Dieser Liveblog ist geschlossen. Den jeweils aktuellen Liveblog finden Sie hier.

+ Sonntag, 8:33 Kreis erfasst 562 neue Fälle – Inzidenz geht zurück +

Das Lagezentrum des Rheinisch-Bergischen Kreises hat am Samstag 562 weitere Corona-Infektionen registriert. Davon wurde der allergrößte Teil auf den Samstag und den Freitag verbucht, einige wenige Fälle für die Vortage und weitere drei auf den 2. Februar.

Die offizielle Inzidenz geht damit von 1336 geringfügig auf 1323 zurück. Die reale Inzidenz mit den Nachmeldungen gibt das Landeszentrum Gesundheit mit Werten zwischen 1500 und 1600 für die vergangenen Tage an.

+ 8:13 Bundesweite Inzidenz stagniert +

Das RKI meldet 118.032 Neuinfektionen, 7128 weniger als vor einer Woche. Die Inzidenz sinkt minimal von 1350 auf 1346. Weitere 73 Menschen starben.

+ 8:00 Guten Morgen +

Der Liveblog startet in den neuen Tag. Im Dienst sind Georg Watzlawek und Holger Crump.

Hier beginnt der Liveblog von Samstag, 19.2.2022

+ 9:32 Feuerwehr öffnet Impf-Drive-In +

Der Impf-Drive-In auf dem Zanders-Parkplatz an der Bensberger Straße („Heidkamper Tor“) ist heute wie üblich von 9 bis 16 Uhr geöffnet – trotz der Belastungen der Feuerwehr durch die Beseitigung der Sturmschäden. Geimpft werden alle Personen ab fünf Jahren ohne Anmeldung, man kann auch zu Fuß oder mit dem Rad kommen. Die Details finden Sie hier:

+ 9:22 In Rhein-Berg 643 weitere Fälle – Inzidenz sinkt +

Das Lagezentrum hat für den Rheinisch-Bergischen Kreis weitere 643 Infektionen erfasst, deutlich weniger als in den Vortagen. Wie zuletzt beobachtet konnte das Lagezentrum alle neuen Fälle für Freitag und Donnerstag abarbeiten und zusätzlich Altfälle vom 2. Februar nachtragen.

Die neu erfassten Fälle sind in orange gekennzeichnet, die blauen sind die zuvor erfassten. Quelle RKI

Die offizielle Inzidenz geht um 80 Punkte auf 1336 zurück. Die reale Inzidenz mit den Nachmeldungen bewegte sich in den drei Vortage zwischen 1500 und 1600.

+ 9:03 Neue Regeln in NRW gelten ab heute +

Die neue Corona-Schutzverordnung für NRW ist heute Nacht in Kraft getreten. Damit fallen die Kontaktbeschränkungen für Geimpfte und Genesene weg, in den Geschäften fällt die 2G-Regel weg. Kontaktfreier Sport ist unter 3G möglich.

Hier beginnt der Liveblog von Freitag, 18.2.2022

+ 11:32 Lage in den Krankenhäusern stabil +

In den vier Krankenhäusern im Kreis werden zur Zeit 61 Corona-Infizierte behandelt, drei weniger als am Vortag. Die Zahl der Corona-Patienten auf den Intensivstationen erhöhte sich von drei auf vier, teilt die Kreisverwaltung mit.

+ 7:00 Lagezentrum „kurz in die Knie gegangen“

Trotz der Omikron-Vorwarnung ist das Gesundheitsamt in der vierten und fünften Kalenderwoche überrannt worden und „etwas in die Knie gegangen“, hat Gesundheitsdezernent Markus Fischer im Gesundheitsausschuss des Kreises eingeräumt, berichtet der KSTA. Die Krankenhäuser litten vor allem unter der Belastung der Normalstationen und dem Ausfall eigenen Personals durch Quarantäne oder Kinderbetreuung, daher müssten Stationen zeitweise geschlossen werden, ergänzte eine Vertreterin das Gesundheitsamt.

+ 6:25 Kreis erfasst 939 weitere Fälle – Inzidenz sinkt leicht +

Das RKI weist für den Rheinisch-Bergischen Kreis 939 weitere Fälle aus, die Inzidenz geht von 1421 auf 1416 minimal zurück. Wie zuletzt üblich hat das Lagezentrum zunächst die neuen Labormeldungen für Donnerstag und Mittwoch erfasst und konnte darüber hinaus knapp 200 Altfälle vom 2. Februar nachtragen.

