Nachrichten, Hintergründe, Termine und Service aus Bergisch Gladbach

Die Initiative „Leben und Arbeiten in Bergisch Gladbach“ ist ein Zusammenschluss von Unternehmern, Selbstständigen, Freiberuflern und wirtschaftlich Tätigen, die die Stimme der Wirtschaft in der Standortpolitik stärken und sich in den Dialog mit einbringen möchten.

4 Kommentare zu “„Vision braucht Platz. Veränderung braucht Mut””

  1. Rolf Havermann

    Eigentlich müsste die Bevölkerung Bergisch Gladbachs froh sein, solch starke Kämpfer für ihre Belange an der Seite zu haben wie die 4 sich hier produzierenden. Leider aber gerät die “Unterstützung der Ratsmitglieder” zu einem Gebilde, dass mit dem Wohl der Bürgerinnen und Bürger, die heute in Bergisch Gladbach wohnen, nichts zu tun hat.

    “Vision braucht Platz, Veränderung bracht Mut”
    Aus welcher Marketingmottenkiste sind denn diese Gemeinplätze? Natürlich ist sowas brauchbar, aber vor allem im Kopf und nicht im Wald oder auf der grünen Wiese!

    “Mut, Visionen, Überzeugungen”
    Selbstverständlich, aber möglichst im Denken für Leitbilder und Verkehrs-Lösungen, für den Bürger und nicht im Zubetonieren von Grünflächen!
    Ob die Herrschaften daran gedacht haben, GEMA-Gebühren für PINK zahlen zu müssen? Das wird nicht billig.

    “Nur nein zu sagen . . . ”
    Wer macht das denn? Richtig, die Verwaltung! NEIN zum Zanders-Gelände, NEIN zur vernünftigen Innenstadt-Verdichtung, NEIN zur wirklichen Hinterfragung bei unbebauten Grundstücken, NEIN zum wirksamen Umweltschutz, NEIN zu bestehenden Schutzgebieten, NEIN zum Schutz der Bevölkerung vor überdimensionierten Potentialflächen, NEIN zum Vortrag der Bürgerinitiativen bei den Ausschusssitzungen und viele NEINs mehr.
    Wo sind denn die “Bedarfe der Industrie” (die Verwaltung meinte doch immer, Gewerbe sei keine Industrie und die rauchenden Schlote Erfindung der Bürgerinitiativen?), wenn immer noch 5 Grundstücke in Obereschbach nicht verkauft sind?

    “Nähe als Potential für die Zukunft”
    Welcher Junge Mensch verlässt sich heute darauf, einen Arbeitsplatz am bisherigen Wohnort zu bekommen? Wollen die 4 Verbände das grundsätzlich ändern? Und wie???

    Den “grünen Charakter” der Stadt aufzunehmen, klingt bei der Begründung dafür fast wie ein Hohn. Wenig Innenstadtverdichtung, dafür rund um die Stadt alles zubetonieren?

    “Verkehr und Infrastruktur”
    Do simmer dobei, dat es prihima . . . Aber die Konzepte bitte VOR der Ausweisung von Potentialflächen im FNP und nicht erst bei Entstehung von Bebauungsplänen herumfrickeln, was niemals zu vernünftigen Lösungen führen kann.

    Liebe Ratsmitglieder, die Stärkung der wirtschaftlich Engagierten auf die Weise, wie es hier zu versuchen den Anschein hat, haben Sie nicht nötig.

    BBI-GL – Presse

  2. B.Sessen

    Vision braucht Onkel Doktor (frei nach Helmut Schmidt).
    Vernuftsbegabte Stadtentwicklung und -planung braucht kein Lobbyisten-Warmluftgebläse wie die ILA.
    Und doch: Nein sagen zu größenwahnsinnigen, unausgegorenen Plänen IST eine Lösung, und zwar eine sehr gute.

