Bezahlter Beitrag 

Claudia Rottländer, geschäftsführende Gesellschafterin der  DORNBACH Treuhand GmbH & Co. KG

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat in drei aktuellen Entscheidungen für Überraschungen gesorgt: Der Große Senat des BFH hat den in Sanierungsfällen erforderlichen sogenannten Sanierungs-Erlass in seiner Entscheidung vom 28.11.2016 „gekippt“.

Der Senat argumentiert, dass der in einem BMF-Schreiben geregelte Verzicht auf Steuern auf Sanierungsgewinne gegen die Gesetzmäßigkeit der Verwaltung verstößt. Es handele sich lediglich um ein Schreiben und nicht um ein Gesetz (Anmerkung: die entsprechende gesetzliche Regelung in Form des § 3 Nr. 66 EStG ist Ende 1997 abgeschafft worden). Der Sanierungserlass galt für Einkommen- und Körperschaftsteuer, für die Gewerbesteuer waren die Kommunen zuständig.

Relevant wird der Erlass insbesondere bei der Sanierung von Unternehmen durch einen Insolvenzplan. Sofern Gläubiger auf Teile ihrer Forderungen verzichten, werden die Verbindlichkeiten ihnen gegenüber ergebniserhöhend ausgebucht und führen zu einem Buchgewinn. Die Steuern, die darauf zu leisten sind, stellen eine Masseverbindlichkeit dar, für die der Insolvenzverwalter haftet. Er muss also eine Rücklage bilden oder eine Sicherheit leisten.

Allein diese Steuer kann damit eine Sanierung unmöglich machen, weil für erforderliche Zahlungen an andere Gläubiger keine Liquidität mehr zur Verfügung steht. Die gleiche Problematik stellt sich beim Insolvenzverfahren mit Restschuldbefreiung bei Selbständigen.

Es ist zu befürchten, dass damit eine Vielzahl von grundsätzlich erfolgversprechenden Sanierungen in der Zukunft faktisch nicht mehr möglich sein wird. Der Gesetzgeber sollte zeitnah reagieren, zudem hat auch eine Initiative der EU-Kommission einen entsprechenden Richtlinienvorschlag auf den Weg gebracht.

Wie sich Bonusprogramme der Krankenkassen auf die Steuer auswirken

Ein weiteres Urteil beschäftigt sich mit Bonusprogrammen von Krankenkassen und deren Auswirkung auf die Einkommensbesteuerung: sofern einem gesetzlich Versicherten Kosten für zusätzliche gesundheitsfördernde Maßnahmen im Rahmen eines Bonusprogramms erstattet wurden, werden diese Versicherten im Lauf 2017 eine entsprechende Bescheinigung Ihrer Krankenversicherung erhalten, die beim Finanzamt einzureichen ist.

Sie ist Voraussetzung und Grundlage für eine Prüfung des Einkommensteuerbescheids ohne Einspruch. Personen, die keine Bescheinigung erhalten, können davon ausgehen, nicht unter die Neuregelung zu fallen.

Hintergrund: nicht alle von der Krankenkasse an den Versicherten geleisteten Zahlungen mindern die als Sonderausgaben abziehbaren Beiträge. Hat der Versicherte bestimmte Gesundheitsmaßnahmen selbst finanziert, die nicht von der Krankenkasse umfasst sind und erhält er im Rahmen eines Bonusprogramms diese Kosten erstattet, dann handelt es sich nicht um eine Beitragsrückerstattung. Dies hat zur Folge, dass die abzugsfähigen Beiträge nicht gemindert werden!

Gemeinsame Veranlagung getrennt lebender Ehegatten

In einem besonders gelagerten Fall hat der BFH entschieden, dass auch langjährig getrennt lebende Ehegatten zusammen zur Einkommensteuer veranlagt werden können: Das Ehepaar hatte in getrennten Wohnungen gelebt, war aber „persönlich und geistig“ nicht getrennt gewesen. Sie hatten sich am Wochenende regelmäßig gesehen, gemeinsam mit dem Sohn Kirchenbesuche, Ausflüge und Urlaube unternommen und auch den Unterhalt des Sohnes gemeinsam getragen.

Die Wirtschaftsgemeinschaft hatte also unverändert fortbestanden. Das Zusammenziehen in einem neu zu errichtendes Haus war in Planung. Der BFH sah die getrennte Kontenführung und das Wirtschaften durch beide Ehepartner als heutzutage auch bei zusammenlebenden Ehepartnern üblich an und stimmte der Zusammenveranlagung zu.

Wir beraten Sie gerne, Ihre Claudia Rottländer

DORNBACH ist eine überregional tätige Unternehmensgruppe in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Rechtsberatung und Unternehmensberatung. National ist das Unternehmen mit mehreren Standorten  vertreten und beschäftigt insgesamt 400 erfahrene Wirtschaftsprüfer und Steuerberater im Verbund mit spezialisierten Rechtsanwälten und IT-Beratern. Dornbach betreut neben Privatpersonen vorwiegend mittelständische Unternehmen, Unternehmen der öffentlichen Hand sowie gemeinnützige Einrichtungen.

DORNBACH Treuhand GmbH & Co. KG
Gronauer Mühlenweg 1, 51465 Bergisch Gladbach
Tel. 02202 983060
Mail: crottlaender@dornbach.de

WebsiteFacebook – Xingyoutube

Weitere Beiträge von Claudia Rottländer:

Betriebliches Gebäude auf Grundstück des Ehegatten

Vorsteueraufteilung bei gemischt genutzten Immobilien

Mindestlohn-Änderung: was Arbeitgeber beachten müssen

Kassenrichtlinie 2010: der Countdown läuft

Diese 6 Änderungen der Erbschaftssteuer sollten Sie kennen

Berichtigung der Steuererklärung oder Selbstanzeige?

Steuern sparen mit dem häuslichen Arbeitszimmer

Beim Firmenwagen steckt der Teufel im Detail

Dieses Gesetz sollten sie schon jetzt im Blick haben

So fördert der Staat bürgerschaftliches Engagement

Claudia Rottländer

ist geschäftsführende Gesellschafterin der DORNBACH Treuhand GmbH & Co. KG in Bergisch Gladbach. Neben der Gestaltungsberatung ist das steuerliche Gemeinnützigkeitsrecht ein Schwerpunkt ihrer Tätigkeit.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.