Nachrichten, Hintergründe, Termine und Service aus Bergisch Gladbach

Journalist, Volkswirt und Gründer des Bürgerportals. Mail: gwatzlawek@in-gl.de. Twitter: @gwatzlawek

8 Kommentare zu “Ganey Tikva-Verein wehrt sich und will Neuanfang”

  1. Guten Tag Herr Steinhoff, zu Ihrem letzten Beitrag gäbe es so Einiges anzumerken, das wäre dann kein Kurzbeitrag mehr. Ein erhebliches Hindernis für eine Friedenslösung ist der Umstand, dass es auf der palästinensischer Seite keinen kontroversen öffentlichen Diskurs, keine offene Gesellschaft gibt. Der Präsident der palästinensischen Autonomiebehörde Abbas hatte sich zum Beispiel für eine Amtszeit für 4 Jahre – bis 2009 – wählen lassen, ist aber immer noch im Amt. Von Wahlen weit und breit keine Spur. Wo bleiben die Proteste ? Die palästinensische Öffentlichkeit ist auf einen Kompromiß mit Israel nicht eingestimmt. Auch wohlwollende palästinensische Politiker, die einen solchen Kompromiß anstreben, gehen als angebliche “Verräter” ein lebensgefährliches Risiko ein.
    Zumindest riskieren sie, jeden politischen Einfluss zu riskieren. Es gibt keinen “palästinensischen Sadat” – das ist ein gravierendes Problem. Mehrfach war das Ziel ja in greifbarer Nähe – zum Beispiel bei den Camp David Verhandlungen zu Zeiten Bill Clintons. – Auf Wunsch gehe ich gerne ausführlich auf die Punkte Ihrer letzten mail ein, die ich sehr kritisch sehe. –

  2. Guten Tag JTMeyer, die Besatzung besteht seit 50 Jahren, da sind Ursache und Wirkung nicht mehr auseinanderzuhalten. Beide Seiten nehmen sich nur noch in einer Spirale der Eskalation wahr. Die Besatzung könnte nur in einem Friedensvertrag aufgehoben werden, der von beiden Seiten Zugeständnisse verlangt: Anerkennung des Existenzrechts von Israel und Recht der Palästinenser auf einen eigenen Staat, Verzicht auf Gewalt und Terror.
    Das Problem ist nur, dass sich die Besatzung längst in Richtung einer Annexion bewegt. Gut 600.000 Siedler, zum Teil in dritter Generation, willkürliche Landnahmen, israelische Währung, dichtes Straßen- und Militärnetz, ein Erstarken rechter Kräfte in Israel, die ganz ungeniert die Annektion des Westjordanlandes fordern: Da fehlt mir die Phantasie, was Israel in Friedensverhandlungen anbieten will, ohne sich selbst in Frage zu stellen.

  3. Sehr geehrter Herr Steinhoff,
    das Umland des eigentlichen Stadtgebietes wurde in der Tat vom Area A-Gebiet abge-trennt. Dass in dem Gebiet Besatzungsrecht gilt, wird von dem dortigen Israelischen Militär nicht in Frage gestellt. Es geht auch keineswegs darum, das Wort “Besatzung” zu vermeiden, aus Sorge, damit jemanden zu nahe zu treten. Problematisch ist nur, dass häufig so formuliert wird, dass eine einseitige Schuldzuweisung zu Lasten Israels damit verbunden wird. Es ist doch ein nicht ganz unwichtiger Unterschied, ob man meint, die israelische Besatzung sei Ursache für eine fehlende Friedensordnung, oder ob man meint, die fehlende Friedensordnung ist Ursache für die Fortdauer der israelischen Besatzung. Der zweite Ansatz kommt – ohne dass die Besatzung geleugnet wird – ohne einseitige Schuldzuweisungen aus.

  4. J T Meyer, das stimmt nicht. Beit Jala, obwohl A-Zone, hat in den letzten Jahren 60 % seines Territoriums an Siedlungen verloren, darunter das Cremisan-Tal als landwirtschaftliches Hinterland. Soldaten der IDF machen regelmäßig Razzien in den Flüchtlingslagern, manchmal mit Schusswaffengebrauch. Die Trennmauer verläuft mitten durch den Ort, in dem die Mieten aufrund der Platznot explodieren. Die israelischen Militärbehörden haben erst neulich wieder Häuser im Stadtgebiet abgerissen, weil sie zu nah an der Mauer waren. Israelis ist es von ihrer Regierung verboten, in die A-Zone zu reisen, Menschen von Beit Jala dürfen nicht nach Israel, es sei denn, mit Arbeitsgenehmiung und langwieriger Prüfung am Kontrollposten. A-Zone hin oder her, darf man von Besatzung sprechen?

