Man weiß, dass Haltestangen im Bus genau so mit Krankheitserregern übersät sind wie Einkaufswagen. Das scheint aber längst nicht jedem klar zu sein.

Normalerweise fahr ich sehr viel Bus. Mit BamBam zusammen mach ich manchmal Bus-Hopping: auf den einen drauf, mit dem nächsten weiter und mit einem oder zwei Bussen wieder nach Hause. Jetzt, mit Corona, versuche ich das einzuschränken. Aber ohne eigenes Auto geht es nicht ganz ohne Bus.

Nun weiß man ja, dass Haltestangen im Bus genau so mit Krankheitserregern übersät sind wie Einkaufswagen. Das scheint aber längst nicht jedem klar zu sein, denn ich sehe beim Einkaufen mehr Leute mit Einweghanschuhen als im Bus. Ich zieh die Dinger an, wenn ich in den Ersten einsteige, am Ziel zieh ich sie aus, werf sie in den Abfallbehälter und desinfizier mir die Hände.

In der Serie „Leben mit Corona“ berichten unsere Reporter, wie sich ihr Leben verändert. Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit uns, siehe unten!  
Alle aktuelle Infos zum Coronavirus im Liveblog. 
# Mehr Hintergrund zum Thema auf der Schwerpunktseite.

Mir fällt bei jeder Busfahrt auf, dass ich die einzige bin, die Handschuhe trägt. Heute sah ich einen Mann mit Mundschutz aber Handschuhe trug er keine. Alle steigen ein, fassen die Griffe und Stangen mit blanken Händen an, setzen sich hin, holen ihr Smartphone raus, tippen drauf rum, infizieren es mit allen Erregern, die sie dann schon an den Händen haben und fassen sich dabei auch mit diesen Händen immer wieder ins Gesicht.

Egal, ob da nun Corona dabei ist oder nicht, die Krankehitserreger sind dann an Händen, Touchpad und im Gesicht.

Sie mögen sich ja zuhause die Hände waschen und desinfizieren aber das Samrtphone? Desinfizieren sie das auch? Und waschen sie sich auch das Gesicht?

Fragen über Fragen …

Leben mit Corona: Verschwörung

Wer seriöse Nachrichten verfolgt der merkt in diesen Tagen: Virologen und Politiker lernen immer noch dazu. Entsprechend werden die Verhaltensregeln laufend angepasst. Darüber kann man diskutieren. Abstand halten sollte man jedoch von Verschwörungstheoretikern.

Leben mit Corona: Geisterstunde

Nun öffnen weitere Schulklassen ihre Türen. In unserem Fall bedeutet das: Rollierendes System der Grundschule. Die Jahrgänge wechseln sich tageweise ab. Und so ziehen wir morgens mit den Kids durch leere Straßen. Für vier Stunden “Lernen aus der Nähe”, ergänzend zum “Lernen auf Distanz”.

Leben mit Corona: Ungewollte Geschenke

Sonntag ist Muttertag. Bei uns neben Weihnachten und Ostern gefühlt ein weiteres großes Familienfest. Corona macht es nicht einfacher. Kaum einer weiß, ob er an der Kaffeetafel ungewollte Geschenke verteilt. Wir überlegen daher: Trotz Lockerungen die Omas besuchen – ja oder nein?

Leben mit Corona: Was soll ich kochen?

Wie viele Wochen sind wir jetzt schon zuhause? Das Gefühl für die Zeit geht verloren. Statt in Wochentagen denke ich nur noch in Tag und Nacht, in hell und dunkel. Die Inspiration geht verloren. Das merken wir auch in der Küche.

Leben mit Corona: Die Mask-Force

Nun ist sie da, die Maskenpflicht. Die Nachricht sickerte in meiner Facebook-Timeline unauffällig zwischen vielen anderen Messages durch. Eine Stunde nach Verkündung. Anscheinend ist der Algorithmus der Plattform mit der Vielzahl der Breaking News überfordert und weiß schon nicht mehr, was er mir als erste News nach oben spülen soll.

Leben mit Corona: Kinderbett gratis

Ich gebe zu: Ab und an durchforste ich ja ganz gerne die Werbung, die sich wöchentlich im Briefkasten einfindet. Sie beinhaltet sprachliche Kuriositäten wie „Durstlöscher, die kein Wässerchen trüben“, erinnert mich z.B. zu Ostern an die Verknüpfung von Konsum und Kultur, oder bietet eine gute Quelle für kreative Adjektive. Während der Corona-Krise freue ich mich aber auch über Werbung, die anregt.

Leben mit Corona: Der Ruf der Fledermaus

Vom heimischen Balkon aus kann man in der Coronra-Krise mehr unternehmen, als man denkt. Neben lesen, Kaffee trinken, plaudern oder Buch lesen kann man mit den Kids sogar Forscher spielen. Ganz geheimnisvoll – in der Dämmerung. Denn in der Fauna ist auch nachts was los. Man muss es nur entdecken können. Zum Beispiel mit einem […]

Leben mit Corona: Joggen im Wohnzimmer

Wer sich gerne bewegt und im Freien Sport treibt, fühlt sich durch die aktuelle Lage mitunter ein wenig eingeschränkt. Auch ich bin gerne im Lerbacher Wald unterwegs, halte mich derzeit aber damit zurück. Eine gute Lösung ist der Sport in den eigenen vier Wänden.

(Frau Wirrkopf) Seit 1980 bin ich Bürger dieser Stadt, das ist fast mein halbes Leben. Nach 6 Jahren Hartz IV genieße ich nun seit Herbst 2012 meine wohlverdiente Rente. Ich lebe gerne hier. Daran, dass ich mehr Zeit als Geld habe, hat sich aber auch mit der Rente nichts geändert. Darum bin ich mit...

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. ich arbeite die ganze Zeit über. Jetzt habe ich Angst wegen der Zeit nach Ostern. Ich muss Buss fahren, wer hilft mir, wenn ich krank werde? Wie kann man nur riskieren, dass mehr Menschen krank werden?