Robert Martin Kraus. Foto: Manfred Esser

Der Ortsverband der CDU in Refrath/Frankenforst sieht bei dem Plan, am Gierather Wald in Refrath ein Zentrum zur Paketverteilung einzurichten, noch viele offene Fragen. Daher plädiert er für einen Bürgerdialog und eine Verkehrsstudie.

Der Vorstand der CDU Refrath/Frankenforst hat in seiner letzten Sitzung am 30.08.2021 intensiv über die bisher bekannten Planungen im Gewerbegebiet „Auf der Kaule“ diskutiert und beraten.

Grundsätzlich sind die vorhandenen Gewerbegebiete in unserer Stadt zu erhalten und natürlich auch mit möglichst guter Auslastung zu betreiben. In der aktuellen Debatte um eine mögliche Ansiedlung eines neuen DHL-Paketverteilzentrums gibt es viele offene Fragen und Befürchtungen aus der Anwohnerschaft.

+ Anzeige +

Daher fordern wir die Verwaltung auf, aktiv in einen Bürgerdialog vor Ort einzusteigen. Weiter ist aus unserer Sicht ein Verkehrsgutachten für diesen Bereich von Nöten um frühzeitig mögliche Probleme festzustellen und alternative Lösungen direkt zu erarbeiten, so der Vorsitzende Robert Martin Kraus.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

5 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Am Montagabend trafen Frau Opiela, Herr Wagner und Herr Kraus von der CDU kurzfristig mit zahlreichen Anwohnern aus dem Bereich Kicke/Kaule zur Ortsbegehung. Es wurden gute Gespräche geführt. Die Politiker konnten die verkehrstechnische Situation vor Ort erleben und zeigten Verständnis für die besorgten Bürger. Man wird in Kontakt bleiben.

  2. Liebe CDU, lieber Herr Kraus, die Bürgerinitiative „anliegeraufderkaule“ freut sich sehr, dass Sie mit den betroffenen Anwohnern auf Kaule und Kicke aktiv ins Gespräch kommen wollen und uns in unserer Forderung nach einem Verkehrsgutachten unterstützen. Wir möchten uns mit Ihnen zeitnah, wie heute auf dem Refrather Markt besprochen, zu einer Ortsbegehung verabreden, an der auch interressierte Anwohner teilnehmen können. Wir haben die Politiker bereits vor Monaten eingeladen. Die CDU ist nach der FDP die zweite Partei, die sich die Situation vor Ort anschaut. Zu Fuß und im Kontakt mit den betroffenen Bürgern werden Sie sich ein umfassendes Bild machen können. Wir freuen uns!

  3. Auch wir in der FDP-Fraktion beschäftigen uns intensiv mit diesen Planungen und haben deshalb mit Anwohnern eine Begehung gemacht. Dabei haben wir u. a. erfahren, dass ein Verkehrsgutachten, vom Grundstückseigner beauftragt, bereits vorliegt. DHL selber ist nach unserer Kenntnis noch im Entscheidungsprozess. In der Tat sind einige wichtige Fragen offen, welche zeitnah und im Dialog u.a. mit Anwohnern und DHL angegangen werden sollten.

  4. Als Oppositionspartei gibt die CDU sich plötzlich „bürgernah“…wie war das eigentlich in den letzten 10 Jahren so mit Bürgerbeteiligung?

    Für ein Zustellzentrum für die ‚letzte Meile‘, wo Pakete auf Lieferwagen und Lastenräder umgeladen werden, ist der Standort m.E. gut geeignet. Anders sieht es bei einem größeren Umschlagzentrum mit starkem Schwerlastverkehr aus.
    Was ist dort also genau geplant?

  5. Sehr interessant, dass ausgerechnet die CDU einen Bürgerdialog fordert, während ihr Kandidat, Herr Tebroke, sich dadurch auszeichnet, dass er -anders als die meisten anderen Kandidaten- auf der Plattform „Abgeordnetenwatch“ keine einzige Frage beantwortet.