  5. Städtepartnerschaft beschädigt
    Zentraler Gegenstand der Rathaus-Runde mit den beiden Referenten aus Hannover waren nicht etwa inhaltliche Festlegungen Richtung Nahost, sondern ein Verfahren respektvollen Dialogs zwischen den beiden Vereinen hier in Bergisch Gladbach. „Gemeinsamkeiten ausbauen, Unterschiede respektieren“, die Überschrift des Presseberichts bringt dieses bekannte Verfahren aus der Konfliktpsychologie auf den Punkt.
    Man kann nur darüber spekulieren, warum der Rumpf-Vorstand des Ganey-Tikva-Vereins bereits eine Diskussion über diesen Ansatz, der in Hannover seit Jahren erfolgreich gelebt wird, vorab als „enttäuschend“ und „perspektivlos“ diskreditiert. Rätselhaft bleibt, warum die Vorsitzende einem beweisbar einvernehmlich abgestimmten Bericht, unter den sie sogar ihre Namen setzen ließ, nach tagelangem Schweigen abrupt und ohne Begründung uns gegenüber ihre Unterstützung entzog. Plötzlich dürfen nicht einmal mehr Pressefotos, die sie und die beteiligten Ganey-Tikva-Vorstandsmitglieder freundlich blickend im Kreis aller Gesprächsteilnehmer zeigen, veröffentlicht werden.
    Stattdessen macht man aus dem Affront eine Opferstory, meint, den Bürgermeister belehren zu müssen, dass ein Totschweigen gut für Bergisch Gladbach sei. Und rechtfertigt den radikalen Schwenk mit allgemein gehaltenen „Antisemitismus-“ und „Antiisraelismus-“ Diffamierungen. Merken die Urheber solcher Ungeheuerlichkeiten eigentlich noch, in welchen Dunstkreis sie die beiden Referenten rücken? Michael Fürsts Familie hat durch den Nazi-Terror gelitten, sein Vater hat die Jüdische Gemeinde in Hannover nach dem Zweiten Weltkrieg aufgebaut.
    Schade, dass die Idee der Städtepartnerschaft, von der gerade wir Deutschen so sehr profitieren, hier ganz ohne Not beschädigt wird.

    Jörg Bärschneider, Vorstand Städtepartnerschaft Bergisch Gladbach – Beit Jala e. V.

  6. Das eigentliche Stadtgebiet von Beit Jala gehört zu den “Area A”-Gebieten, die vollständig unter palästinensischer Verwaltung stehen. Der Ausdruck Besatzung ist daher sachlich fehl am Platze. In der umstrittenen Vereinbarung hätte man besser auf die alltäglichen Auswirkungen des Fehlens einer umfassenden Friedensordnung hingewiesen.
    Mit einer solchen Formulierung hätte man leicht unter Beweis stellen können, keine Weltpolitik treiben zu wollen. Soll man nun glauben, dass es hier nur an diplomatischem Fingerspitzengefühl gefehlt hat ?

  7. Werte/r Frau/Herr Duerrenberg,

    seit wann wird Unrecht Recht, nur weil es schon seit 70 Jahren Unrecht ist? Wann hätten die Palästinenser je der Annexion der Ihnen tatsächlich zustehenden Gebiete zugestimmt? Den schlechten Scherz machen Sie, wenn Sie mit solchen Vergleichen den Nahostkonflikt lösen wollen. Es sind Meinungen wie Ihre und daraus hervorgehende Taten, die dort jeden Tag Menschen sterben lassen.

  8. Ja so ist es seit 70 Jahren gibt es nun Israel und noch immer kampieren die Palästinenser nichts. !! Das wäre ja so als würde Deutschland die Rückgabe von den deutschen Ostgebieten fordern..nach 70 Jahren wohl ein schlechter Scherz….!!!

Bitte tragen Sie das Ergebnis ein, dann lassen wir Sie rein. *

Datenschutzhinweis: Mit der Nutzung des Kommentarformulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Aus rechtlichen Gründen speichern wir Ihren Namen, Mailadresse und IP-Adresse, gehen damit aber sorgfältig um. Auf Anfrage löschen wir Ihre Nutzerdaten. Eine Mail an redaktion@in-gl.de genügt. Allgemeine Hinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Newsletter: Der Tag in BGL

Damit Sie nichts verpassen liefern wir Ihnen alle Infos gerne und kostenlos per Mail. Und zwar dann, wenn Sie diese Hinweise gebrauchen können: jeden Tag am frühen Morgen, oder am Abend oder am Wochenende. Hier können Sie ihre Bestellungen abgeben.

Hier finden Sie alle Veranstaltungen in GL

Termine des Tages

10Dez13:30- 16:00Internationales Begegnungscafé

11Dez15:00- 17:00Trostteddy Stricktreff

11Dez17:00Ausschuss Umwelt, Klimaschutz, Infrastruktur, Verkehr

11Dez19:00- 21:00Christentum und Islam

11Dez19:00Der Himmel voller GeigenWeihnachtskonzert der Max-Bruch-Musikschule

11Dez19:30Gesundheitsabend mit Roberto BlumÜber Linderung und Heilung von Krankheiten

12Dez14:30- 16:30dementia+art in der Villa ZandersFür Personen mit Demenz und Angehörige

12Dez18:00WeihnachtsfeierGartenbauverein Refrath

So unterstützen Sie das Bürgerportal

Sponsoren

Pütz-Roth: Bestattungen und Trauerbegleitung     schloss-apotheke-versand

Partner Business

Banner Lernstudio-Logo 300 x 100

Gefördert von

Partner Community

himmel-aead-logo-300-x-100
logo-bono-direkthilfe-300-x-100

Termine, Termine, Termine

kalender-logo-300-x-200
X