Das Kinderdorf Bethanien gehört zu den Böhm-Bauten in Bergisch Gladbach

In der Veranstaltungsserie „Expedition Heimat 2.0″ widmen sich der Kreis und seine Kooperationspartner mit einer Reihe von Filmen, Führungen und Vorträgen dem Lebenswerk von Gottfried Böhm. Noch immer laufen viele Menschen an den außergewöhnlichen Bauwerken dieses berühmten Architekten vorbei. Das soll sich ändern.

Gottfrieds Böhms Bauten sind bedeutende Baudenkmäler in Bergisch Gladbach. Die markanten Bauwerke des berühmten deutschen Architekten prägen das Gesicht der Stadt maßgeblich mit.

In diesem Jahr feierte Gottfried Böhm seinen 100. Geburtstag. Dies nimmt das Format Expedition Heimat 2.0 des Kreiskulturamts zum Anlass, sich mit vielen Projektpartnern und interessierten Bürgerinnen und Bürgern auf seine architektonischen Spuren in Bergisch Gladbach zu begeben.

Hintergrund: Von 2008 bis 2015 zeigte der Kreis RheinBerg unter dem Titel Expedition Heimat an 64 Schauplätzen, was vor der Haustür Unerwartetes zu entdecken ist. Inzwischen widmet sich das Veranstaltungsformat jährlich gezielt einem Schwerpunktthema in einer Kommune. In diesem Jahr ist Bergisch Gladbach an der Reihe.

In drei Böhm-Bauten – dem Bürgerhaus Bergischer Löwe, der Pfarrkirche Herz Jesu und dem Bethanien Kinder- und Jugenddorf – wird sich seinem Lebenswerk filmisch, künstlerisch und mit spannenden Führungen und Vorträgen angenähert.

Die Herz Jesu-Kirche in Schildgen, von der Rückseite fotografiert. Foto: Gramann

„Ich freue mich, dass Expedition Heimat 2020 in diesem – auch für Kulturveranstalter – sehr schwierigen Jahr den Besucherinnen und Besucher die Werke des außergewöhnlichen Architekten nahe bringen kann, der so eine hohe Bedeutung für unsere Region und weit darüber hinaus hat“, so Landrat Stephan Santelmann.

Kreiskulturreferentin Charlotte Loesch zeigt sich gespannt auf die verschiedenen kleinen „Expeditionen“ und erklärt die Besonderheiten des jährlich stattfindenden Kulturformats: „Im Alltag gehen wir an allerlei besonderen Orten und Gebäuden vorbei, für die uns zuweilen der Blick verloren geht. Expedition Heimat 2.0 möchte diese lokalen Schätze ins Bewusstsein zurückholen und dazu einladen, sie neu zu entdecken.“

Auch den Spiegelsaal des Bergischen Löwens hat Böhm bis ins Detail gestaltet. Foto: Gramann

Das Programm

Expedition Heimat 2.0 startet im Pfarrsaal Herz Jesu am 4. September um 19.30 Uhr mit einem literarischen Bezug. In einem Bildvortrag stellt PD Dr. habil. Jürgen Nelles das Thema „Architektur und Architekten in Heinrich Bölls Roman Billard um halb zehn“ vor.

Der Roman Heinrich Bölls setzt der Architektendynastie Böhm ein besonderes Denkmal. In der Schilderung der Geschichte einer renommierten Architektenfamilie lassen sich Bezüge zu den Böhms wiederentdecken.

Am 10. September um 19.30 Uhr geht es mit einem filmischen Blick weiter. Das Bürgerhaus Bergischer Löwe lädt zum Kultkino ein und zeigt den Dokumentarfilm von Maurizius Staerkle Drux „Die Böhms – Architektur einer Familie“.

Vor dem Film gibt es einen themenbezogenen Talk mit der Moderatorin Doro Dietsch sowie der Zeitzeugin und Dominikanerinnen-Schwester Monika.

Am 13. September geht es mit frischen Perspektiven auf Erkundungstour in drei Böhm-Bauten. Im Bethanien Kinder- und Jugenddorf wird zu Führungen über das Gelände eingeladen. Zwischen 12.30 Uhr und 16.30 Uhr kann man sich stündlich zu Führungen anmelden.

Im Bürgerhaus Bergischer Löwe wird Markus Juraschek-Eckstein unter dem Fokus „Der Einzelne in der Gemeinschaft. Soziale Aspekte im Bauen Gottfried Böhms“ das Gebäude vorstellen. Hier kann man sich zwischen 12.30 Uhr und 17.30 Uhr stündlich zu Führungen anmelden.

