Gaststätten bleiben auch nach den ersten Lockerungen der Corona-Auflagen weiter geschlossen, und das wohl länger. Ein Gastwirt in Bergisch Gladbach wollte nicht länger auf Umsatz verzichten, sondern Toilettenpapier und andere Waren verkaufen. Doch da spielte die Stadt nicht mit. Zu Recht, wie jetzt das Verwaltungsgericht Köln urteilt.

Die Umnutzung einer Gaststätte zu einem Verkaufsraum für typische Einzelhandelswaren bedarf einer baurechtlichen Genehmigung. Dies hat das Verwaltungsgericht Köln per Beschluss entschieden. Damit lehnte es einen Eilantrag eines Gastwirts aus Bergisch Gladbach ab, der mit dem Warenverkauf auf Einnahmeausfälle infolge der Corona-Schutzmaßnahmen reagieren wollte.

Neues Geschäftsmodell

Der Antragsteller ist Inhaber einer genehmigten Gaststätte, die aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen derzeit jedoch geschlossen ist, berichtet das Gericht. Da der Mann um seine wirtschaftliche Existenz fürchtet, beabsichtigte er, sein Geschäftsmodell zu ändern und nunmehr Einzelhandelswaren wie Toilettenpapier, Küchenrollen, Obst und Gemüse, Getränke sowie Gutscheine für Online-Shops zu verkaufen.

Dies teilte er der Stadt Bergisch Gladbach mit und fügte hinzu, er gehe davon aus, dass seinem Vorhaben keine rechtlichen Bedenken entgegenstünden. Er werde daher mit dem Verkauf in Kürze beginnen, wenn er von der Stadt nichts Abweichendes höre. Die Stadt antwortete per E-Mail, die beabsichtigte Nutzung als Verkaufsstätte sei unzulässig.

Gerichtsentscheid: Aus einer Gaststätte lässt sich nicht ohne weiteres ein Verkaufsraum für Einzelhandelswaren machen (Symbolbild)

Daraufhin hat der Gastwirt einen Eilantrag beim Gericht gestellt. Er wollte feststellen lassen, dass er für den Warenverkauf keine Baugenehmigung brauche, da es sich um keine wesentliche Nutzungsänderung handele und die beabsichtigte Verkaufstätigkeit baurechtlich genehmigungsfrei sei.

Prüfstein „Stellplatzbedarf“

Dem ist das Gericht nicht gefolgt. Die vom Antragsteller angestrebte Änderung der Nutzung bedürfe einer baurechtlichen Genehmigung. Denn für die Nutzung einer baulichen Anlage als Gaststätte würden beispielsweise beim Stellplatzbedarf andere bauordnungsrechtliche Anforderungen gelten als für eine Nutzung als Ladengeschäft.

Es komme entgegen der Ansicht des Antragstellers auch nicht darauf an, ob die Art der beabsichtigten neuen Nutzung eine höhere Intensität als die bestehende Nutzung aufweise.

Die Bauordnung gehe ausdrücklich vom Vorliegen einer genehmigungsbedürftigen Nutzungsänderung aus, wenn Anforderungen gegeben sind, die im Baugenehmigungsverfahren Prüfungsgegenstand sein können. Dies sei hier etwa im Hinblick auf die Vorgaben zu Stellplätzen der Fall.

Die Beteiligten können gegen den Beschluss Beschwerde einlegen, über die das Oberverwaltungsgericht in Münster entscheiden würde.

Urteil des Verwaltungsgerichts Köln, Az.: 2 L 688/20.

Foto Gaststätte: Peggy Choucair auf Pixabay

Weitere Beiträge zu den Folgen der Corona-Krise

VR Bank präsentiert „erfreuliche Ergebnisse“ digital

Die VR Bank Bergisch Gladbach-Leverkusen hat auch diese Vertreterversammlung digital veranstaltet – und dabei die guten Geschäftsergebnisse des Vorjahres bestätigt. Das schlug sich auch im Gewinn und in der Dividende nieder.

Blumen und Büggel sollen Innenstadt aufwerten

Die Interessens- und Standortgemeinschaft Stadtmitte bringt einige kleine Maßnahmen an den Start, um die Attraktivität der Fußgängerzone zu verbessern. Die großen Blumenkübel sind bereits zu sehen, „Büggel“ mit GL-Werbung werden ab Samstag verteilt – und auch bei der Beleuchtung tut sich etwas.

Arbeitsagentur, Stadt und Wirtschaftsförderer wollen Zandrianern helfen

Für eine Transfergesellschaft gab es nach der Insolvenz von Zanders keine Basis, eine Jobbörse für die 294 Betroffenen ist unter Corona-Bedingungen (noch) nicht möglich. Um den Zandrianern dennoch zu helfen koordinieren Stadt, Arbeitsamt und Wirtschaftsförderer ihre Anstrengungen.

Fachkräfte-Initiative erlaubt Blicke hinter die Kulissen der Unternehmen

Um weitere Fachkräfte für Unternehmen im Rheinisch-Bergischen Kreis zu gewinnen haben die Macher der Initiative „Kluge Köpfe bewegen“ eine neue Kampagne gestartet. Sie wendet sich an ein breites Publikum „vom Azubi über den Wiedereinsteiger bis zum Ingenieur“ und präsentiert Arbeitgeber aus allen Branchen.

Wechsel an der Spitze der Kreissparkasse in Rhein-Berg

Der Regionalvorstand der Kreissparkasse Köln im Rheinisch-Bergischen Kreis Oliver Engelbertz wird Direktor des Bereichs „Zentrale Firmen- und Immobilienkunden“ in der Hauptstelle in Köln. Seine Aufgaben hier vor Ort übernimmt Gunter Derksen, Regionalvorstand im Oberbergischen Kreis, zusätzlich.

Surfen in 5G: Mobiles Turbo-Internet kommt in GL nur langsam voran

Der Mobilfunkstandard 5G soll das mobile Internet noch schneller machen. Doch in Bergisch Gladbach bieten bislang nur zwei von vier zugelassenen Anbietern ihre Dienste an. Bis der neue Standard richtig flott läuft, wird es dauern. Das liegt nicht nur an den zähen Ausbauplänen bei den bereits vorhandenen Netzen. Die 5G-Technologie muss erst noch alleine laufen lernen.

#SpeisePlan: Die ersten Biergärten und Cafés öffnen, viele liefern

Seit diesem Freitag darf die Außengastronomie öffnen – doch so schnell reagieren nur wenige Restaurants, Cafés und Biergärten. Viele andere bleiben zunächst beim Essen außer Haus, einige warten die kommende Woche ab. Wir haben unseren #Speiseplan noch einmal erweitert und aktualisiert.

Warum die Fleischerei Niedenhof nach 116 Jahren geschlossen wurde

Nach 4 Generationen hat Andreas Niedenhof entschieden, die Fleischerei zu schließen. Ein Entschluss, der nich leicht fiel und immer höheren Auflagen und verschärften wirtschaftlichen Bedingungen geschuldet ist. Das Refrather Familienunternehmen mit seinen hausgemachten Spezialitäten wird vielen fehlen.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Der Gastwirt kämpft um seine Existenz. Ich hätte mir gewünscht das hier unbürokratisch geholfen wird. HILFSBEREITSCHAFT und Lösungen sind gefragt. Wo ein Wille, da ein Weg. Eine Ausnahmeregelung wäre bestimmt besser gewesen.

  2. Wieso darf denn eine Bäckerei (paffrath, s. Facebook vor ca. 1 wo) Klopapier verkaufen? Es gibt dazu eine Diskussion