+ 6:17 Bundesweite Inzidenz geht zurück +

In ganz Deutschland hat das RKI 220.048 Neuinfektionen erfasst, 20.124 weniger als vor einer Woche. Die Inzidenz sinkt von 1372 auf 1385. Weiter 264 Menschen starben.

Hier beginnt der Liveblog von Donnerstag, 17.2.2022

+ 16:12 PCR-Pooltests an Kitas trotz Stopp an Grundschulen +

Trotz des Stopp der PCR-Pooltests an den Grundschulen in NRW (s.u.) zum 28. Februar bleibt es bei der Einführung dieses Testverfahrens an den Kitas in Bergisch Gladbach. Das stellte ein Sprecher im Rathaus klar: „Das Städtische Jugendamt hält an dem eingeschlagenen Weg fest, mit dem Labor ist vereinbart, so schnell wie möglich den Start möglich zu machen.“

Der ursprünglich geplante Starttermin 21. Februar werde sich jedoch aus „organisatorischen Gründen“ um circa eine Woche verschieben. So lange würden noch Antigen-Tests eingesetzt.

Der Vertrag der Stadt mit dem Familienministerium laufe zunächst bis zum 3. April und sei nach derzeitigem Stand verlängerbar, ergänzte der Sprecher. „Das weitere Vorgehen hängt also im Wesentlichen davon ab, wie sich das Ministerium in den nächsten Wochen entscheidet.“

Auch der Kreis bleibe nach aktuellem Stand bei den PCR-Pooltests für Kitas, erklärte eine Sprecherin. Das Testverfahren sei zunächst bis Anfang April geplant.

Das Bürgerportal berichtet über alles, was in Bergisch Gladbach und im Rheinisch-Bergischen Kreis relevant ist: LokalpolitikKulturWirtschaftSportVereine. Hier kommen Sie zu unsere Startseite. Hier können Sie unseren täglichen kostenlosen Newsletter per Mail bestellen.

+ 12:21 Impfstation der Feuerwehr bleibt heute geschlossen +

Angesichts der weiterhin drohenden Sturmgefahr und möglichen Belastungen für die Einsatzkräfte wird die Feuerwehr ihre stationäre Impfstation auf dem Zanders-Parkplatz heute nicht öffnen. Ob der Impf-Drive-In am Samstag öffnen könne sei noch offen, teilt die Feuerwehr mit. Alle für heute gebuchten Termine seien storniert worden, die Betroffenen der Anruf oder Mail informiert worden.

+ 12:02 Lockerungen gelten in NRW ab Samstag +

NRW-Landeschef Hendrik Wüst hat angekündigt, dass die von Bund und Ländern beschlossen Lockerungen in NRW ab Samstag gelten sollen. Dann fallen sowohl die 2G-Regeln für den Handel als auch die Kontaktbeschränkungen für Geimpfte und Genesene im Privatbereich weg. Kontaktfreier Sport ist unter 3G möglich.

+ 11:45 Intensivstationen weniger stark belastet +

Die Zahl der Corona-Patienten, die auf denIntensivstationen behandelt werden, ist in Rhein-Berg von sieben auf drei deutlich zurückgegangen. Die Gesamtzahl der Infizierten in den vier Krankenhäusern ist seit Dienstag leicht von 61 auf 64 angestiegen.

+ 11:02 NRW schafft PCR-Tests in Grundschulen ab +

Die PCR-Pool-Tests an den Grundschulen werden in NRW zum 28. Februar abgeschafft. Bildungsministerin Yvonne Gebauer, dass dann nur noch nicht-geimpfte Grundschüler:innen sich dreimal drei Mal pro Woche zuhause testen sollen. Mehr Details können Sie beim WDR nachlesen.

+ 6:32 Rhein-Berg erfasst 946 Fälle – Inzidenz leicht rückläufig +

Das Lagezentrum hat für den Rheinisch-Bergischen Kreis nach Angaben des RKI gestern 946 weiter positive Tests erfasst. Dabei bestätigt sich der Trend der vergangenen Tage: ein Großteil der neuen Fälle (726) sind aktuell, etwas mehr als 200 sind Altfälle von Anfang Februar.

