Dieser Liveblog ist geschlossen. Den jeweils aktuellen Liveblog finden Sie hier

+ Sonntag, 9:15 Inzidenz in Rhein-Berg bei knapp 1600 +

Das Lagezentrum des Gesundheitsamtes hat am Samstag weitere 537 Fälle erfasst, davon wurden 484 Labormeldungen auch für den Samstag verbucht, nur 47 für den Vortag. Nach wie vor schaffe es das Lagezentrum nicht, alle neu hereinkommenden Fälle am gleichen Tag abzuarbeiten, daher wächst der Rückstand weiter an.

Die offizielle Inzidenz wird jetzt mit 1595 angegeben, mit den Korrekturen hatte sie bereits am Donnerstag mit den Korrekturen den Wert von 1750 erreicht. Aufgrund der Untererfassung spiegelt auch das die tatsächliche Inzidenz nicht wieder, sie liegt deutlich höher.

+ 9:00 Guten Morgen +

Der Liveblog startet in den neuen Tag. Im Dienst sind Georg Watzlawek und Holger Crump.

Hier beginnt der Liveblog von Freitag, 11.2.2022

+ 16:43 Lauterbach legt Handreichung zur Impfpflicht vor +

Um die Länder bei der Umsetzung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht zu unterstützen, legt Gesundheitsminister Karl Lauterbach eine 23-seitige Handreichung vor.

+ 16:01 Impfpflicht: Einrichtungen und Gesundheitsamt fordern Infos +

Schon Mitte März soll die einrichtungsbezogene Impfpflicht greifen. Dann müssen Mitarbeiter:innen von Kliniken, Pflegeheimen, Arztpraxen und Rettungsdiensten geimpft sein. Die betroffenen Einrichtungen berichten von hohen Impfquoten, sehen aber die Gefahr der Abwanderung.

Ihr Blick richtet sich auf das Gesundheitsamt, aber auch dort gibt es große offene Fragen. Klar ist jedoch, dass das Amt viel qualifiziertes Personal benötigt, um viele hundert Einzelfallentscheidung treffen zu können.

+ 6:33 Rhein-Berg erfasst 1070 Fälle – Inzidenz steigt deutlich +

Das RKI weist für Rhein-Berg die Erfassung von 1070 Fällen aus. Die meisten positiven Laborergebnisse wurden für die vergangenen drei Tage eingetragen, die Nachmeldungen reichen jedoch zum Teil sieben Tage zurück.

Die korrigierte Gesamtzahl der Fälle für Dienstag liegt damit bei 1111; hochgerechnet auf sieben Tagen würde das einer Inzidenz von deutlich über 2500 ergeben.

Die offizielle Inzidenz erhöht sich damit um 314 Punkte auf 1611. Das geht vor allem darauf zurück, dass zum ersten Mal seit zwei Wochen wieder für alle Tage im siebentägigen Betrachtungszeitraum wenigstens ein größerer Teil der Meldungen erfasst wurde. Dennoch fehlen in der Statistik noch viele Fälle.

+ 6:19 Bundesweite Inzidenz steigt nur geringfügig +

Das RKI hat bundesweit 240.172 Neuinfektionen gemeldet, 8.666 weniger als vor einer Woche. Die Inzidenz steigt leicht von 1465 auf 1472. Weitere 226 Menschen starben.

Hier beginnt der Liveblog von Donnerstag, 10.2.2022

+ 16:20 Kreis schränkt Impfangebote ein – freie Termine für Kinder +

Mangels Nachfrage fährt der Rheinisch-Berische Kreis die Öffnungszeiten der stationären Impfstellen zurück. Auch bei den Sonder-Aktionen für Kinder sind kurzfristig noch viele Termine frei – an diesem Freitag und Samstag. Die Details finden Sie in diesem Beitrag.

+ 11:12 Sehr hohe Positivquote bei Schnelltests +

Der Anteil der positiven Ergebnisse bei den Schnelltests in Rhein-Berg lag gestern bei 5,4 Prozent, und damit nach wie vor sehr hoch. Ein Hinweis, dass das Infektionsgeschehen nach wie vor sehr stark ist. Insgesamt wurden am Mittwoch 13.213 Schnelltests gemeldet, teilt die Kreisverwaltung mit.

