Gemeinsame Freizeitgestaltung gehört zu den Spezialitäten der „Neuen Heimat”

Die „Neue Heimat” ist im Herbst 2014 aus der Aktion „Schuhe für Bulgarien“ hervor gegangen. Bei der Sammlung und Verpackung kam der Wunsch auf, auch die neu ankommenden Flüchtlinge in Bergisch Gladbach mit Kleidung zu versorgen.

Spontan erhielten Anfang Dezember alle Flüchtlinge eine Einladung sich mit Winterkleidung und Hausrat einzudecken. Daraus entstand eine Facebook-Seite und eine Gruppe von lose verbundenen Mitarbeitern, die sich vor allem um das Lübbe-Haus kümmern. Inzwischen gibt es einige Freizeitangebote, die gerne genutzt werden. Dabei sind ganz persönliche Freundschaften entstanden.

Name der Initiative
Neue Heimat Bergisch Gladbach

Wer sind die Ansprechpartner, wie sind Sie am besten zu erreichen?
Hildegard Knoch-Will: hildegard@knoch-will.de
Klaus Kahle: klauka2406@aol.com.

Hildegard Knoch-Will (l.) ist der Motor von „Schuhe für Bulgarien” und leitet die „Neue Heimat” mit

Gibt es eine Anlaufstelle im Netz?
Ja, eine Facebook-Gruppe gleichen Namens

Worin sehen Sie Ihre Hauptaufgabe?
Wir wollen dazu beitragen dass die neuen Bürger in Bergisch Gladbach liebevoll empfangen und begleitet werden. Wir tun das, was sich in der jeweiligen Situation, als das Dringendste zeigt.

Was machen Sie konkret? Was können Sie besonders gut?
Einkleiden von neu ankommenden Flüchtlingen.
Unterstützung und Begleitung bei Behördengängen.
Freizeitangebote:
EAT.TALK.PLAY Begegnungsabend 1x monatlich bei der Caritas, Lerbacher Weg 4
Billardabend 1x monatlich
Soccer nach Absprach in Emils Soccercenter 
Hausmeisterliche Unterstützung und Hilfe bei Umzügen
Musikprojekt geplant

Essen und Spielen am großen gemeinsamen Tisch. Klaus Kahle (2.v.r.) ist Co-Ansprechpartner.

Wieviele Menschen sind bei Ihnen engagiert?
25 Leute

Wieviele Menschen betreuen Sie?
Wir sind Ansprechpartner für die ca. 150 Bewohner im Lübbehaus. Hier schon einige intensive Kontakte und Freundschaften entstanden. Es gibt eine gute Vernetzung zu anderen Unterkünften, in denen einige unserer Gruppenmitglieder ebenfalls aktiv sind.

Machen Sie mit: Alle Kontakt der Flüchtlingshilfe in der Stadt & Stadtteilen

Was/wer fehlt Ihnen bei Ihrer Arbeit?          
Austausch und Information über den aktuellen Bedarfe, über Projekte und Angebote.
Eine Liste der Flüchtlinge, die im Lübbehaus leben. Mit Altersangabe, Herkunftsland und Sprachkenntnissen sowie deren Zimmernummern.

Ansprechpartner für die großen und kleinen Anliegen.

Mit wem kooperieren Sie?
Mentorenprogramm – Stadt Bergisch Gladbach
Claudia Kruse – Koordination Flüchtlingshilfe
Stadt Bergisch Gladbach – Frau Hennig
Schuhe für Bulgarien
Wärme gegen Not
Patchworkgrossmama
Flüchtlingsnetzwerk Lohmar
Asylkreis Odenthal
Fluchtpunkt Kürten

Wo sehen Sie Probleme bei der Flüchtlingshilfe konkret in Bergisch Gladbach?
Es gibt viele Hilfsangebote, jedoch werden diese nicht ausreichend kommuniziert, vernetzt und begleitet.
Überforderung der Stadt. Es gibt zu wenig hauptamtliche Mitarbeiter.
Das Lübbehaus bräuchte eine Hausleitung!
Es fehlen Ansprechpartner nach Feierabend. Ehrenamtler arbeiten ja meist tagsüber!
Es gibt keinen Überblick über aktuelle Angebote für Flüchtlinge und wie diese genutzt werden. Welcher Flüchtling, besucht welche Kurse? Ein Vorschlag:  wahrgenommene Kurse miteinander abzugleichen, damit nicht ein Flüchtling drei Kurse besucht und ein anderer nicht zum Zuge kommt.

Worüber ärgern Sie sich im Rahmen Ihrer Arbeit?
Über Menschen die glauben sie hätten einen Anspruch auf unsere Unterstützung und die sich fordernd vor einen stellen.
Über Amtsmenschen die Ehrenamt behindern.
Gut gemeinte und schlecht gemachte Unterstützung z.B. Kleidung vor die Türe stellen. Durch eine Flüchtlingseinrichtung spazieren, wie durch ein Museum.

Wie kann man Ihnen helfen? Was würden Sie sich wünschen?
Bessere Vernetzung.
Eine Online-Plattform.
Ansprechpartner am Abend und evtuell auch am Wochenende.

Was wurde nicht gefragt, sollte aber dennoch gesagt werden?
Es ist sicherlich von Vorteil, wenn man einigermaßen Englisch spricht und keine Berührungsängste hat. Am allerwichtigsten ist es emphatisch zu sein und nicht von vornherein zu wissen was für andere gut ist.
Fragt die Flüchtlinge was sie möchten und hört ihnen zu, so gewinnen alle.

Aus „Schuhe für Bulgarien” wurde eine riesige Aktion, die auch die Flüchtlinge mit versorgte. Ende September startet die diesjährige Kampagne. Ansprechpartner ist auch hier Hildegard Knoch-Will.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.