Die offizielle Inzidenz geht erneut leicht von 1458 auf 1421 zurück. Die reale Inzidenz (mit den Nachmeldungen für die Vortage) liegt rund 100 Punkte höher, für Dienstag wird sie vom LZG mit 1562 angegeben.

+ 6:12 Bundesweite Inzidenz sinkt minimal +

Das RKI hat 235.626 Neuinfektionen registriert, 12.236 weniger als vor einer Woche. Die Inzidenz sinkt von 1401 auf 1385. Weitere 261 Menschen starben 

Hier beginnt der Liveblog von Mittwoch, 16.2.2022

+ 21:01 NRW-Kommunen sollen 2. Booster-Impfung anbieten +

Die Kreise und kreisfreien Städte in NRW sollen besonders gefährdeten Personen und Beschäftigten im Gesundheits- und Pflegebereich eine zweite Auffrischungsimpfung anbieten. Dazu sollen die stationären Impfangebote ausgebaut werden, teilt das Gesundheitsministerium mit.  

+ 19:25 Einrichtungsbezogene Impfpflicht: Gesundheitsämter entscheiden +

Bund und Länder haben Klärung von Grenzfällen bei der Umsetzung der Impfpflicht im Gesundheitsbereich und in Pflegeeinrichtungen den örtlichen Gesundheitsämtern aufgebürdet. Sie bekommen einen Ermessensspielraum, wie sie mit impfunwilligen Beschäftigten nach dem 15. März umgehen. „Ein Betretungsverbot stellt die letzte Stufe dar. Daher wird es nicht sofort flächendeckend automatisch zu derartigen Betretungsverboten kommen“, heißt es im Beschluss. Auch Bußgeldverfahren sollen im Ermessen der lokalen Behörden liegen.

+ 18:01 Bund und Länder beschließen Lockerungen in drei Schritten +

Wie erwartet haben Bund und Länder weitreichende Lockerungen in drei Stufen beschlossen. Zunächst entfallen die Beschränkungen bei privaten Treffen für Geimpfte und Genesene. Die Einschränkungen für Ungeimpfte bleiben bis zum 19. März bestehen. Die 2G-Regel im Einzelhandel fällt weg. Ab dem 4. März gilt in der Gastronomie wieder 3G, ab dem 20. März fallen alle tiefgreifenden Beschränkungen weg, nur die Maske bleibt.

+ 17:20 PCR-Lolli-Tests in Kitas verzögern sich weiter +

Kitas in GL müssen sich bis zur Einführung der PCR-Lollitests gedulden. Der für den 21. Februar angekündigte Umstieg auf das bessere Testverfahren wurde von der Stadt verschoben. Der Jugendamtselternbeirat zeigt sich „maßlos enttäuscht“. Immerhin gibt es jetzt Details zur Durchführung der Pooltests.

+ 6:32 Rhein-Berg erfasst weitere 1020 Fälle – Inzidenz bei 1500 +

Das Lagezentrum hat gestern 1020 weitere positive Tests erfasst, davon wurden 595 für den Dienstag, 204 für Montag und einige wenige für die Vortage verbucht. Darüber hinaus konnten rund 200 Altfälle von Anfang Februar bearbeitet werden (in der Grafik des RKI in orange markiert).

Für Dienstag vor einer Woche sind mit den Nachmeldungen inzwischen 1117 Fälle registriert worden, daher geht die offizielle Inzidenz im Rheinisch-Bergischen Kreis von 1565 auf 1458 zurück.

Die Kreisverwaltung hatte gestern (s.u. 10:54) klar gestellt, dass es bei der Erfassung keine Strategieänderung gibt: zunächst werden alle aktuellen Fälle bearbeitet; wenn dann noch Zeit bleibt auch die Altfälle. Die aktuelle RKI-Auswertung (Grafik oben) stützt diese Angabe.

Hier beginnt der Liveblog von Dienstag, 15.2.2022

+ 17:11 Lauterbach: Omikron-Höhepunkt überschritten +

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach sieht die derzeitige Infektionswelle gebrochen, der Höhepunkt der Omikron-Welle sei überschritten. Daher trage er die Vorschläge zur stufenweisen Lockerung mit – mehr aber auch auch nicht. Über die Lockerungen beraten Bund und Länder am Mittwoch.