Die Zahl der Krankenhaus-Patienten mit einer Corona-Infektion ging gestern von 69 auf 59 zurück; fünf Corona-Patienten werden derzeit auf einer Intensivstation behandelt.

Das Bürgerportal berichtet über alles, was in Bergisch Gladbach und im Rheinisch-Bergischen Kreis relevant ist: LokalpolitikKulturWirtschaftSportVereine. Hier kommen Sie zu unsere Startseite. Hier können Sie unseren täglichen kostenlosen Newsletter per Mail bestellen.

+ 9:12 PCR-Pooltests für Kitas in GL ab 21. Februar +

Bergisch Gladbach wird das PCR-Pooltest-Verfahren nach Informationen des Bürgerportals am 21. Februar in den Kitas auf dem Stadtgebiet einführen. Abfragen bei den Trägern und Verhandlungen mit Laboren und dem Land NRW sollen die Einführung erschwert haben. Eine verpflichtende Teilnahme an den Pooltests könne indes nicht durchgesetzt werden.

„Die Tests kommen Monate zu spät“, kritisiert Felix Piepenbrock, Sprecher des Jugendamtelternbeirat (JAEB). Der Verweis auf schwierige Vorbereitungen und eine entsprechende Vorlaufzeit sei blanker Hohn: „Es zeigt, dass weiterhin die Kinder in unserer Stadt nicht den Stellenwert haben, der ihnen zusteht.“

+ 6:27 Rhein-Berg erfasst 1024 Fälle +

Das Lagezentrum des Rheinisch-Bergischen Kreises hat seine Erfassungskapazität erheblich erhöht und gestern 1024 Fälle in die Statistik übernommen. Das sind 400 mehr als je zuvor an einem einzigen Tag.

Diese Neuinfektionen wurden für Dienstag und Mittwoch verbucht. Alleine für Dienstag kamen 452 Fälle hinzu, die Gesamtzahl erhöhte sich auf 964. Rechnet man diese Zahl auf sieben Tage hoch ergibt sich eine Inzidenz von über 2400.

Die orangenen Balken geben die gestern erfassten Fälle an, die blauen alle zuvor erfassten Infektionen.

Nach wie vor hat das Lagezentrum viele Fälle nicht erfasst, die Daten für Mittwoch werden heute aufgefüllt werden. Wieviele Altfälle noch auf die Bearbeitung warten, ist nicht bekannt. Die Infektionen vor dem 3. Februar sind bereits ganz aus der Berechnung gefallen.

Die offizielle Inzidenz gibt das Landeszentrum Gesundheit jetzt mit 1024 an. Das sind 340 Punkte mehr als am Vortag. Nach wie vor ist diese Zahl nicht aussagekräftig, da bei mindestens sechs der sieben relevanten Tage noch nicht alle Fälle erfasst sind.

+ 6:12 Bundesweite Inzidenz steigt auf 1465 +

Das RKI meldet bundesweit 247.862 Neuinfektionen, 236.120 mehr als vor einer Woche. Die Inzidenz steigt von 1451 weiter auf 1465. Weitere 238 Menschen starben.

Hier beginnt der Liveblog von Mittwoch, 9.2.2022

+ 16:05 Ganz Köln wird „Brauchstumszone“ +

Köln will das gesamte Stadtgebiet von Weiberfastnacht bis Karnevalsdienstag zur „Brauchtumszone“ erklären. Feiern darf dann nur, wer doppelt geimpft ist und zusätzlich einen negativen Test oder eine Booster-Impfung nachweisen kann. Die Einhaltung der 2Gplus-Regeln werde stichprobenartig überprüft, kündigte Stadtdirektorin Andrea Blome an.

+ 15:22 NRW stellt Handel Ende von 2G in Aussicht +

Die Zugangsbeschränkung nur für Geimpfte und Genesene (2G) im Einzelhandel soll in NRW nach der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz am 16. Februar aufgehoben werden, sagte Landeschef Hendrik Wüst. Die Öffnungen sollen schrittweise durch einen Basisschutz abgesichert werden. „Das heißt: Maske tragen und Abstand halten, da, wo es nötig ist,“ sagte Wüst in Köln. Bereits heute wurden die obligatorischen G2-Kontrollen durch den Einzelhandel in NRW abgeschafft.

