Nachrichten, Hintergründe, Termine und Service aus Bergisch Gladbach

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

2 Kommentare zu “So soll das neue Stadthaus am Bahnhof aussehen”

  1. Wer ist eigentlich auf die Idee gekommen, dass bodentiefe Fenster (nach innenliegender Dachentwässerung die zweitdämlichste “Erfindung” des “modernen” Bauwesens) bei einem Verwaltungsgebäude auch nur ansatzweise eine brauchbare Idee wären?
    Sie sind es schon im Wohnbereich nur selten!

    Sie sind unnötig teuer, energetischer Schwachsinn (im Winter geht zu viel Wärme verloren, im Sommer kommt zu viel rein), die Mitarbeiter fühlen sich beobachtet, wenn jeder auf der Straße stehende Idiot ihnen unter die Schreibtische schauen kann, …

  2. Das neue Stadthaus – zurück ins 20. Jahrhundert?

    Die Stadtverwaltung hat das Ergebnis eines zweistufigen Architektenwettbewerbs für das neue Stadthaus vorgestellt.
    In-gl.de beschreibt es als „ein dunkles, langgezogenes Gebäude“. Über die Ästhetik des Gebäudes kann man vielleicht noch streiten (mir jedenfalls gefällt es nicht). Dass in dem Entwurf aber auf jede Fassadenbegrünung verzichtet wird kann nur Kopfschütteln auslösen.
    Es ist unbestreitbar, dass wir uns in Zeiten eines Klimawandels befinden, wodurch Hitzeperioden im Sommer bereits zugenommen haben und in Zukunft auch weiter zunehmen werden.
    So kann aktuell auf den Seiten des CDU geführten Umweltministeriums in NRW gelesen werden: „Über acht Millionen Menschen in Nordrhein-Westfalen leben in Städten mit über 100.000 Einwohnern. Dort werden die infolge des Klimawandels häufiger und länger auftretenden Hitzeperioden dazu führen, dass sich sogenannte Hitzeinseln bilden. …..
    Auf die prognostizierten Folgen des Klimawandels müssen Stadtplanung und Politik schnell reagieren, da städtische Umgestaltungen viel Zeit benötigen. Zu den empfohlenen Maßnahmen, um das Stadtklima abzukühlen, gehören die Begrünung von Dächern, Straßenzügen und Fassaden sowie das Anlegen von Parks und Natur- und Wasserflächen.“
    Die geplante Begrünung des Flachdaches auf dem neuen Stadthaus ist da schon ein Schritt in die richtige Richtung, aber nicht ausreichend. Gerade dunkle Fassaden heizen sich bei Sonneneinstrahlung stark auf und geben diese Hitze an die Umgebung ab.
    Dieser Zusammenhang ist lange bekannt und wird in dem „Gutachten Fassadenbegrünung“, (im Auftrag des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz (MKUNLV) NRW) ausführlich beschrieben.
    Bereits auf den ersten Seiten ist zu lesen „Das Gutachten soll dem Land und Kommunen Hinweise über bestehende Unterstützungen zur Stärkung von Fassadenbegrünungen, ihre Vorteile für Gebäude und Quartiere sowie zu Bauweisen und Planungskriterien geben.“ Bei den Verantwortlichen in Bergisch Gladbach scheint dieses Gutachten aber nicht bekannt zu sein.
    Wie wichtig dieses Thema ist zeigt der Text auf den folgenden Seiten: „Dass Dachbegrünungen aufgrund der höheren Investitionskosten häufiger finanziell gefördert werden als Fassadenbegrünungen, ist nachvollziehbar. Andererseits können mit Fassadenbegrünungen insgesamt mehr Flächen begrünt werden, das Grünvolumen pro Fläche ist meist höher als bei extensiven Dachbegrünungen, und auch die Sichtbarkeit im urbanen Raum ist ein Faktor, der für eine verstärkte Förderung von Fassadenbegrünung spricht.“

    Zu den positiven Effekten der Fassadenbegrünung gehören:
    – Gebäudekühlung durch Verschattung und Verdunstungskälte
    – Verringerung der Temperatur in der Umgebung während Hitzeperioden
    – Dämmwirkung des Gebäudes durch zusätzliches Luftpolster
    – Schutz der Fassade vor Schadstoffen und Verschmutzung
    – Nutzung von Grauwasser möglich
    – Regenwasserrückhalt
    – Bindung von Luftschadstoffen (Feinstaub und Stickoxid!)
    – Lärmreduktion in der Gebäudeumgebung
    – Verbesserung der Aufenthaltsqualität in der Umgebung durch Begrünung
    In dem Gutachten wird auch darauf hingewiesen, warum noch nicht so häufig eingesetzt wird: „Obwohl die zahlreichen Vorteile und Potenziale der Fassadenbegrünungen erwiesen sind, stößt diese in der Praxis bei Bauherren und Investoren häufig auf Ablehnung. Die Vorbehalte sind meist auf Fehler in Planung sowie mangelhafte Ausführung und Pflege zurückzuführen. In anderen Fällen resultieren sie schlicht aus fehlendem (Fach-)Wissen und Vorurteilen.“
    Dass die Planung des neuen Stadthauses noch einmal geändert wird ist leider kaum anzunehmen. Es wäre aber zu hoffen, dass bei den noch anstehenden Planungen (Zandersgelände!) eine Fassadenbegrünung in die Planung aufgenommen wird.

Kommentare sind nur unter der Angabe des korrekten Namens möglich. Alle anderen Kommentare werden gelöscht. *

Newsletter: Der Tag in BGL

Damit Sie nichts verpassen liefern wir Ihnen alle Infos kostenlos per Mail. Dann, wenn Sie die Nachrichten gebrauchen können: jeden Morgen oder am Abend oder am Wochenende. Hier können Sie Ihre Bestellungen abgeben:
   

Unterstützen Sie uns!

Termine des Tages

19Jan12:00Der Karneval der Tiere

19Jan14:00Allgemeine FührungPapiermuseum

20Jan10:30- 12:45Gottfried Böhm - ein Jahrhundert ArchitektBöhm-Jahr 2020

20Jan17:00- 18:30Schreibcafé

20Jan18:00KammermusikabendStudierende der IAFM Köln

20Jan19:00Flucht früher und heuteVernissage

Termine, Termine, Termine

kalender-logo-300-x-200

Sponsoren

Pütz-Roth: Bestattungen und Trauerbegleitung     schloss-apotheke-versand

Partner Business

Banner Lernstudio-Logo 300 x 100

Partner Community

logo-bono-direkthilfe-300-x-100
Logo Bündnis 90 / Die Grünen
himmel-aead-logo-300-x-100
X