Während der Sinn von Masken derzeit diskutiert wird, liegt der Nutzen bei Handschuhen – nun ja – auf der Hand. Denn das Corona-Virus überlebt diversen Wissenschaftlern zufolge für eine gewisse Zeit auch auf Kunststoff oder Metall. Handschuhe schützen also den Träger vor Infektion.

Zwar wird die Bewegung im öffentlichen Raum durch die Kontaktsperren derzeit stark eingeschränkt. Aber es gibt dennoch Situationen, in denen Sie sich außerhalb der eigenen vier Wände aufhalten und dort auch Dinge anfassen. Denken Sie an den Wocheneinkauf mit Einkaufswagen. Handschuhe schaffen eine Barriere zum Haltegriff des Wagens. Denken Sie an Busfahrten. Auch hier sollten Sie derzeit – sicher ist sicher – nicht ohne Handschuhe an die Halteschlaufen und Stangen fassen. Gleiches gilt für Türgriffe im öffentlichen Raum.

Während der Corona-Krise ändern sich fast täglich die Regeln im öffentlichen Raum. Wir erklären die wichtigsten oder auch erstaunlichsten Vorgaben und bringen Sie auf Stand. Sie haben Alltagsfragen rund um Corona? Schreiben Sie der redaktion@in-gl.de

Abstand halten beschränkt sich also nicht nur auf die berühmten 1,50 Meter zu meinem Gegenüber. Sondern kann auch mit wenigen Millimetern Stoff des Handschuhs helfen. Egal ob aus Plastik oder aus Stoff. Anschließendes Waschen ist natürlich wichtig.

Foto: Gino Crescoli auf Pixabay

Holger Crump

ist freier Journalist und vielseitig interessierter fester Mitarbeiter des Bürgerportals.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

5 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. M.E. ist das Patschen mit Handschuhen auch nicht sauberer als das Patschen mit bloßen Händen. Mehr noch, ich möchte nicht wissen, was sich in kürzester Zeit auf den Oberflächen der Handschuhe (Synthetik) an Bakterien und Viren ansammelt was dann von dort durch un/gewollte Berührungen ins eigene Gesicht wandert.

  2. Wenn alle Handschuhe und Maske beim Einkaufen tragen müssten kann man sich als Verbraucher jedenfalls sicher sein, dass alle Lebensmittel “sauber” sind, genauso die EC-Geräte und Einkaufswagen/Körbe! Bisher haben doch viele Menschen Angst davor den Virus mit Konservendosen o.ä. mit nach Hause zu nehmen! Nach dem Einkaufen Hände waschen versteht sich von selbst. In unserem Edekamarkt steht Desinfektionsmittel für die Hände bereit, sowie Tücher für die Einkaufswagen und Körbe. Trotzdem nutzen es nur wenige und Patsche stattdessen alles mit bloßen Händen an. Ich kann das nicht nachvollziehen, wenn es doch schon angeboten wird….

  3. Nicht nur die Hände auch das Gesicht sollten die Leute sich gründlich waschen. Hab ich zwar noch nie gehört aber aber Mund und Nase sind ja nicht an den Händen.

  4. Ich schließe mich Frank vollkommen an. Möchte aber noch etwas hinzufügen, Thema Schmierinfektion, d.h. durch unbewusste Berührung von Nase, Mund oder Augen gelangen infektiöse Keime über die Schleimhäute in den menschlichen Organismus. Diese unbewussten Berührungen (des eigenen Gesichts mit den eigenen Händen) führen jedoch nach meiner Beobachtung Menschen mit und ohne Handschuhe gleichermaßen aus. Dadurch wird der scheinbare Vorteil des Tragens von Handschuhen m.E. eliminiert. (siehe auch “Nackte Hände sind hygienischer als Einmalhandschuhe” in https://www.pflegen-online.de/keimschleuder-einmalhandschuhe)
    Ich denke es ist besser, die grundlegenden Hygieneregeln wie Hände waschen etc. zu befolgen als Hilfsmittel wie Handschuhe beim Einkaufen zu verwenden.

  5. Diese Logik erschließt sich nicht.
    Wenn man etwas kontaminiertes anfasst, egal ob mit, oder ohne Handschuhe, trägt man den Virus weiter. Der Virus infiziert einen selbst nicht an der nakten Hand. Er infiziert über die Schleimhäute.
    Handschuhe tragen ist also sinnlos. Das eigene Verhalten zählt dagegen.