+ 12:55 Weiterhin hohe Positivquote bei Schnelltests +

Von den 13.483 gestern in Rhein-Berg durchgeführten Schnelltests sind 632 positiv ausgefallen, teilt der Kreis mit. Daraus ergibt sich ein Positivanteil von 4,7. Der Wert ist nach wie vor ungewöhnlich hoch, zum Ende der vergangenen Woche hatte er sogar über 5 gelegen.

+ 12:31 Zahl der Klinik-Patienten mit Corona steigt +

Die Zahl der Personen mit einer Corona-Infektion, die im Krankenhaus behandelt werden müssen, ist seit Freitag von 38 auf 69 kräftig gestiegen. Allerdings handele es sich hier vor allem um Zufallsbefunde, erklärt das Lagezentrum auf Nachfrage: die meisten Betroffenen seien mit anderen Erkrankungen eingeliefert worden, die Infektion erst bei der Aufnahme festgestellt worden.

Auf den Intensivstationen werden nach Angaben der Kreisverwaltung jetzt sechs Corona-Patienten betreut, am Freitag waren es fünf.

+ 11:10 Bei Sport in Innenräumen gilt weiterhin 2Gplus +

Der Kreissportbund weist daraufhin, dass beim Sport in Innenräumen – zum Beispiel im Fitnessstudio – in NRW weiterhin die strenge 2Gplus-Regel gilt. Zwar hatte das OVG Münster gestern eine entsprechende Regelung zunächst gekippt, sie sei mit der aktualisierten Coronaschutzverordnung für NRW heute früh wieder in Kraft gesetzt worden.

Der Kreissportbund fasst die aktuellen Regeln in einer Tabelle zusammen:

+ 6:27 Kreis erfasst 560 Neuinfektionen – Statistik unvollständig +

Das RKI weist für Rhein-Berg weitere 560 Neuinfektionen aus. Diese Zahl entspricht offenbar der maximalen Erfassungskapazität pro Tag, die Zahl der täglichen Meldungen aus den Labors ist wahrscheinlich deutlich höher.

Die offizielle Inzidenz erhöht sich von 753 auf 957. Dieser Wert ist aber noch immer irrelevant, weil die Datenbasis unvollständig ist: Gestern hat der Kreis nur Fälle von Dienstag aktuell erfasst und einige wenige für Montag nachgetragen. Korrekturen für die Vortage fehlen, die Tage vor dem 4. Februar scheinen ganz aus der Statistik zu fallen.

+ 6:12 Bundesweit 234.250 Neuinfektionen +

Das RKI hat 234.250 weitere Fälle registriert, fast 26.000 mehr als vor einer Woche. Die Inzidenz erhöht sich von 1441 auf 1451. Auch bei den bundesweiten Daten gehen Experten von einer Untererfassung aus, weil viele Gesundheitsämter überlastet sind. Weitere 272 Menschen starben.

Hier beginnt der Liveblog von Dienstag, 8.2.2022

+ 18:05 NRW hält an Impfpflicht in Pflege und Kliniken fest +

NRW will die Impfpflicht für Pflege- und Klinikpersonal trotz Bedenken an der Praxistauglichkeit umsetzen, sagte Gesundheitsminister Laumann. Der Sinn sei nachvollziehbar, aber die Durchführung schwierig. Laumann forderte die Bundesregierung auf, den Personenkreis bei der einrichtungsbezogenen Impfpflicht klar zu definieren. Außerdem sei ein Leitfaden notwendig, wie die Gesundheitsämter abwägen sollten zwischen Infektionsschutz und Versorgungssicherheit der jeweiligen Einrichtung. 

+ 16:40 NRW schafft 2G-Kontrollen im Einzelhandel ab +

Nach Angaben von Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann bleibt die 2G-Regel im Einzelhandel bestehen, soll aber nur noch stichprobenartig geprüft werden, die Pflicht zur Kontrolle aller Kund:innen durch die Händler fällt damit weg.

