In der Kirche St. Johann Baptist in Refrath hat bis zum 26. März das Flüchtlingsboot, das bis Weihnachten im Kölner Dom stand und nun durch das Bistum tourt, festgemacht. Dazu hat die Aktion „Neue Nachbarn” ein umfangreiches Programm erarbeitet, das sich mit den Themen „Flucht” und „Was bedeutet Heimat?” beschäftigt.

Refrath ist der einzige Liegeplatz des Boots im Rheinisch-Bergischen-Kreis, daher werden einzelne Veranstaltungen zu dem Boot auch in anderen Gemeinden stattfinden. Das gesamte Programm wird unten dokumentiert.

Zu diesen Veranstaltungen im Kreis reist jeweils ein kleines Flüchtlingsboot an, das ein christlicher Flüchtling aus Pakistan gebaut hat, der zur Zeit im Förderzentrum Vesbe e.V. ausgebildet wird. Die Initiative für das „kleine Boot” ging von Gabriele Atug-Schmitz aus, der Koordinatorin für die Flüchtlingsarbeit des Kreisdekanats Rhein-Berg. Sie hat auch das Programm gemeinsam mit Barbara Voll-Peters und Birgit Opiela auf die Beine gestellt. 

Bei Vespe kümmerte sich Hildegard Knoch-Will um das Projekt und fand in dem Flüchtling S. einen begabten Tischler, der sich auch gedanklich intensiv mit dem Boot auseinandersetze und es in der Größe von 140 x 60 Zentimeter baute. Das Boot wird am Dienstag gesegnet, bevor es am Mittwoch in Richtung Rösrath zur ersten Veranstaltung reist.

Das große Boot ist mit sieben Meter Länge relativ groß, wurde aber von bis zu 100 Menschen pro Fahrt von Libyen über das Mittelmeer genutzt. Es war vor einigen Jahren von der maltesischen Armee beschlagt worden, das Erzbistum hatte es 2016 erworben und nach Köln geholt.

Rainer Maria Kardinal Woelki feierte damals die Fronleichnamsmesse mit dem Boot als Altar auf dem Roncalliplatz. „Wir wollen den Menschen auf der Flucht deutlich machen, dass Christus sich so mit ihnen identifiziert, dass er mit ihnen im Boot sitzt. Sie sollen hier bei uns eine neue Lebensperspektive gewinnen“, erklärte der Erzbischof. Nach einem Station in Solingen ist das Boot nun in Refrath vor Anker gegangen. 

Zusätzlich – nicht im Programm erwähnt – wird ab dem 20. März im Foyer des Pfarrheims in Refrath ein großes Zelt stehen, in dem Informationsmaterial bereit liegt sowie Papier und Stifte, um eigene Erfahrungen mit Heimat oder Flucht in kurze Texte oder Bilder zu fassen. Diese „Erfahrungszettel” werden außen am Zelt befestigt.

Die folgende Liste nennt alle Veranstaltungen in Refrath; die Veranstaltungen im ganzen Kreis Rhein-Berg finden Sie in dem Flyer weiter unten:

Mo 13.03. 20.00 Uhr Pfarrsaal
Film: Edgar Reitz, Heimat – eine frühe Folge, ausgewählt von Kerstin Meyer-Bialk

Di 14.03. 18.30 Uhr Kirche St. Johann Baptist (SJB)
Messe mit einführenden Gedanken: „Was ist uns Heimat?“

Di 14.03. 20.00 Uhr Pfarrsaal
Annäherung über Literatur: Antonia Müther-Langen liest Texte zu Vertreibung, Flucht und Heimat

Mi 15.03. 18.00 Uhr/ 18.30 Uhr Kirche SJB
Vesper und Abendmesse am Boot

Mi 15.03. 20.00 Uhr Café Credo
„Alte Heimat Damaskus“: Vortrag von Mohamad Dalloul, Architekt

Do 16.03. 10.00 Uhr Kirche SJB
Eucharistische Anbetung am Boot (Rita Müller-Frank)

Do 16.03. 18.00 Uhr Kirche SJB
„Junge Andacht“ mit Rap & Co, gestaltet vom Kinderdorf Bethanien (Daria Wirth)

Fr 17.03. 11.00 Uhr Kirche SJB
Messe zur Marktzeit

Fr. 17.03. 18.00 Uhr Kirche SJB
„Ich bin, weil du bist“ – Begegnung auf Augenhöhe. Meditative Andacht am Boot, gestaltet von Rita Müller-Frank und Sr. Roswitha-Veronika mit “Gemeinde in Bewegung”

Sa 18.03. 10.00 Uhr Treffpunkt: Steinbreche, Juffern
Refrath als Heimat – ein Rundgang mit Hans Peter Müller

So 19.03. 10.00 und 11.30 Uhr SJB
Heilige Messe

So 19.03. 17.00 Uhr SJB
Orgelkonzert: Otto Maria Krämer (Straelen) improvisiert zu Bibelstellen & Liedern zum Thema

So 19.03. 19.00 Uhr Foyer
Heimat ist da, wo man zuhause ist? Was aber ist mit Menschen, die ihr Zuhause verloren haben? Dorothee Fleschen zeigt in Interviews und Fotos, was  wohnungslose Menschen zum Thema „Heimat“ zu sagen haben.

Mo 20.03. 18.00 Uhr Pfarrsaal
„Fliehen und ankommen in der Rückschau“ – Heimatvertriebene im Gespräch mit Antonia Müther-Langen

Mo 20.03. 20.00 Uhr Pfarrsaal
Film: Edgar Reitz, Heimat – eine Folge aus der Nachkriegszeit, ausgewählt von Kerstin Meyer-Bialk

Di 21.03. 20.00 Uhr Pfarrsaal
„Heimat Refrath: Altes und Neues“, vorgestellt von Hans Peter Müller

Mi 22.03. 18.30 Uhr Kirche SJB
Abendmesse am Boot mit Weihbischof Ansgar Puff

Mi 22.03. 20.00 Uhr Café Credo
„Fliehen und ankommen heute“ – Geflüchtete im Gespräch mit Antonia Müther-Langen

Fr 24.03. 17.30 Uhr Pfarrsaal
„Heimat ohne Künstler“ – was wird aus einem Land, das seine Künstler ins Exil treibt? Vortrag mit Kerstin Meyer-Bialk (M.A.), Musik von Katharina Müther

Fr 24.03. 20.00 Uhr Pfarrsaal
Podiumsdiskussion: „Das Flüchtlingsboot als Symbol gescheiterter Politik?“
Mangelhafte globale Entwicklungspolitik, unzureichende europäische Einwanderungspolitik – Wohin führt das? Mit Bürgermeister Lutz Urbach und weiteren Gästen

So 26.03. 10.00 Uhr Kirche SJB
Heilige Messe mit Verabschiedung des Boots

So 26.03. 11.30 Uhr Familienmesse in SJB
anschl. JoBar Foyer/Pfarrsaal

Mo 27.03. 20.00 Uhr Café Credo
Filmabend – ein aktueller Film zum Thema

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.