+ 13:19 Sehr hoher Positiv-Anteil bei Schnelltests +

Nach wie vor werden in Rhein-Berg sehr viele Bürgertests gemacht, alleine am Montag waren es 14.444, teilt die Kreisverwaltung mit. Davon waren 830 positiv – das entspricht einer sehr hohen Positivquote von 5,7 Prozent.

+ 13:10 Zahl der Intensivpatienten steigt +

In den vier Krankenhäusern in Rhein-Berg werden derzeit 61 Personen behandelt, die Corona-positiv sind, Ende vergangener Woche waren es 59.

Dagegen ist die Zahl der Corona-Patienten auf den Intensivstationen weiter von 5 auf 7 angestiegen; vier von ihnen müssen beatmet werden.

+ 10:54 Kreis dementiert: Erfassungsstrategie nicht geändert +

Die Kreisverwaltung widerspricht der Interpretation des Bürgerportals, die Vorgehensweise bei der Erfassung neuer (und alter) Fälle sei erneut geändert worden (s.u. 6:23). Das Team im Lagezentrum habe am Montag bereits mittags alle frischen Fälle abgearbeitet und konnte daher zusätzlich einen Teil der Altfälle aufarbeiten, stellt Kreissprecherin Birgit Bär klar. Es gebe „keinen Strategiewechsel, sondern konsequentes Abarbeiten der Aufgaben durch ein extrem fleißiges und motiviertes Team“, sagt Bär.

Bleibt es bei den niedrigen Fallzahlen für Montag (140) und Sonntag (220), bedeutet das ein kräftiger Rückgang – eine Woche zuvor waren noch 379 bzw. 416 Fälle gezählt worden. Damit würde sich auch die offizielle Inzidenz von derzeit 1565 wieder der realen Lage annähern.

Die orangenen Balken zeigen die gestern erfassten Fälle an, jeweils an den Tagen (zurück-)gebucht, an denen sie im Labor festgestellt worden waren.

+ 9:10 Impfpflicht im Gesundheitssektor soll in Stufen umgesetzt werden +

Die Gesundheitsminister der Länder sind sich einig, die Impfpflicht für Pflege- und Gesundheitspersonal in einem gestuften Verfahren umzusetzen. Sie haben aber noch keinen Beschluss getroffen. Der Einigung zufolge sollen betroffene Beschäftigte innerhalb von 14 Tagen einen Impfnachweis vorweisen. Wer sich noch impfen lassen wolle oder beispielsweise erst eine Impfung habe, dürfe zunächst weiterarbeiten. Das gelte auch dann, wenn Arbeitgeber oder Gesundheitsamt die Gefährdung der Versorgung annähmen.

Zudem solle unterschieden werden zwischen Arbeitnehmern, die direkt an Patienten arbeiten, und solchen, die andere Tätigkeiten ausüben. Da es sich dabei jeweils um Einzelfallentscheidungen handele werde ein Anhörungsverfahren dazu gebraucht.

+ 7:54 In Arztpraxen bereits 514 Personen zweimal geboostert +

514 Personen haben im Rheinisch-Bergischen Kreis bereits eine zweite Booster-Impfung erhalten. Das erklärt die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein auf Anfrage des Bürgerportals. Insgesamt seien im Bereich der nordrheinischen Arztpraxen bisher 10.885 zweite Booster durchgeführt worden, sagte ein Sprecher. 

Wie viele zweite Booster womöglich über andere Impfangebote verabreicht worden sind, ist offen, da das RKI die Impfdaten nur nach der bisherigen Rasterung in Erst-, Zweit- und Auffrischimpfung aufschlüsselt. Anfang Februar hat die Ständige Impfkommission eine Empfehlung für die 2. Booster-Impfung „besonders gefährdeter Personengruppen“ veröffentlicht.

+ 6:23 Neue Erfassungsstrategie entwertet Statistik +

Das Lagezentrum hat am Montag für Rhein-Berg 898 Fälle erfasst, die offizielle Inzidenz steigt damit leicht von 1548 auf 1565. Diese Zahl hat jedoch keine Aussagekraft, die tatsächliche Inzidenz liegt nach Schätzung des Bürgerportals deutlich über 2000.