Die neue Coronaschutzverordnung gilt von morgen bis zum 9. März. Lockerungen könne es in NRW erst geben, „wenn die Lage in den Krankenhäusern stabil ist“ und eine „Überrschreitung des Infektionshöhepunktes“ sichtbar werde.

Im Karneval gilt es laut Laumann, „auf große Feiern zu verzichten“. Ein komplettes Verbot sei aber „nicht vertretbar und vermutlich auch nicht umsetzbar“. Deswegen sei mit den Kommunen vereinbart worden, dass „gesicherte Brauchtumszonen“ eingerichtet werden. In denen gelte auch im Freien 2Gplus.

Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre werden geimpften oder genesenen Personen nun gleichgestellt; das galt bislang nur bis 15.

+ 16:34 Gericht kippt 2Gplus für Sport in Innenräumen in NRW +

Das Oberverwaltungsgericht hat die 2Gplus-Regel für den Breitensport in Innenräumen gekippt. Damit gab das Gericht dem Eilantrag eines Fitnessstudiobetreibers statt. Nun gilt 2G, ein zusätzlicher Test ist nicht mehr notwendig.

+ 15:32 Zwei Apotheken impfen im RBK +

Die Corona-Impfung wird seit heute in Apotheken angeboten. Jedoch nur in Einrichtungen, die sich explizit auf das Angebot vorbereitet haben. Im Rheinisch-Bergischen Kreis können Interessenten die Immunisierung in zwei Apotheken vornehmen lassen: In der Barbara-Apotheke in Odenthal sowie in der Apotheke am Halfenhof in Rösrath.

Apotheken in Bergisch Gladbach bieten die Corona-Impfung nach aktuellem Stand nicht an. Der Apothekerverband Nordrhein informiert auf seiner Webseite über impfende Apotheken. Die Liste werde ständig aktualisiert, heißt es beim Verband.

Apotheker Markus Kerckhoff hatte sich im Bürgerportal gegen das Impfen in Apotheken gewandt, da es genügend Ärzte für diese Aufgabe gebe. Der Vorsitzende des Apothekerverbandes Nordrhein, Thomas Preis, sieht in der Maßnahme indes eine Stärkung der Impf-Infrastruktur. Bis zu 20 Apotheken könnten nach seiner Einschätzung die Impfung im RBK anbieten.

+ 13:12 Keine neuen Angaben zur Hospitalisierung +

Die Meldung der Krankenhäuser an das Gesundheitsamt war heute unvollständig, daher weist die Kreisverwaltung nicht aus, wieviele Corona-Patient:innen stationär behandelt werden.

Laut DIVI-Intensivregister liegen auf den Intensivstationen in Rhein-Berg sechs Corona-Fälle, vier von ihnen werden invasiv beatmetet. Drei Intensivbetten sind demnach noch frei.

Am Freitag hatte der Kreis 38 Corona-Fälle auf den Normal- und fünf auf den Intensivstationen gemeldet.

+ 13:02 Allein am Montag 888 positive Schnelltests +

Am Montag sind in Rhein-Berg 15.376 Schnelltests durchgeführt worden, davon waren 888 positiv, teilt die Kreisverwaltung mit. Die Positivquote liegt mit 5,8 Prozent auf einem sehr hohen Niveau.

Die hohe Zahl von Schnelltests an einem Tag ist ein weiterer Hinweis, dass das Infektionsgeschehen deutlich dynamischer ist, als der Kreis anhand der absoluten täglichen Fallzahlen und der offiziellen Inzidenz ausweist.

+ 6:29 Rhein-Berg erfasst 612 weitere Fälle +

Das Lagezentrum der Kreisverwaltung hat gestern 612 weitere Fälle erfasst, die offizielle Inzidenz erhöhte sich damit weiter von 590 auf 788. Nach wie vor fehlen aber sehr viele Labormeldungen aus den vergangenen elf Tagen, daher spiegelt der offizielle Wert noch nicht das Infektionsgeschehen wieder.

