In Katterbach sind die Flächen, die sich nach Ansicht der Stadtverwaltung für eine Wohnbebauung eignen, im FNP-Entwurf ein weiteres Mal neu zugeschnitten worden. Aber auch gegen diese Fläche Kb8c führt die lokale Bürgerinitiative Sträßchen Siefen eine Reihe von Bedenken an. Teil 3 der Serie mit Stellungnahmen der lokalen Initiativen.

Mit der (zweiten) Offenlage hat am 8. Januar die nächste Etappe auf dem Weg zum Flächennutzungsplan begonnen. Bis zum 9. Februar haben die Bürger jetzt Zeit, den abgeänderten Entwurf zu prüfen und Einwände zu erheben. Das Bürgerportal hat im Vorfeld die Bürgerinitiativen nach ihrer aktuellen Position gefragt.

Die BI Sträßchen Siefen erläutert die Vorgeschichte und führt an, dass die Fläche nicht den Stadteilzentren zugeordnet sind, sondern am Rand der Bauung zwischen Paffrath und Schildgen hinter dem Weidenbuscher Weg in einem regionalen Grünzug liegen. Eine Bebauung würde die Landschaft stark stören, da es sich um eine naturbelassene Weidefläche zwischen dem angrenzenden Naturschutzgebiet und einem Wald handelt.

Wir dokumentieren die Stellungnahme der Bürgerinitiative Sträßchen Siefen:

Weitere Beiträge zum Thema:

FNP-Kompass: Fläche raus, Fläche drin?

BI Schildgen fordert: Wachstum begrenzen

BI Nussbaum: Nu7a & 7b müssen aus dem FNP raus

„Unser Weg zum Flächennutzungsplan”

„Tarnen, Täuschen, Fakten schaffen“ ein Erfolgsrezept?

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.