Aktualisierung 10:54 Die Kreisverwaltung dementiert unsere Interpretation der Daten, es geben keine Strategieänderung, alle aktuellen Daten seien am Montag erfasst worden, Details siehe oben (10:43).

Zur Differenz zwischen offizieller und tatsächlicher Inzidenz trägt der Kreis erneut durch eine Veränderung seiner Arbeitsstrategie bei. Zuletzt hatte das Lagezentrum nur aktuelle Fälle bearbeitet; gestern hat es aber lediglich 200 aktuelle Fälle (13. und 14.2.) erfasst, dafür jedoch 465 Altfälle vom 2. und 3.2. registriert.

Das verzerrt die Statistik doppelt: ersten sind für die vergangenen sieben Tage viele Labormeldungen noch nicht erfasst, die für die Berechnung der 7-Tage-Inzidenz erforderlich wären. Zweitens wurde ein Großteil der gestern erfassten Fälle 12 bzw. sogar 13 Tage zurückgebucht, womit sie auch aus der Berechnung der korrigierten realen Inzidenz herausfallen.

Rechnet man den bisherigen Tageshöchstwert von 1117 Fällen am 8.2. auf die vergangenen sieben Tage hoch ergibt sich eine Inzidenz von 2500.

+ 6:12 Bundesweite Inzidenz geht leicht erneut zurück +

Das RKI meldet 159.217 Positiv-Tests, 10.354 weniger als vor einer Woche. Die Inzidenz sinkt von 1460 auf 1438. Weitere 243 Menschen starben.

Hier beginnt der Liveblog von Montag, 14.2.2022

+ 17:45 Lockerungen sollen in drei Stufen kommen +

Bund und Länder beraten über einen Drei-Stufen-Plan, um bis zum 20. März alle tiefgreifenden Corona-Einschränkungen zu beenden. Das geht aus einem Entwurf für die Beratungen von Bund und Ländern am Mittwoch hervor. Im 1. Schritt würde der Zugang zum Einzelhandel frei gegeben und private Zusammenkünfte für Geimpfte und Genesene mit mehr als zehn Teilnehmern erlaubt.

Ab dem 4. März kämen Lockerungen für Gastronomie, Diskotheken und Clubs sowie für Großveranstaltungen hinzu. Ab dem 20. März „entfallen alle tiefgreifenden Schutzmaßnahmen“ wie auch die verpflichtenden Homeoffice-Regelungen. Bei der Maskenpflicht in Innenräumen und im ÖPNV soll es bleiben.

+ 16:20 Erstmals weniger Schüler:innen infziert +

Zum ersten Mal seit vielen Wochen geht die Zahl der Schüler:innen, die wegen der Pandemie in NRW nicht am Präsenzunterricht teilnehmen können, zurück. Am 9. Februar meldeten die Schulen 85.882 Corona-Fälle, oder 4,2 Prozent der Schülerschaft. Eine Woche zuvor waren es 95.933. Auch die Zahl der Schüler:innen in Quarantäne sinkt: von 77.752 auf 60.548. Das sind 3 Prozent der Schülerschaft in NRW.

+ 6:34 In Rhein-Berg 284 Neuinfektionen erfasst +

Das Lagezentrum hat am Sonntag lediglich 284 Fälle erfasst. Die offizielle Inzidenz wird mit 1548 angegeben. Aufgrund der Überlastung des Lagezentrums werden aber nach wie vor zahlreiche aktuelle und zurückliegende Meldungen aus dem Labor nicht erfasst, daher hat die Zahl keine Aussagekraft. Die reale Inzidenz mit den Nachmeldungen lag am Donnerstag bereits bei 1750, die tatsächliche Infektionslage ist noch dynamischer.

In der Grafik der täglich erfassten Labormeldungen klaffen große Löcher. Orange sind die gestern erfassten Fälle, blau die zuvor registrierten. Quelle: RKI

Hier beginnt der Liveblog von Sonntag, 13.2.2022

+ 9:15 Inzidenz in Rhein-Berg bei knapp 1600 +

Das Lagezentrum des Gesundheitsamtes hat am Samstag weitere 537 Fälle erfasst, davon wurden 484 Labormeldungen auch für den Samstag verbucht, nur 47 für den Vortag. Nach wie vor schaffe es das Lagezentrum nicht, alle neu hereinkommenden Fälle am gleichen Tag abzuarbeiten, daher wächst der Rückstand weiter an.