Der Kreis hatte gestern bestätigt, dass das Lagezentrum die Altfälle zunächst liegen lässt und sich auf die neu gemeldeten Infektionen konzentriert, aber auch diese nicht komplett schafft. Daher fehlen Korrekturen der Vortage, die eine rückwirkende Berechnung der realen Inzidenz erlauben würden.

Die blauen Balken zeigen die zuvor erfassten Fälle an, die orangenen die gestern abgearbeiteten Fälle.

Gestern wurden Meldungen bis zu vier Tage zurück eingetragen, die Fallzahl für Freitag (4.2.) erhöhte sich damit auf 753. Das legt die Vermutung nahe, dass die tatsächliche Fallzahl pro Tag weiterhin in der Region von 800 und die tatsächliche Inzidenz bei Werten zwischen 1500 und 2000 liegt.

+ 6:11 Bundesweite Inzidenz steigt auf 1426 +

Das RKI meldet 169.571 Neuinfektionen, 6958 mehr als vor einer Woche. Die Inzidenz steigt auf von 1426 auf 1441. Weitere 177 Menschen starben.

Hier beginnt der Liveblog von Montag, 7.2.2022

+ 17:01 NRW-Städte sollen „Brauchtumszonen“ einrichten +

Das Land NRW plant für den Straßenkarneval „räumlich abgegrenzte Brauchtumsgebiete innerhalb der Städte“. In diesen Zonen, in denen größere Menschenansammlungen zu erwarten seien, sollen höhere Schutzmaßnahmen gelten, teilte das Gesundheitsministerium mit. Minister Karl-Josef Laumann hatte sich zuvor mit den Karnevalshochburgen beraten. Karnevalszüge bleiben verboten.

+ 16:10 Kreis richtet Melde-Tool für Kontaktpersonen ein +

Der Kreis Rhein-Berg hat ein neues Melde-Tool eingerichtet, um die Meldung von Kontaktpersonen einfacher und schneller zu erfassen und damit das Lagezentrum zu entlasten. Das teilte der Kreis auf seiner Facebookseite mit.

Nutzen können das Personen, die durch einen PCR-Test oder Bürgertest positiv getestet wurden aber erst dann, wenn sie das offizielle Infoschreiben des Gesundheitsamtes per Post erhalten haben – weil das die individuellen Online-Zugangsdaten erhält. Zwischen positiver Testung und Ankunft des Infobriefs vergehen derzeit aber einige Tage.

+ 14:33 Kreis bestätigt neuen Erfassungsmodus +

Auf Wunsch des Landeszentrums Gesundheit hat das Lagezentrum seine Arbeitsweise umgestellt und erfasst nun zunächst die neu gemeldeten Fälle. Das sagte Kreissprecherin Birgit Bär dem KSTA und bestätigte damit die Berichterstattung des Bürgerportals vom Wochenende.

Bei der sehr hohen täglichen Zahl an Neuinfektionen schaffe es das Lagezentrum jedoch nicht, alle aktuelle Fälle abzuarbeiten, so Bär. Damit baut sich seit jetzt zehn Tagen ein immer höherer Bestand an Altfällen auf.

+ 13:45 Bayern will Impfpflicht für Pflegekräfte aussetzen +

Die ab Mitte März geltende einrichtungsbezogene Impfpflicht will Bayern vorerst nicht umsetzen. Er sei dafür, hier „großzügist“ vorzugehen, „was de facto auf ein Aussetzen des Vollzugs hinausläuft“, sagte Ministerpräsident Markus Söder. Für wie viele Monate dies gelten werde, sei noch offen.

+ 12.57 Erneut besonders viele Neuinfektionen in Wermelskirchen +

Der Kreis bestätigt in seiner Routine-Pressemeldung die von uns bereits gemeldeten Fallzahlen für Freitag, Samstag und Sonntag. Erneut fällt bei der regionalen Verteilung eine hohe Fallzahl in Wermelskirchen (267 von 1529 im gesamten Kreis an drei Tagen) auf.

Auf den geänderten Erfassungsmodus (siehe unten) geht die Kreisverwaltung bislang nicht ein, zur Belegung der Krankenhäuser und zu den Schnelltests gibt es keine aktuellen Angaben.

