Am Donnerstag ist nur ein Corona-Fall in RheinBerg bestätigt worden. Diese Infektion wurde erneut im Refrather Pflegeheim St. Josefhaus entdeckt.

Nach Angaben des Kreisgesundheitsamts ist ein Bewohner positiv getestet und auf die dort eingerichtete Isolierstation verlegt worden. In diesem Altersheim hatte es in den vergangenen Wochen mehrere Infektionsketten gegeben; sechs Bewohner sind im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestorben.

Das Gesundheitsamt hat jetzt noch einmal eine größere Testaktion im St. Josefhaus eingeleitet. Damit solle ein Gesamtbild erstellt werden.

Insgesamt liegt die Zahl der Fälle im Kreis jetzt bei 448, davon gelten 384 als genesen. In Rösrath gibt es zum ersten Mal keinen bestätigten aktiven Corona-Fall mehr.

Die aktuelle Statistik sieht so aus:

neue FälleInfektionenToteGenesenInfiziert
Bergisch Gladbach12161417824
Burscheid0170161
Kürten0230203
Leichlingen0310256
Odenthal0230194
Overath0392352
Rösrath0460460
Wermelskirchen0532456
RheinBerg14481838446

Die Zahl der Neuinfektionen der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner wird unverändert mit 3,2 angegeben.

Sechs Personen, die am Corona-Virus erkrankt sind, werden in einem Krankenhaus behandelt, davon eine auf der Intensivstation.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

3 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Ich glaube schon, dass im Josef Haus alles unternommen wird um den Virus zu beseitigen. Es geht darum Pflegende und Pfleger zu schützen. Es wird mit Sicherheit auch umfangreich getestet. Wird auch mit Lieferanten, die das Haus mit allem nötigen Bedarf versorgen, so sorgfältig umgegangen, dass Ansteckung ausgeschlossen sind? Zu dem Bericht über die Erkrankung der 15jaehrigen Schuelerin habe ich folgende Anmerkung. Es ist eine Unverschämtheit vom Gesundheitsamt hier keinen Text vorzunehmen. Stattdessen wird an den Kinderarzt verwiesen. Eine Mutter, die Krankenschwester ist, wird sehr wohl beurteilen können, ob ein Test nötig ist. Spätestens der Kinderarzt hätte für einen Test sorgen müssen. Er ist
    kein Facharzt, um hier den Test abzulehnen. WENN NICHT GETESTET WIRD, KANN KEINE VON ENTSPANNUNG DER PANDEMIE SPRECHEN.

  2. Erneute Infektion im St. Josefhaus
    Was läuft denn hier falsch das es immer diese Haus ist

  3. Ist ja logisch, dass es nur noch so wenige Neuinfektionem im Kreis gibt, es wird ja auch nicht oder kaum getestet. Meine 15 jährige Tochter hatte Fieber, wir haben dann beim Gesundheitsamt angerufen und wurden zum Kinderarzt geschickt. Dieser war der Meinung, dass Fieber, Kopfschmerzen und Erkältungszeichen nicht für eine Coronainfektion sprechen und somit wurde sie auch nicht getestet, bzw. wir haben keine Überweisung zum Test bekommen.
    Ich habe dann nochmal betont, dass ich Krenkenschwester sei und mir sehr kranken Menschen arbeite.
    Keine Chance. Es sei nur eine Erkältung, da müsse man nicht testen.
    Finde ich sehr seltsam.