Am Dienstagvormittag ist ein 19-Jähriger in Bensberg aus einer Gruppe heraus mit einem Messer bedroht, ausgeraubt und offenbar auch verletzt worden. Die Polizei fahndet nach fünf jungen Männern. 

Nach Angaben der Kreispolizei wurde der 19-jährige Mitarbeiter eines Lokals auf der Kölner Straße in Bensberg überfallen. Das Opfer erinnere sich nur zum Teil an das Geschehen; daher bleiben einige Fragen noch offen. 

+ Anzeige +

Der junge Mann, so die Polizei, habe nach Schließung des Lokals mit Kollegen „ein geselliges Beisammensein” gehabt und sei gegen 10:50 Uhr nach Hause aufgebrochen. Auf der Kölner Straße sei er auf eine Gruppe von fünf Männern im Altern zwischen 20 und 25 Jahren getroffen. Diese Männer habe er nach der Uhrzeit gefragt.

Einer der Täter habe ein Messer gezückt und in die Richtung des Opfers gestochen. Daraufhin, so die Polizei weiter, sei es zu einer „Rangelei” gekommen, bei der beide zu Boden gingen.

Was dann passierte, ist bislang nicht bekannt. Gegen 11:15 Uhr sei der 19-Jährige bei seiner Mutter angekommen. Gemeinsam verständigten sie die Polizei und zeigten an, dass Handy und Geldbörse verschwunden seien.

Das Opfer sei leicht verletzt gewesen und wurde ins Krankenhaus gebracht. Ob die Verletzung mit dem Messer beigebracht wurde, muss nach Angaben der Polizei noch ermittelt werden.

Sie bittet Zeugen, die am Vormittag auf der Kölner Straße Beobachtungen gemacht haben, sich unter der Telefonnummer 02202 2050 zu melden. Eine Beschreibung der Täter liege nicht vor. 

Die Tat werde derzeit als schwerer Raub und Körperverletzung geführt, sagte eine Polizeisprecherin auf Nachfrage. Alles weitere müssten die Ermittlungen ergeben.

Körperverletzungen, bei denen ein Messer eingesetzt wird oder die gemeinschaftlich geschehen, gelten nach  StGB 224  als „gefährliche Körperverletzung” .

Weitere Beiträge zum Thema:

Weniger Straftaten in Gladbach und im Kreis

Bergisch Gladbachs gefährlichste Straße

Von geladen bis nachdenklich: Stimmung am Stammtisch

Der Stammtisch im Video: Wie wird Gladbach sicherer?

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.