+ 10:43 Kreis stellt dezentrale Impfangebote vor +

Verteilt im ganzen Rheinisch-Bergischen Kreis bieten die stationären Impfstellen für alle Personen ab fünf Jahren eine gut zu erreichende Möglichkeit zur Corona-Impfung ohne Wartezeiten. Der Kreis stellt alle Stationen noch einmal vor, mit Anreisehinweisen und Öffnungszeiten:

+ 6:32 Lagezentrum erfasst am Sonntag 453 Fälle +

Ausnahmsweise hat das Lagezentrum auch am Sonntag neue Infektionen erfasst, das RKI weist für Rhein-Berg 453 Fälle aus. Dabei bestätigt sich die neue Strategie des Kreises: es wurden nur die am Sonntag und einige am Samstag aktuell aus den Laboren gemeldeten Fälle in die Statistik aufgenommen, aber keine Nachmeldungen, die weiter zurück liegen.

Die offizielle Inzidenz erhöht sich von 444 auf 590. Da in der Erfassung aber mindestens sechs Tage noch nicht vollständig sind hat dieser Wert nach wie vor keine Aussagekraft.

Zum Vergleich die Erfassungstätigkeit in ganz NRW:

Für einigermaßen realistische korrigierte Inzidenzwerte muss man im Rheinisch-Bergischen Kreis zehn Tage zurückgehen.

+ 6:15 Bundesweite Inzidenz steigt weiter moderat +

Bundesweit hat das RKI etwas mehr als 95.000 Positiv-Tests gemeldet, knapp 17.000 mehr als vor einer Woche. Die Inzidenz steigt von 1401 auf 1426,. Weitere 49 Menschen starben.

Hier beginnt der Liveblog von Sonntag, 6.2.2022

+ 9:32 In Rhein-Berg 438 Fälle erfasst +

Das RKI weist für den Rheinisch-Bergischen Kreis 438 Neuinfektionen aus. Die offizielle Inzidenz steigt um 120 Punkte auf 444; sie ist aufgrund eines hohen Rückstaus bei der Erfassung aber weit vom tatsächlichen Infektionsgeschehen entfernt.

Wie bereits am Vortag hat das Lagezentrum gestern vor allem die neu hinzugekommenen Fälle erfasst: 361 wurden für Samstag gebucht, 74 für Freitag nachgetragen. Die Altfälle aus den sechs vorhergegangenen Tagen sind offenbar noch nicht abgearbeitet worden.

Fälle, die außerhalb der 7-Tage-Frist erfasst werden, fallen aus der Inzidenzberechnung heraus; damit verliert auch die korrigierte reale Inzidenz grundsätzlich an Aussagekraft.

Hier beginnt der Liveblog von Samstag, 5.2.2022

+ 9:30 Rhein-Berg erfasst 599 weitere Fälle +

Das Landeszentrum Gesundheit weist für Rhein-Berg 599 Neuinfektionen aus, die offizielle (aber derzeit aufgrund der Untererfassung nicht relevante) Inzidenz erhöht sich um 37 Punkte auf 324.

Aus den Angaben des RKI wird deutlich, dass das Lagezentrum nach wir vor einen großen Rückstand bei der Erfassung der Fälle hat, seinen Bearbeitungsmodus aber offenbar geändert hat: Gestern wurden vor allem die am Freitag und Donnerstag aus den Laboren gemeldete Fälle (568) erfasst, für die Vortage dagegen so gut wie keine. Immerhin zwölf Fälle wurden mehr als sieben Tage zurück gebucht und fallen damit ganz aus der Inzidenzberechnung heraus.

Für mindestens sechs Tage (29.1. - 3.2.) ist bislang nur ein Teil der Fälle in die Statistik eingegangen. Für einigermaßen realistische korrigierte Inzidenzwerte muss man daher zur Zeit acht Tage zurückgehen. Den bisherigen Höchststand erreichte die reale Inzidenz am 27. Januar mit einem Wert von 1492; dieser wurde gestern noch einmal um 20 Punkt nach oben korrigiert.


Die früheren Ausgaben des Liveblogs finden Sie hier.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.