Die offizielle Inzidenz wird jetzt mit 1595 angegeben, mit den Korrekturen hatte sie bereits am Donnerstag mit den Korrekturen den Wert von 1750 erreicht. Aufgrund der Untererfassung spiegelt auch das die tatsächliche Inzidenz nicht wieder, sie liegt deutlich höher.

Hier beginnt der Liveblog von Freitag, 11.2.2022

+ 16:43 Lauterbach legt Handreichung zur Impfpflicht vor +

Um die Länder bei der Umsetzung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht zu unterstützen, legt Gesundheitsminister Karl Lauterbach eine 23-seitige Handreichung vor.

+ 16:01 Impfpflicht: Einrichtungen und Gesundheitsamt fordern Infos +

Schon Mitte März soll die einrichtungsbezogene Impfpflicht greifen. Dann müssen Mitarbeiter:innen von Kliniken, Pflegeheimen, Arztpraxen und Rettungsdiensten geimpft sein. Die betroffenen Einrichtungen berichten von hohen Impfquoten, sehen aber die Gefahr der Abwanderung.

Ihr Blick richtet sich auf das Gesundheitsamt, aber auch dort gibt es große offene Fragen. Klar ist jedoch, dass das Amt viel qualifiziertes Personal benötigt, um viele hundert Einzelfallentscheidung treffen zu können.

+ 6:33 Rhein-Berg erfasst 1070 Fälle – Inzidenz steigt deutlich +

Das RKI weist für Rhein-Berg die Erfassung von 1070 Fällen aus. Die meisten positiven Laborergebnisse wurden für die vergangenen drei Tage eingetragen, die Nachmeldungen reichen jedoch zum Teil sieben Tage zurück.

Die korrigierte Gesamtzahl der Fälle für Dienstag liegt damit bei 1111; hochgerechnet auf sieben Tagen würde das einer Inzidenz von deutlich über 2500 ergeben.

Die offizielle Inzidenz erhöht sich damit um 314 Punkte auf 1611. Das geht vor allem darauf zurück, dass zum ersten Mal seit zwei Wochen wieder für alle Tage im siebentägigen Betrachtungszeitraum wenigstens ein größerer Teil der Meldungen erfasst wurde. Dennoch fehlen in der Statistik noch viele Fälle.

+ 6:19 Bundesweite Inzidenz steigt nur geringfügig +

Das RKI hat bundesweit 240.172 Neuinfektionen gemeldet, 8.666 weniger als vor einer Woche. Die Inzidenz steigt leicht von 1465 auf 1472. Weitere 226 Menschen starben.

Hier beginnt der Liveblog von Donnerstag, 10.2.2022

+ 16:20 Kreis schränkt Impfangebote ein – freie Termine für Kinder +

Mangels Nachfrage fährt der Rheinisch-Berische Kreis die Öffnungszeiten der stationären Impfstellen zurück. Auch bei den Sonder-Aktionen für Kinder sind kurzfristig noch viele Termine frei – an diesem Freitag und Samstag. Die Details finden Sie in diesem Beitrag.

+ 11:12 Sehr hohe Positivquote bei Schnelltests +

Der Anteil der positiven Ergebnisse bei den Schnelltests in Rhein-Berg lag gestern bei 5,4 Prozent, und damit nach wie vor sehr hoch. Ein Hinweis, dass das Infektionsgeschehen nach wie vor sehr stark ist. Insgesamt wurden am Mittwoch 13.213 Schnelltests gemeldet, teilt die Kreisverwaltung mit.

Die Zahl der Krankenhaus-Patienten mit einer Corona-Infektion ging gestern von 69 auf 59 zurück; fünf Corona-Patienten werden derzeit auf einer Intensivstation behandelt.

+ 9:12 PCR-Pooltests für Kitas in GL ab 21. Februar +

Bergisch Gladbach wird das PCR-Pooltest-Verfahren nach Informationen des Bürgerportals am 21. Februar in den Kitas auf dem Stadtgebiet einführen. Abfragen bei den Trägern und Verhandlungen mit Laboren und dem Land NRW sollen die Einführung erschwert haben. Eine verpflichtende Teilnahme an den Pooltests könne indes nicht durchgesetzt werden.