Stefan Andres (Katholisches Bildungswerk), Daniela Fobbe-Klemm (Bethanien Kinder- und Jugenddorf), Landrat Stephan Santelmann, Achim Rieks (Pfarrgemeinde Herz Jesu), Norbert Pfennings (Bürgerhaus Bergischer Löwe) und Charlotte Loesch (Kulturamt Rheinisch-Bergischer Kreis). Bild: RBK

Für alle, die selbst handwerklich und kreativ aktiv werden möchten, bietet die Künstlerin Barbara Doerffler hier zudem zwei Kunstworkshops zum Thema Gottfried Böhm und visionäres Bauen an. Die Workshops starten um 14 Uhr und 15.45 Uhr.

Durch die Pfarrkirche Herz Jesu wird Dr. Alexander Kierdorf um 09.30 Uhr und 17.00 Uhr führen und einen Vortrag zum Thema „Herz Jesu im Bau: viel Holz, Gussformen und die Betonier-Bombe“ um 15.00 Uhr, bei großem Interesse gegebenenfalls noch einmal um 19.00 Uhr, halten.

Darüber hinaus wird hier in Kooperation mit der Katholischen Familienbildungsstätte um 14 Uhr eine Kinderkirchenführung angeboten.

Anmeldung

Zu allen Veranstaltungen ist eine verbindliche Anmeldung notwendig:

  • Für die Veranstaltungen am 13. September im Bürgerhaus Bergischer Löwe und Bethanien Kinder- und Jugenddorf unter kultur@rbk-online.de,

Tickets für das Kultkino gibt es an der Theaterkasse des Bergischen Löwen. Nähere Informationen zum Programm und den teilnehmenden Kooperationspartnern hält der Veranstaltungsflyer bereit: www.rbk-direkt.de/expedition-heimat.aspx.

Fragen beantwortet das Kreiskulturamt gerne telefonisch unter 02202 132770 oder per Mail an kultur@rbk-online.de.

An allen Veranstaltungen sind die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten. Möglicherweise kann es zu kurzfristigen Teilnahmebeschränkungen oder auch zu Absagen kommen. Hierfür bitten wir um Verständnis. 

Über Gottfried Böhm

Gottfried Böhm, geboren 1920, gilt als einer der wichtigsten Architekten Deutschlands. Zu seinem Lebenswerk gehören seine berühmten Sakralbauten, aber auch die ganze Bandbreite baulichen Schaffens: Einfamilienhäuser, Siedlungen, Rathäuser, Theater und Verwaltungsgebäude.

Böhms Bauten, die von Materialien wie Beton, Stahl und Glas geprägt werden, zeichnen sich durch ihre räumliche Präsenz und Skulpturenhaftigkeit aus. 1986 wurde ihm als erstem Deutschen der Pritzker-Preis – der „Nobelpreis der Architektur“ verliehen.

Gottfried Böhm

Gottfried Böhm erlangte hiermit und mit Bauwerken beispielsweise in Brasilien oder Taiwan auch international große Anerkennung. Als Sohn des ebenfalls renommierten Kirchenbauers Dominikus Böhm gehört er im Übrigen zu einer Architektendynastie, zu der inzwischen auch seine Söhne Stephan, Peter und Paul zählen.

Über Expedition Heimat 2.0

Von 2008 bis 2015 fanden an insgesamt 64 Schauplätzen zahlreiche Führungen, Vorträge und Exkursionen statt. Dabei gab es acht Themen, die jedes Jahr im Kontext einer anderen Kommune präsentiert wurden.

Expedition Heimat 2.0 stellt nun jedes Jahr ein besonderes Thema in den Fokus und betrachtet dieses ganz intensiv aus unterschiedlichen Blickrichtungen. 2017 stand dazu das Thema Orgelbau und -musik auf dem Programm.

Angelehnt an das Europäische Kulturerbe-Jahr ging es 2018 um Fachwerk. 2019 stand Expedition Heimat 2.0 ganz im Zeichen des 100-jährigen Bauhaus-Jubiläums.

Der Aktionstag findet angelehnt an den Tag des offenen Denkmals jährlich am zweiten Sonntag im September statt und wird durch das Kulturamt des Rheinisch-Bergischen Kreises veranstaltet.

Kooperationspartner 2020

Kooperationspartner sind in diesem Jahr das Bethanien Kinder- und Jugenddorf, das Bürgerhaus Bergischer Löwe, die Pfarrgemeinde Herz Jesu, das Begegnungscafé Himmel un Ääd, das Katholische Bildungswerk Rheinisch-Bergischer Kreis sowie die Katholische Familienbildungsstätte Bergisch Gladbach.

Das Programm ist außerdem Teil der Seniorenkulturwoche der Stadt Bergisch Gladbach und des Jubiläumsjahres „Böhm 100“, welches vom Bund Deutscher Architekten Köln koordiniert wird. 

RBK

Rheinisch-Bergischer Kreis

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.