  3. Dr. B. Nuding

    Man kann es kaum glauben, was der ILA da so einfällt.
    Zitat: “Deshalb sollte auch keine zu starke Verdichtung vorgenommen werden, damit der „grüne Charakter“ der Stadt erhalten bleibt. Wünschenswert ist ein gutes Maß an Flächenausweisung….”
    Verdichtung bedeutet in der Regel, dass z.B. ein Einfamilienhaus abgerissen wird und statt dessen ein Mehrfamilienhaus gebaut wird. Das bedeutet, dass nur eine geringe zusätzliche Versiegelung des Bodens stattfindet, dass keine Kaltluftentstehungsgebiete zerstört werden, dass keine zusätzliche Strassen gebaut werden müssen und trotzdem ein Wachstum möglich ist.
    Statt dessen wird die Bebauung großer Grünflächen gefordert, damit die Stadt grün bleibt!! Schlimmer kann man die Tatsachen nicht verdrehen.

  4. Lothar Esser

    Eieiei… die armen, armen Gewerbetreibenden wieder… Sie würden ja alle gerne, aber können nicht… warum waren eigentlich 5 (!!) Gewerbeflächen seit 18 (!!!!) Jahren leer, wenn so viel Druck vorhanden ist? Mmmhh… Dinge ändern sich schnell? Nun – eigentlich nur, wenn man sein Geschäft nicht im Griff hat. D.h. – es kommt einem schnell vor, tatsächlich ändern sich Dinge eigentlich nur unfassbar langsam. Wenn man die Anzeichen jedoch verpennt, kommt einem dann irgendwann die verbleibende Zeit sehr kurz vor, das stimmt.

    Mehr Flächen? Warum??? Der zusätzlich notwendige Flächenverbrauch im Gewerbe-Bereich ist in den letzten Jahren im Durchschnitt so gering gewesen, dass die aktuell im FNP-Entwurf ausgewiesene Fläche den Bedarf für fast 100 Jahre rechnerisch decken würde. Der Plan selbst hat aber nicht mal 20 Jahre Gültigkeit – warum also den 5-fachen Bedarf des durchschnittlichen Wachstums annehmen? Das hat nichts mit dem Wachstum der ansässigen Gewerbetreibenden zu tun, von denen im Übrigen auch einige noch deutliche Ausbau-Reserven haben.

    Zudem: Zanders war vor ca. 20 Jahren 3.500 Mitarbeiter stark am hiesigen Standort. Heute sind es noch 500 – auf fast der gleichen Fläche… Das Gelände ist aufgrund gewachsener Strukturen völlig verbaut, Wege viel zu lang etc. etc. und die Umweltbelastung durch Kraftwerk, Wassernutzung etc. etc. für eine Lage in der Stadt völlig sinnfrei. Warum nicht den Stecker ziehen, für diese Firma mit den 500 Mitarbeitern, von deren Produkten nahezu NICHTS in der Stadt verbleibt (außer die Umweltbelastung) an den Stadtrand verlegen und die insgesamt 35 Ha völlig neu gestalten?

    Viele Teile liegen brach und könnten umgenutzt werden. Das gilt auch für die Gelände Köttgen, Cox, Steinbüchel, Waick etc. etc. etc. etc. Dazu bedarf es keiner neuen Flächen sondern einer sauberen Planung.

    DAS wäre mal mutig. Aber um Mut geht es nicht, es geht um Geld. Und da fallen schnell alle Schamgrenzen leider…

Bitte tragen Sie das Ergebnis ein, dann lassen wir Sie rein. *

Unterstützen Sie uns auf Steady

Termine des Tages

21Okt - 22ganztägigFußball Cup: Kommen, kicken, Tore Schießen

22OktganztägigRefrather Herbstlauf

22Okt09:40Wanderung Kürten-Wermelskirchen-Hückeswagen

22Okt10:00Herbstliche Tour durch das Bergische LandRadtour

22Okt15:00Skat-Turnierbei Mittendrin

22Okt17:00Orgelmusik zum Reformationsjubiläum

22Okt18:00„Ab morgen bin ich Rentner"Laientheater Strungerbaach

23Okt11:30- 11:30Malzeit im Himmel un Ääd

Newsletter: Der Tag in BGL

So unterstützen Sie das Bürgerportal

Sponsoren

Pütz-Roth: Bestattungen und Trauerbegleitung     schloss-apotheke-versand

Partner

Banner Lernstudio-Logo 300 x 100
himmel-aead-logo-300-x-100
logo-bono-direkthilfe-300-x-100

Twitter

Termine, Termine, Termine

kalender-logo-300-x-200
X