„Die Tests kommen Monate zu spät“, kritisiert Felix Piepenbrock, Sprecher des Jugendamtelternbeirat (JAEB). Der Verweis auf schwierige Vorbereitungen und eine entsprechende Vorlaufzeit sei blanker Hohn: „Es zeigt, dass weiterhin die Kinder in unserer Stadt nicht den Stellenwert haben, der ihnen zusteht.“

+ 6:27 Rhein-Berg erfasst 1024 Fälle +

Das Lagezentrum des Rheinisch-Bergischen Kreises hat seine Erfassungskapazität erheblich erhöht und gestern 1024 Fälle in die Statistik übernommen. Das sind 400 mehr als je zuvor an einem einzigen Tag.

Diese Neuinfektionen wurden für Dienstag und Mittwoch verbucht. Alleine für Dienstag kamen 452 Fälle hinzu, die Gesamtzahl erhöhte sich auf 964. Rechnet man diese Zahl auf sieben Tage hoch ergibt sich eine Inzidenz von über 2400.

Die orangenen Balken geben die gestern erfassten Fälle an, die blauen alle zuvor erfassten Infektionen.

Nach wie vor hat das Lagezentrum viele Fälle nicht erfasst, die Daten für Mittwoch werden heute aufgefüllt werden. Wieviele Altfälle noch auf die Bearbeitung warten, ist nicht bekannt. Die Infektionen vor dem 3. Februar sind bereits ganz aus der Berechnung gefallen.

Die offizielle Inzidenz gibt das Landeszentrum Gesundheit jetzt mit 1024 an. Das sind 340 Punkte mehr als am Vortag. Nach wie vor ist diese Zahl nicht aussagekräftig, da bei mindestens sechs der sieben relevanten Tage noch nicht alle Fälle erfasst sind.

+ 6:12 Bundesweite Inzidenz steigt auf 1465 +

Das RKI meldet bundesweit 247.862 Neuinfektionen, 236.120 mehr als vor einer Woche. Die Inzidenz steigt von 1451 weiter auf 1465. Weitere 238 Menschen starben.

Hier beginnt der Liveblog von Mittwoch, 9.2.2022

+ 16:05 Ganz Köln wird „Brauchstumszone“ +

Köln will das gesamte Stadtgebiet von Weiberfastnacht bis Karnevalsdienstag zur „Brauchtumszone“ erklären. Feiern darf dann nur, wer doppelt geimpft ist und zusätzlich einen negativen Test oder eine Booster-Impfung nachweisen kann. Die Einhaltung der 2Gplus-Regeln werde stichprobenartig überprüft, kündigte Stadtdirektorin Andrea Blome an.

+ 15:22 NRW stellt Handel Ende von 2G in Aussicht +

Die Zugangsbeschränkung nur für Geimpfte und Genesene (2G) im Einzelhandel soll in NRW nach der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz am 16. Februar aufgehoben werden, sagte Landeschef Hendrik Wüst. Die Öffnungen sollen schrittweise durch einen Basisschutz abgesichert werden. „Das heißt: Maske tragen und Abstand halten, da, wo es nötig ist,“ sagte Wüst in Köln. Bereits heute wurden die obligatorischen G2-Kontrollen durch den Einzelhandel in NRW abgeschafft.

+ 12:55 Weiterhin hohe Positivquote bei Schnelltests +

Von den 13.483 gestern in Rhein-Berg durchgeführten Schnelltests sind 632 positiv ausgefallen, teilt der Kreis mit. Daraus ergibt sich ein Positivanteil von 4,7. Der Wert ist nach wie vor ungewöhnlich hoch, zum Ende der vergangenen Woche hatte er sogar über 5 gelegen.

+ 12:31 Zahl der Klinik-Patienten mit Corona steigt +

Die Zahl der Personen mit einer Corona-Infektion, die im Krankenhaus behandelt werden müssen, ist seit Freitag von 38 auf 69 kräftig gestiegen. Allerdings handele es sich hier vor allem um Zufallsbefunde, erklärt das Lagezentrum auf Nachfrage: die meisten Betroffenen seien mit anderen Erkrankungen eingeliefert worden, die Infektion erst bei der Aufnahme festgestellt worden.

