Die blaue Linie zeigt die Zahl aller Corna-Fälle an, die insgesamt im Kreis bestätigt worden sind, die grüne Line steht für Personen, die bereits wieder genesen sind.

Mit 38 weiteren Corona-Fällen hat die 7-Tage-Inzidenz im gesamten Kreis die Marke von 50 Fällen überschritten. Damit gilt eine weitere Verschärfung der Regeln. Erneut entfällt ein Großteil der neuen positiven Tests auf Bergisch Gladbach, hier liegt die Inzidenz über 60.

Von den 38 weiteren Fällen wurden 19 in Bergisch Gladbach bekannt, jeweils drei in Kürten und Overath, jeweils einer in Odenthal und Wermelskirchen, sechs in Leichlingen und fünf in Rösrath, teilte das Gesundheitsamt mit.

Die Zahl der Fälle der vergangenen sieben Tagen je 100.000 Einwohner (Inzidenz) stieg damit erstmal für den Rheinisch-Bergischen Kreis von 44,8 auf 50,8. Damit gilt auch der Kreis offiziell als Risikogebiet mit schärferen Corona-Auflagen. In Bergisch Gladbach kletterte die Inzidenz sogar auf 62,5.

Erst am Mittwoch hatte die Kreisverwaltung eine neue Allgemeinverfügung herausgegeben, die u.a. schärfere Maßstäbe beim Mund-Nasen-Schutz (MNS), bei privaten Feiern, bei Sportveranstaltungen und in den Schulen setzt – die aber noch von einer Inzidenz von 35+ ausgeht.

Der Krisenstab des Kreise habe bereits vor Tagen über die nun erforderlichen Schritte beraten, sagt Krisenstabsleiter und Kreisdirektor Erik Werdel. Allerdings werde der Kreis jetzt die neue Coronaschutzverordnung des Landes NRW abwarten, die Ministerpräsident Armin Laschet gerade angekündigt hatte.

Es gelten 20 weitere Personen als genesen, damit sind 196 Personen aktuell infiziert. Es befinden sich 883 Personen in Quarantäne, das sind 149 weniger als am Vortag. 

Elf Personen befinden sich in einem Krankenhaus in stationärer Behandlung.

Die aktuellen Zahlen im Überblick

Ortneue FälleFälle gesamtToteGenesenInfiziert7-T-Inzidenz
Bergisch Gladbach19477173619962,5
Burscheid0591499
Kürten35403618
Leichlingen69606828
Odenthal1371315
Overath38827214
Rösrath59708710
Wermelskirchen111239613
RheinBerg3810202480019650,8

Mit 19 Fällen sieht das Gesundheitsamt den Infektionsursprung im familiären beziehungsweise gesellschaftlichen Umfeld, in zwei Fälle im beruflichen Bereich, bei einem Fall handele es sich um einen Reiserückkehrer. Wie immer kann der Kreis bei einem großen Teil der Fälle den Infektionsursprung (noch) nicht ausmachen, auch im Nachhinein findet keine eindeutige Auswertung statt.

Das Bürgertelefon des Rheinisch-Bergischen Kreises ist von Montag bis Donnerstag von 8 bis 16 Uhr sowie Freitag von 8 bis 15 Uhr unter der Telefonnummer 02202 131313 erreichbar.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

5 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Wenn die Linke nicht weiss was die rechte tut, wie soll der “normale” Bürger noch Verständnis dafür aufbringen??? Es einzige wo man sich einig ist, ist das Bußgeld zu erhöhen, in einer Zeit wo man sowieso weniger Geld zur verfügung hat!! 10 Virologen, 10 verschiedene Meinungen!! Man hat auch manchmal das Gefühl das die Nachrichtensprecher von N-tv und Welt dauernd die Politiker darauf hinweisen ob die Bussgelder ausreichen? Man sollte mal in Erwägung ziehen das sich jeder der sich neu infiziert, dafür bestraft wird, wegen eigener Blödheit und nichteinhalten der Regeln!! Etwas mehr Eigenverordnug!! Wenn irgendwas nach einem Jahr nicht fruchtet, sollte man das System ändern, und nicht die gleiche Sache weiter in den Sand setzten und nur höhere Bußgelder fordern!!

  2. Es fehlen offensichtlich nicht nur klare und auch für Nichtstudierte einfach verständliche Regelungen, sondern auch eindeutige Begrifflichkeiten.
    Bergisch Gladbach ist jetzt also auch Risikogebiet, also gleichzusetzen mit z.B. Frankreich und Niederlande? Wer vom Kreisgebiet z.B. nach Sachsen reist, unterliegt in Sachsen den dort geltendenden Einreisebestimmungen aus Risikogebieten?
    Innerdeutsche Risikikogebiete werden nicht vom RKI gelistet – sind also gar keine? Worauf beziehen sich die Einreiseregelungen und Quarantänebestimmungen der unterschiedlichen Bundesländer? Nur auf die RKI-gelisteten Länder? Also ausschließlich aufs Ausland? Angeblich ist das so.
    Mein Apell an die Verantwortlichen: Beendet bitte umgehen die unstrukturierte Veröffentlichung sich ständig verändernder Regelungen. Schafft stattdessen einheitliche Sprachregelungen, damit die Menschen nicht mit Missverständlichkeiten in die Irre geführt werden und damit Gefahr laufen, Bußgelder zu bezahlen – nach dem Motto: “Unkenntnis schützt vor Strafe nicht!” .

  3. liebe Redaktion,
    könnt Ihr die Darstellung nach Altersstufen fortsetzen?
    das wird ergeben, dass auf eine Infektionswelle bei 20+ (30+) nach zwei Wochen eine Welle bei 70 / 80+ folgt.
    auch die Todesfallrate wird in Kürze steil steigen.

  4. In unserer Gesellschaft sind Appelle u. Empfehlungen “leider” sinnlos.

    Was soll z.B. die Einschränkung
    “… und eine Maskenpflicht auch in “vollen” Fußgängerzonen.”?

    “Voll”: Das kann doch jeder nach eigenem Ermessen auslegen. Also unsinnig!

    Generelle Maskenpflicht im gesamten öffentlichen Raum mit gestaffelten Strafen bei Missachtung. 1. Missachtung 500 EUR – 2. Missachtung 1000 EUR usw.!
    Ich wünsche mir mehr Mut der Entscheidungsträger beim Erstellen der Regeln.
    DAS IST ÜBERFÄLLIG!
    Sonst geht es ganz schnell in Richtung französischer Corona-Entwicklung.
    Es ist 5 NACH 12 !
    Das können jetzt auch die Leugner nicht mehr bestreiten.
    UND SIE WERDEN JA AUCH SCHON, BIS AUF EINIGE WENIGE, LEISER.
    Gott sei Dank!
    Also liebe Politiker: Jetzt mit Mut und Vollgas in die richtige Richtung,
    sonst wird´s schlimm!

  5. Liebe Leute. Nun haltet euch endlich wieder an die Regeln. Das endet sonst definitiv im Chaos!!
    Masken an. Abstand halten. Verlegt eure Partys…