehen werden können. Manchmal sind es überzeugte und bunte Staatbürger*innen, manchmal engagierte Gewerkschafter*innen, woanders demokratische Antifaschisten, und manchmal Ärzte und Wissenschaftler, die sich um ihre coronakranken Patienten sorgen, ….

    Die „angeblichen Spaziergänge“ sind organisiert und werden von rechts initiiert und gesteuert. Das darf nicht unkommentiert bleiben!

    Die braven Bürger*innen, die ihre Sorgen und ihre Kritik jeden Montag auf Straße bringen wollen, werden von Rechtsextremisten, Reichsbürgern, Lügen und Fake-News getäuscht und vor deren Karren gespannt. Wir müssen die Kritik aber anhören, denn nicht alle die dort „spazierengehen“ sind Nazis oder Rechtsextremisten, aber sie gehen aber leider zusammen mit ihnen auf die Straße.

    Die Kritik an den „angeblichen Spaziergängern“ ist nicht einheitlich und deshalb ist es auch gut, dass dieses gestern sichtbar wurde. Die beiden Gegendemonstrationen in Bergisch Gladbach machen die Breite der Unterstützung in der schweigenden Bevölkerung deutlich.

    Seit Beginn der Corona-Pandemie versuchen die Menschen und die Stadtgesellschaft gemeinsam und solidarisch zusammenzuhalten und diese Krise zu überwinden. Das zeigt sich eben auch bei den zwei Gegendemonstrationen! Danke!

    Unterschreibt die „Bergisch Gladbacher Erklärung für Demokratie und Zusammenhalt“ ONLINE hier bei Change-Org: https://chng.it/9yLmKfGy95

  7. Ich war gestern Abend in der Fußgängerzone und hatte mich in der Annahme, dass es „nur“ die „Spaziergänger“ sind von der Gruppe ferngehalten. Wenn ich gewußt hätte, dass sich auch zwei andere Gruppen gegen die „Spaziergänger“ positionieren: einer hätte ich mich sofort angeschlossen.