Auf den Intensivstationen werden nach Angaben der Kreisverwaltung jetzt sechs Corona-Patienten betreut, am Freitag waren es fünf.

+ 11:10 Bei Sport in Innenräumen gilt weiterhin 2Gplus +

Der Kreissportbund weist daraufhin, dass beim Sport in Innenräumen – zum Beispiel im Fitnessstudio – in NRW weiterhin die strenge 2Gplus-Regel gilt. Zwar hatte das OVG Münster gestern eine entsprechende Regelung zunächst gekippt, sie sei mit der aktualisierten Coronaschutzverordnung für NRW heute früh wieder in Kraft gesetzt worden.

Der Kreissportbund fasst die aktuellen Regeln in einer Tabelle zusammen:

+ 6:27 Kreis erfasst 560 Neuinfektionen – Statistik unvollständig +

Das RKI weist für Rhein-Berg weitere 560 Neuinfektionen aus. Diese Zahl entspricht offenbar der maximalen Erfassungskapazität pro Tag, die Zahl der täglichen Meldungen aus den Labors ist wahrscheinlich deutlich höher.

Die offizielle Inzidenz erhöht sich von 753 auf 957. Dieser Wert ist aber noch immer irrelevant, weil die Datenbasis unvollständig ist: Gestern hat der Kreis nur Fälle von Dienstag aktuell erfasst und einige wenige für Montag nachgetragen. Korrekturen für die Vortage fehlen, die Tage vor dem 4. Februar scheinen ganz aus der Statistik zu fallen.

+ 6:12 Bundesweit 234.250 Neuinfektionen +

Das RKI hat 234.250 weitere Fälle registriert, fast 26.000 mehr als vor einer Woche. Die Inzidenz erhöht sich von 1441 auf 1451. Auch bei den bundesweiten Daten gehen Experten von einer Untererfassung aus, weil viele Gesundheitsämter überlastet sind. Weitere 272 Menschen starben.


Die früheren Ausgaben des Liveblogs finden Sie hier.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

4 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Überall wird gelockert, außer an den Kitas… da sollen jetzt „aus Prinzip“ noch PCR Pool Tests eingeführt werden.
    Ich frage mich warum?
    Was soll das? Warum jetzt noch? Das erzeugt doch hauptsächlich Stress für alle…

    1. [Es schreibt der Mensch, der dieses Pseudonym seit mehreren Jahren nutzt und dessen Name der Redaktion vorliegt…]

      §1 des Infektionsschutzgesetzes gilt auch für Kita-Kinder. Herr Lauterbach hat just heute in der wöchentlichen PK folgendes gesagt: „Es ist schlicht falsch, dass für Kinder die Infektion ungefährlicher ist als die Impfung. Eine Durchseuchung der Kinder ist nicht akzeptabel.“

      Ich teile seine Meinung, eine Durchseuchung muss bestmöglich verhindert werden, ohne den Kitas zu schließen. Die Lolli-Tests helfen beim Durchbrechen von Infektionsketten.

      Die Fallzahlen von Long-Covid und PIMS steigen. Auch bei anderen Krankheiten, denen Autoimmunprozesse zugrundeliegen und bei denen bekannt ist, dass sie von Viren ausgelöst werden können, steigen die Zahlen (https://www.kinderaerzte-im-netz.de/news-archiv/meldung/article/studie-deutlich-mehr-kinder-mit-typ-1-diabetes-waehrend-der-coronapandemie-in-deutschland/). Das individuelle Risiko für jedes Kind mag gering sein, aber der „Schaden“ ist bei diesen lebenslangen Krankheiten immens.

      Nicht jeder möchte seine Kinder unnötig bei dieser „Lotterie“ teilnehmen lassen, sondern sie unter dem bestmöglichen Schutz die Kita besuchen lassen.

    2. Ich bin davon überzeugt dass die Pooltests in GL nicht kommen werden. Man hat sie nicht rechtzeitig eingeführt, sich nicht wirklich gekümmert, sie verschoben, gepennt, behauptet man wird daran festhalten und wird sie nächste Woche absagen!